06.09.2013 15:05
Bewerten
 (0)

Blick auf Rohstoffe

Obwohl eine Ausweitung des Syrien-Konflikts durchaus möglich ist, bewegte sich Öl der Sorte Brent zuletzt kaum vom Fleck...
...; rund 0,1 Prozent verteuerte sich das „schwarze Gold“ im Vergleich zur Vorwoche. NYMEX Natural Gas stieg hingegen um über 3 Prozent. Möglicher Grund für den kräftigen Anstieg ist die anhaltende Hitze in einigen Regionen der USA, in denen die Stromerzeugung über 30 Prozent des Gasverbrauchs ausmacht. Die Industriemetalle Aluminium, Blei und Kupfer mussten hingegen teils kräftige Verluste hinnehmen – und dies, obwohl zuletzt einige Konjunkturindikatoren positiv überraschen konnten. Auf der anderen Seite hat der Dollar in den vergangenen Tagen aufgewertet. Wie nahezu alle Rohstoffe werden auch Industriemetalle in erster Linie mit der US-Währung gehandelt.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Edelmetalle unter Druck. Der starke Dollar dürfte auch ein Grund für die schwächelnden Edelmetalle sein. Erschwerend kommt hinzu, dass einige der jüngst veröffentlichten Konjunkturdaten besser ausfielen als erwartet. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed recht zeitnah ihre US-Anleihekäufe reduziert und damit einhergehend auch die Inflationsgefahr sinkt.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Trading-Idee
Trotz höherer Qualität kostet die US-Sorte WTI derzeit über elf Dollar weniger als die Nordseemarke Brent. Mit dem nachfolgenden Zertifikat können Anleger von einem sinkenden Spread profitieren - und zwar in dreifach gehebelter Form.
26.02.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,804,55
0,38
Kupferpreis5.898,00-5,00
-0,08
Ölpreis (WTI)49,280,26
0,53
Silber16,630,05
0,30
Super Benzin1,340,01
0,53
Weizen187,251,50
0,81

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,88
0,0
5g Goldbarren189,74
0,0
10g Goldbarren367,78
0,0
1 Uz Goldbarren1.123,38
0,0
Krügerrand1.139,72
0,0
Britannia1.147,87
0,0
Maple Leaf1.136,47
0,0
American Eagle1.145,61
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?