12.10.2012 16:21
Bewerten
 (3)

Gold könnte weiter glänzen

Inflationsangst, niedrige Zinsen und schwacher Dollar stützen Gold.
Aufgrund der expansiven Geldpolitik seitens der Fed und der EZB steigt die Angst vor einem Kaufkraftverlust – und damit einhergehend die Nachfrage nach dem Krisenmetall Gold. Wie groß die Furcht vor einem Inflationsanstieg ist, zeigen die Zuflüsse in den SPDR Gold Shares Fund. Mit 1.333 Tonnen erklomm das weltgrößte Vehikel für physisch hinterlegte Papiere jüngst ein neues Rekordhoch. Der anhaltend im Vergleich zum Dollar recht stabile Euro sowie das niedrige Zinsniveau könnten den Goldpreis auch künftig stützen. Hinzu kommt, dass die im September angelaufene Hochzeitssaison in Indien die Nachfrage zusätzlich ankurbeln könnte.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Investoren wetten auf Kursanstieg

Dass Anleger auf einen steigenden Goldpreis spekulieren, signalisieren auch die rund 240.000 ausstehenden Netto-Long- Kontrakte auf Gold – ein rund 2,4-mal höheres Niveau als der Durchschnitt des letzten Jahres.

Gold: Deckel könnte nachgeben

Gold hat seit 2007 wirklich Freude bereitet – Long-Investoren zumindest. Wie am Schnürchen zog sich der Goldpreis bis 2011 nach oben. Im Herbst kippte der Goldpreis über die Spitze und hat die Hochs seither auch nicht mehr gesehen.

Entscheidung rückt näher

Zuletzt lautete die untere Grenze stets 1.550 Dollar je Unze. Fiel das Gold unter diese Marke, setzte sofort die Gegenbewegung ein. Die obere Grenze scheint derzeit hingegen bei 1.800 Dollar zu liegen. Hier liegt ein Deckel, der mit jedem gescheiterten Anlauf an Gewicht gewinnt. Das jüngste Anrennen endete ebenso vergeblich, allerdings wird der Raum nach unten durch den langfristigen Aufwärtstrend begrenzt. Da die Durchschnitte eher eine positive Stimmung versprechen, könnte der Deckel beim nächsten Mal vielleicht angehoben werden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Goldpreis
Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC ging es mit dem Optimismus unter den Goldspekulanten erneut bergab - zum fünften Mal in Folge.
01.08.15
31.07.15
Gold Miner Buenaventura: Losses Continue, Copper Optimism? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.07.15
31.07.15
31.07.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.094,536,63
0,61
Kupferpreis5.226,50-30,00
-0,57
Ölpreis (WTI)46,90-1,56
-3,22
Silber14,780,16
1,12
Super Benzin1,430,00
0,14
Weizen180,25-1,50
-0,83

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,25
0,0
5g Goldbarren177,29
0,0
10g Goldbarren341,06
0,0
1 Uz Goldbarren1.035,28
0,0
Krügerrand1.049,59
0,0
Britannia1.059,78
0,0
Maple Leaf1.046,51
0,0
American Eagle1.057,70
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?