15.02.2013 14:19

Senden
KOLUMNE
RBS-KOLUMNE

Kupfer mit Luft nach oben?


Spekulative Anleger setzen auf steigenden Kupfer-Kurs.

Kaum ein Industriemetall reagiert so sensibel auf die konjunkturelle Entwicklung wie Kupfer. Kein Wunder also, dass im Zuge der zuletzt positiven Konjunkturdaten aus den USA und vor allem China der Kupferpreis Boden gutmachen konnte. Und: Da der chinesische Kupfermarkt nach wie vor defizitär ist, bleibt das Reich der Mitte weiterhin abhängig von Importen. Beflügeln könnte den Kurs aber auch der tendenziell schwächelnde Dollar. Kupfer wird wie nahezu jeder Rohstoff vor allem in Dollar gehandelt. Die historisch auf niedrigem Niveau befindlichen Lagerbestände könnten Kupfer ebenfalls stützen.

Spekulanten treiben Kurs

Wie sehr Investoren einen steigenden Preis erwarten, signalisieren auch die Netto-Long-Positionen im COMEX-Kupfer-Future, die in der vergangenen Woche um 57 Prozent auf 22.700 Kontrakte zulegten – und somit den höchsten Stand seit sieben Wochen erklommen haben.

Kupfer: Bären halten dagegen – noch

Rauf, runter, rauf – der Kupferpreis hat sich im vergangenen Jahr unterm Strich kaum von der Stelle bewegt. Gemessen am Future ist eine zunehmend enger werdende Dreiecksbewegung zu sehen.

Erneut Ausbruch nach oben möglich

In den letzten Wochen kratzte der Kupferpreis einmal an der oberen Begrenzungslinie, bestätigte sie dann aber nur und kam trotz mehrerer Anläufe nicht wirklich darüber hinaus. Noch aber könnte der Schwung nicht ganz aufgebraucht sein. Solange der Preis des Industriemetalls nicht unter die 38-Tage-Linie fällt, könnte es nochmals zu einem Ausbruchsversuch nach oben kommen. Anschließend könnte der Kurs dann Luft bis zum 2012er-Hoch haben. Rutscht der Future hingegen unter den 38-Tage-Durchschnitt, würde die 200-Tage-Linie als nächste Unterstützung parat stehen.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Kupfer6.684,3053,40
0,81

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,458,45
0,66
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,54-0,12
-0,12
Silber19,470,06
0,32
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen213,75-3,75
-1,72

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,31
-0,1
5g Goldbarren162,12
-0,1
10g Goldbarren313,98
-0,1
1 Uz Goldbarren959,72
-0,1
Krügerrand975,25
-0,1
Britannia983,40
-0,1
Maple Leaf971,31
-0,1
American Eagle981,47
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige