23.03.2013 09:02
Bewerten
 (1)

Mögliches Angebotsdefizit

Weshalb der Baumwollpreis noch Luft nach oben haben könnte.

Mit einer Performance von rund 18 Prozent seit Jahresbeginn hat sich der Baumwollpreis so kräftig entwickelt wie kaum ein anderer Rohstoff. Beflügelt hat den Kurs sicherlich das befürchtete Angebotsdefizit für 2013.

Investoren wetten auf Kursanstieg

Zwar erwartet die US-Agrarbehörde nach 2012 auch im laufenden Jahr einen Angebotsüberschuss. Das International Cotton Advisory Committee rechnet jedoch nicht nur mit dem ersten Angebotsdefizit seit vier Jahren, sondern auch mit einem Lagerabbau um 5 Prozent. Diese Erwartung teilen offensichtlich auch zahlreiche Investoren. Schließlich bewegen sich die Netto-Long-Positionen auf einem anhaltend hohen Niveau. Doch Vorsicht: Agrarrohstoffe reagieren – allen mittelfristigen Prognosen zum Trotz – äußerst sensibel auf einen Wetterumschwung. Daher sollten nur wagemutige Anleger über einen Baumwoll-Einstieg nachdenken.

Baumwolle: Wieder im Normalmaß

Manchmal laufen Kurse so deutlich aus dem Ruder, dass die Gegenbewegung bereits auf halber Strecke absehbar ist. Beim Preis für Baumwolle ist das gut zu beobachten.

Übertreibungen sind Geschichte

Hier sind die Kurse nach einem ungeheuer dynamischen Ausbruch in den Jahren 2010 und 2011 wieder in ihre alte Spanne zurückgekehrt. Der moderate Aufwärtstrend setzt sich fort, die Übertreibung der vergangenen Jahre ist aber Geschichte. Derzeit liegt der Baumwollpreis über seinen gleitenden 38- und 200-Tage-Durchschnitten, ist also aus charttechnischer Sicht in einer recht komfortablen Zone unterwegs. Für einen wirklichen Ausbruch nach oben müsste der Rohstoffkurs die Marke von 100 US Cent nehmen. Nach unten scheint der Kurs dagegen recht solide abgesichert zu sein.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,75-6,33
-0,52%
Kupferpreis5.760,6724,25
0,42%
Ölpreis (WTI)53,251,93
3,76%
Silber17,080,07
0,38%
Super Benzin1,35-0,00
-0,22%
Weizen169,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.816,61
-0,46
1,01-1,03 ctE15.309,08
-0,46
1,01-1,03 ctF12.835,35
-0,46
1,01-1,03 ctG10.921,72
-0,46
1,01-1,03 ctH9.288,13
-0,46

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186