16.03.2012 09:00
Bewerten
 (0)

Polyus Gold: Reserven- und Ressourcen-Schätzungen angehoben

EMFIS.COM - Moskau 16.03.2012 (www.emfis.com) Unlängst präsentierte der russische Goldproduzent Polyus Gold seine Jahres-Ergebnisse für 2011, die ein ansehnliches Umsatzwachstum belegten. Nun gab der Konzern seine Reserven- sowie Ressourcen-Schätzungen bekannt, welche einen ordentlichen Zuwachs erfuhren.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop


Unternehmensangaben zufolge stiegen die nachgewiesenen und wahrscheinlichen Reserven von 80,7 auf aktuell 90,5 Millionen Feinunzen Gold an, was einer Erhöhung von zwölf Prozent entspricht. Die größte Mine des Unternehmens, die Olimpiada-Lagerstätte, beinhaltet nach neuen Schätzungen demnach nachgewiesene und wahrscheinliche Reserven von 32,1 Millionen Feinunzen Gold. Zuvor ging man von 13 Millionen Feinunzen Gold aus. Die gesamten gemessenen, angezeigten sowie geschlussfolgerten Ressourcen erhöhten sich um 29 Prozent auf nunmehr 161,1 Millionen Feinunzen Gold.

Weltweit drittgrößte Vorkommen


Aufgrund der neuesten Schätzungen, welche gemäß dem JORC-Standard berechnet wurden, gilt Polyus Gold als das Unternehmen mit den drittgrößten Gold-Vorkommen überhaupt, hinter Newmont Mining auf dem zweiten Platz. Platz eins belegt der kanadische Gold-Produzent Barrick Gold.

Die Anhebung der Schätzungen bezüglich der Gold-Vorkommen ist für Polyus Gold selbstverständlich eine tolle Sache, zumal die Konkurrenz gerade damit erhebliche Schwierigkeiten hat. Daher sollte es nicht verwundern, wenn die Russen schon in absehbarer Zeit zumindest Newmont Mining von Platz zwei verdrängen.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant7
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Mit dem deutlichen Überwinden der 200-Tage-Linie und dem Ausbruch aus dem Abwärtstrendkanal sehen die Perspektiven des Goldpreises recht gut aus.
20:17 Uhr
Options Market Hints at Further Gains for Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19:05 Uhr
Gold Jumps Again: ETF Pacing for 7-Session Streak of Gains (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
16:23 Uhr
14:08 Uhr
Gold Slightly Ahead In European Trade (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.190,3816,98
1,45
Kupferpreis4.620,502,00
0,04
Ölpreis (WTI)30,11-0,92
-2,96
Silber15,330,22
1,43
Super Benzin1,200,00
0,17
Weizen153,25-2,75
-1,76

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,65
+0,8
5g Goldbarren189,28
+0,9
10g Goldbarren364,78
+0,9
1 Uz Goldbarren1.105,23
+0,9
Krügerrand1.115,41
+0,9
Britannia1.125,60
+0,9
Maple Leaf1.112,20
+0,9
American Eagle1.123,39
+0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?