16.11.2012 14:06
Bewerten
 (0)

Kritische Lage im Nahen Osten

Die Kämpfe zwischen Israel und der Hamas drohen zu eskalieren.
Eine Angebotslücke droht am Ölmarkt 2012 und wohl auch im kommenden Jahr nicht. Darüber herrscht unter Experten weitestgehend Einigkeit. Ein möglicher Grund der komfortablen Angebotssituation: Angesichts des schwachen globalen wirtschaftlichen Umfelds ist ein kurzfristiger Nachfrageanstieg wohl eher unwahrscheinlich.

Schwache Ölnachfrage

So hat etwa jüngst die Internationale Energieagentur (IEA) die globale Ölnachfrage- Prognose für das laufende Quartal – wenn auch nur leicht – nach unten korrigiert. Hinzu kommt, dass die OPEC laut ihrem Generalsekretär, Abdalla El-Badri, derzeit nicht mit den Gedanken spielt, die aktuell hohe Fördermenge zurückzufahren. Dennoch könnte der Ölpreis kurzfristig Boden gutmachen. Sorge bereiten vor allem die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas. Die Vereinten Nationen warnten bereits vor „möglicherweise katastrophalen Folgen“im Nahen Osten. Sollte sich die ohnehin schon bedrohliche Lage weiter zuspitzen, steigt wohl auch unter Investoren die Nervosität – möglicher Anstieg des Ölpreises inklusive. Auf einen kräftigen und nachhaltigen Ölpreisanstieg sollten Anleger dennoch nicht spekulieren. Denn die Hoffnung, dass die Lage sich wieder zeitnah entspannt, ist zwar nicht groß, aber vorhanden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: xxx
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant6
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Die Nordseemarke Brent markierte am gestrigen Dienstag den niedrigsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Die Gründe sind nach wie vor dieselben.
05:05 Uhr
16.12.14
16.12.14
Der Ölpreis braucht mehr als eine Krise (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.188,65-6,35
-0,53
Kupferpreis6.369,2519,50
0,31
Ölpreis (WTI)56,410,14
0,25
Silber15,740,03
0,19
Super Benzin1,30-0,00
-0,31
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,52
+0,6
5g Goldbarren168,21
+0,7
10g Goldbarren326,08
+0,8
1 Uz Goldbarren997,40
+0,8
Krügerrand1.013,00
+0,8
Britannia1.021,15
+0,8
Maple Leaf1.010,00
+0,8
American Eagle1.019,14
+0,8
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige