16.11.2012 14:06
Bewerten
 (0)

Kritische Lage im Nahen Osten

Die Kämpfe zwischen Israel und der Hamas drohen zu eskalieren.
Eine Angebotslücke droht am Ölmarkt 2012 und wohl auch im kommenden Jahr nicht. Darüber herrscht unter Experten weitestgehend Einigkeit. Ein möglicher Grund der komfortablen Angebotssituation: Angesichts des schwachen globalen wirtschaftlichen Umfelds ist ein kurzfristiger Nachfrageanstieg wohl eher unwahrscheinlich.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Schwache Ölnachfrage

So hat etwa jüngst die Internationale Energieagentur (IEA) die globale Ölnachfrage- Prognose für das laufende Quartal – wenn auch nur leicht – nach unten korrigiert. Hinzu kommt, dass die OPEC laut ihrem Generalsekretär, Abdalla El-Badri, derzeit nicht mit den Gedanken spielt, die aktuell hohe Fördermenge zurückzufahren. Dennoch könnte der Ölpreis kurzfristig Boden gutmachen. Sorge bereiten vor allem die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas. Die Vereinten Nationen warnten bereits vor „möglicherweise katastrophalen Folgen“im Nahen Osten. Sollte sich die ohnehin schon bedrohliche Lage weiter zuspitzen, steigt wohl auch unter Investoren die Nervosität – möglicher Anstieg des Ölpreises inklusive. Auf einen kräftigen und nachhaltigen Ölpreisanstieg sollten Anleger dennoch nicht spekulieren. Denn die Hoffnung, dass die Lage sich wieder zeitnah entspannt, ist zwar nicht groß, aber vorhanden.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: xxx
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Nach anfänglichen Gewinnen drehte der Ölpreis am Mittag in die Verlustzone, wobei die Nordseemarke Brent etwas höherem Verkaufsdruck ausgesetzt war als die US-Sorte WTI.
17.04.15
16.04.15
16.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,053,95
0,33
Kupferpreis5.992,00-98,00
-1,61
Ölpreis (WTI)57,800,13
0,23
Silber15,95-0,04
-0,22
Super Benzin1,430,01
0,49
Weizen182,50-0,25
-0,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,78
+0,2
5g Goldbarren194,28
+0,2
10g Goldbarren376,78
+0,2
1 Uz Goldbarren1.151,33
+0,2
Krügerrand1.164,61
+0,2
Britannia1.174,79
+0,2
Maple Leaf1.161,31
+0,2
American Eagle1.172,49
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?