19.02.2013 14:56
Bewerten
 (0)

Platin: Erneute Unruhen in Südafrika

Platin: Erneute Unruhen in Südafrika
Platin und Rohöl
Gewaltsame Zusammenstöße rivalisierender Gewerkschafter in einer Mine der südafrikanischen Anglo American Platinum haben dem Platinpreis zu einer Erholung verholfen.
von Jörg Bernhard

Dabei war wieder einmal die „magnetische Wirkung“ der Marke von 1.700 Dollar zu beobachten. Bei den gestrigen Auseinandersetzungen waren neun Arbeiter durch Gummigeschosse verletzt worden. Auf Seiten der Sicherheitskräfte gab es drei Verletzte. Die Vorfälle ließen die Sorge aufkommen, dass in den kommenden Wochen – wie im vergangenen Jahr – Produktionsausfälle das Geschäft der Minenbetreiber belasten und im Gegenzug der Platinpreis deutlich ansteigen könnte. Die Vorzeichen für die im April und Mai stattfindenden Lohnverhandlungen stehen somit unter keinem guten Stern.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Platinpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Platin (April) um 14,40 auf 1.692,10 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Bank of America – bullish für Brent

Die Analysten der Bank of America prognostizieren steigende Ölpreise – aber nur für die Nordsemmarke Brent. Bis zum Jahr 2015 rechnen die Rohstoffexperten der US-Investmentbank mit einem zwischen 100 und 130 Dollar schwankenden Brent-Future, der bis 2017 dann auf 175 Dollar ansteigen könnte. Bis dahin schließen sie einen Kurssturz unter die Marke von 80 Dollar aus. Für die US-Sorte WTI sind sie hingegen relativ bearish gestimmt, und führen dies auf eine wachsende Ölproduktion aus Nicht-Opec-Staaten zurück. Der Zuwachs soll sich auf 3,9 Millionen Barrel pro Tag belaufen, wovon 80 Prozent auf den Ölboom in den USA zurückzuführen ist.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (März) um 0,17 auf 96,03 Dollar, während sein Pendant auf Brent (April) um 0,10 auf 117,28 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: Heraeus
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Platin

  • Relevant
  • Alle
  • ?
01.07.15
23.06.15
Platinum Slammed by Supplies, Dollar (EN, Wall Street Journal)
22.06.15
Platinum Slammed by Supplies, Dollar (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15.06.15
Platinum Prices Hit Six-Year Low (EN, Wall Street Journal)
15.06.15
Platinum Prices Hit Six-Year Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
15.05.15
Goldman Cuts Platinum, Palladium Forecasts For 2015, 2016 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.169,380,48
0,04
Kupferpreis5.569,00-185,00
-3,22
Ölpreis (WTI)52,87-2,65
-4,77
Silber15,70-0,00
-0,02
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen204,500,25
0,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,98
-0,6
5g Goldbarren186,22
-0,7
10g Goldbarren358,77
-0,7
1 Uz Goldbarren1.095,41
-0,7
Krügerrand1.108,69
-0,7
Britannia1.118,87
-0,7
Maple Leaf1.105,50
-0,7
American Eagle1.116,68
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?