25.06.2012 08:33
Bewerten
 (0)

Kartellverfahren gegen Ölkonzerne stocken - Jet will keine Auskunft geben

Preisbildung bleibt geheim
Die Wettbewerbsverfahren des Bundeskartellamts gegen die fünf großen Mineralölkonzerne sind ins Stocken geraten.
Der Betreiber der Jet-Tankstellen, der US-Ölkonzern ConocoPhillips, wehrt sich dagegen, den Wettbewerbshütern Auskunft über sein Preisbildungsverfahren zu geben, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) berichtet. Deshalb müsse die Behörde nun einen Umweg über das Oberlandesgericht Düsseldorf gehen. "Wir müssen unser Verfolgungskonzept, Verdachtsmomente und Zahlen offenlegen. Das wird die ganze Sache verzögern", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Zeitung.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

   Die Wettbewerbshüter gehen dem Verdacht nach, dass die Ölmultis BP, ExxonMobil (Exxon Mobil) , ConocoPhillips, Shell und TOTAL ihre Marktmacht gegen freie Tankstellen ausspielen. Diese müssten für den Treibstoff teilweise mehr bezahlen als die Kunden an den Tankstellen der fünf Konzerne. Solche Preis-Kosten-Scheren sind verboten.

    In einem ersten Schritt hatte das Kartellamt im April förmliche Auskunftsbeschlüsse versandt, mit denen es zusätzliche Informationen verlangt. "Für die Verfahren benötigen wir Informationen über die Treibstoffpreise ab Raffinerie", sagte Mundt. Dagegen setzt sich ConocoPhillips zur Wehr. "Jet ist nicht Teil eines marktbeherrschenden Oligopols und behindert keine Wettbewerber. Die aktuelle Untersuchung des Kartellamtes ist daher unberechtigt", sagte ein Konzernsprecher der Zeitung.

  Als eine Reaktion auf die Marktmacht will die Bundesregierung die Konzerne verpflichten, Benzinpreise und Bezugspreise ab Raffinerie regelmäßig an das Kartellamt zu melden. Für die laufenden Ermittlungen kommt diese erst im kommenden Jahr geplante Regelung aber zu spät. "Das Gesetz wäre an dieser Stelle durchaus hilfreich gewesen", sagte Mundt. "Dann hätten wir einen direkten Zugang zu den Preisen gehabt."

 FRANKFURT (dpa-AFX)

Nachrichten zu Super Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.140,686,18
0,54
Kupferpreis5.091,00-52,50
-1,02
Ölpreis (WTI)47,59-0,94
-1,94
Silber14,56-0,07
-0,47
Super Benzin1,33-0,01
-0,52
Weizen159,00-1,00
-0,63

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,74
+0,1
5g Goldbarren179,78
+0,1
10g Goldbarren346,00
+0,1
1 Uz Goldbarren1.050,53
+0,1
Krügerrand1.066,89
+0,1
Britannia1.077,08
+0,1
Maple Leaf1.063,78
+0,1
American Eagle1.074,97
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX pendelt um die 10.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen abermals rot -- Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt -- Android im Fokus

VW trauert wegen Suzuki verlorenen Jahren nach. China will nach Börsencrash Japans Schicksal entgehen. Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50. Konkurrenz für Netflix? - Apple denkt über eigene TV-Inhalte nach. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?