08.06.2013 10:23

Senden
KOLUMNE
RBS-KOLUMNE

Glänzende Aussichten?


Auch im laufenden Jahr droht ein Angebotsdefizit bei Platin.

Das billige Geld, das die wichtigsten Notenbanken zur Verfügung stellen, ließ die Risikofreude der Anleger kräftig ansteigen – und parallel dazu die Aktienkurse.

Die Börse ist keine Einbahnstraße

Die vergangenen Tage zeigen jedoch, dass die niedrigen Zinsen die Aktienmärkte nicht ewig beflügeln werden, die Nervosität unter den Anlegern hat spürbar zugenommen. Sichere Investments könnten daher wieder verstärkt auf den Radarschirmen der Anleger auftauchen – und dazu zählt auch das Edelmetall Platin. Beflügelt werden könnte der Platinpreis auch von der angespannten Marktlage. So erwartet der weltweit größte Platinverarbeiter Johnson Matthey nach 2012 auch 2013 ein Angebotsdefizit. Kurzfristig könnte das Edelmetall hingegen wegen erneuter Ausschreitungen in Südafrika an Wert zulegen. Trotz bereis kräftiger Produktionskürzungen liegt der Platin-Marktanteil Südafrikas weiterhin bei rund 70 Prozent.

Platin: 200-Tage-Linie im Visier – vorerst

Platin wird ja immer gerne mit Gold verglichen. Und da schneidet es derzeit eher mau ab. So hat es die sehr starke Aufwärtsbewegung des Goldes nicht mitgehen können, allerdings fiel auch der Rückgang moderater aus. Derzeit bewegt sich der Platinpreis in einer recht breiten Spanne und mit recht starker Volatilität zwischen 1.400 und 1.750 Dollar je Unze. Zuletzt war der Preis abgerutscht, hat sich dann aber gut gefangen.

Wieder auf dem Weg nach oben?

Die 38-Tage-Linie hat er bereits wieder geschafft, jetzt könnte es auf zur 200-Tage-Linie gehen. Sollte der Platinpreis hierfür den Schwung aufbringen, wäre auch ein weiterer Anstieg möglich.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Platin1.404,253,75
0,27

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,5510,55
0,83
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,32-0,34
-0,33
Silber19,470,06
0,31
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,25-3,25
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,33
-0,0
5g Goldbarren162,19
-0,1
10g Goldbarren314,13
-0,1
1 Uz Goldbarren960,20
-0,1
Krügerrand975,73
-0,1
Britannia983,88
-0,1
Maple Leaf971,78
-0,1
American Eagle981,94
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige