11.12.2012 16:35
Bewerten
 (0)

ProSiebenSat.1: Nach Sat.1 Gold schon nächster Sender in Planung

    ERFURT (dpa-AFX) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat neben dem Frauensender Sat.1 Gold noch einen Neustart beim Free-TV in der Mache. Mit ProSieben Maxx solle bis 2014 ein weiterer Spartensender platziert werden, sagte Senior Vice President Annette Kümmel am Dienstag in Erfurt. Nähere Angaben zu dem geplanten Programm machte die Managerin aber nicht. Das Projekt befinde sich noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Zur Senderfamilie von ProSiebenSat.1 gehören im deutschen Free-TV neben Sat.1 und Prosieben auch Kabel Eins und Sixx. Dazu kommen noch Kanäle im Bezahlfernsehen. Das frei empfangbare Sat.1 Gold geht im kommenden Januar auf Sendung.

 

    Der Spartensender Sat.1 Gold wendet sich mit ausschließlich deutschen Produktionen an die Zielgruppe der 49- bis 64-Jährigen Frauen. "Wir betreten mit dem Programm ein völlig neues Terrain", sagte Marc Rasmus, der für ProSiebenSat.1 neue Sender gestaltet. Sat.1 Gold sei "sehr bunt und informativ" aufgestellt und grenze sich deutlich von Sixx ab, wo jüngere Frauen und US-amerikanische Serien im Fokus stünden. Neben deutschen Serien, Film- und Unterhaltungsklassikern sollen auch Reportagen und Dokumentationen gezeigt werden. Es gebe etwa einen Doku-, Spielfilm-, Krimi- und Serien-Abend.

 

    Zum Sendestart am 17. Januar läuft der bereits auf Sat.1 gezeigte Publikumserfolg "Die Wanderhure" und die "Die Rache der Wanderhure" im Doppelpack. Sat. 1 Gold verspreche nicht nur ein Wiedersehen mit alte Serien wie "Wolffs Revier" und "Für alle Fälle Stefanie" oder Ausgaben der Spiel-Show "Geh auf's Ganze". Auch neue Formate gehörten dazu, die 12 bis 15 Programmstunden pro Woche ausmachten, sagte Rasmus./geh/DP/sf

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Doppel-Interview
Die Rohstoffexperten Folker Hellmeyer und Ronald Stöferle äußern sich im Interview zu Öl, Minenaktien, Gold und Silber.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,953,40
0,28
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,01-0,08
-0,48
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,03
+0,1
5g Goldbarren170,78
+0,1
10g Goldbarren331,17
+0,1
1 Uz Goldbarren1.013,23
+0,1
Krügerrand1.028,86
+0,1
Britannia1.037,01
+0,1
Maple Leaf1.025,83
+0,1
American Eagle1.034,97
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige