10.11.2012 08:26
Bewerten
 (0)

Goldige Jahresendrallye?

Obama-Wiederwahl und Indien könnten Gold stützen.
Keine Frage: Das schimmernde Edelmetall hat in den vergangenen Wochen an Glanz verloren. Doch es gibt gute Gründe, weshalb der Goldpreis schon bald wieder zulegen könnte.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Mögliche Kursbeschleuniger

Einigkeit herrscht darüber, dass die US-Notenbank Fed nach der Wiederwahl von US-Präsident Barack Obama ihre ultralockere Geldpolitik fortsetzen wird – dass also die Inflationsangst geschürt wird, wovon in der Regel auch der Goldpreis profitiert. Wie sehr Investoren einen Inflationsanstieg befürchten, zeigen auch die Bestände der Gold-ETFs, die jüngst ein neues Rekordhoch erklommen haben. Die indische Hochzeitssaison, bei der traditionell viel Gold verschenkt wird, könnte den Kurs ebenfalls beflügeln. So rechnet der Verband der indischen Schmuckhändler damit, dass die Goldimporte im laufenden Quartal erstmals seit eineinhalb Jahren wieder ansteigen werden.

Gold: Richtungsweisende Entscheidung steht an

Am Anstieg des Goldpreises von 2008 bis 2011 können sich viele Investoren gar nicht satt sehen. Die Frage ist allerdings, ob das begehrte Edelmetall seine besten Zeiten schon hinter sich oder noch vor sich hat.

Alles ist möglich

Aus charttechnischer Sicht ist derzeit jedenfalls eine Standortbestimmung angesagt. Nach dem starken Rückgang der vergangenen Wochen kam zuletzt ein steiler Aufwärtsschub zum Tragen. Schafft es der Goldpreis, diesen Schwung über die kommenden Handelstage zu halten, und schafft er es, sich über die 38-Tage-Linie zu hieven, könnte der Weg nach oben erst einmal frei sein. Verliert der Goldkurs jedoch wieder an Fahrt und schafft nicht die 38-Tage-Linie, ist auch eine Fortsetzung der Abwärtsbewegung nicht auszuschließen.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
Gold und Rohöl
Gold bleibt bei Anlegern weiterhin "out". Griechenland hin, Griechenland her - zumindest an den Goldmärkten reagierten die Akteure bislang relativ unaufgeregt.
06.07.15
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.169,85-0,30
-0,03
Kupferpreis5.569,00-185,00
-3,22
Ölpreis (WTI)52,87-2,65
-4,77
Silber15,72-0,03
-0,18
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen204,500,25
0,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,03
+0,0
5g Goldbarren186,49
+0,1
10g Goldbarren359,30
+0,0
1 Uz Goldbarren1.097,07
+0,1
Krügerrand1.110,35
+0,1
Britannia1.120,53
+0,1
Maple Leaf1.107,16
+0,1
American Eagle1.118,33
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?