23.03.2013 09:02
Bewerten
(1)

Mögliches Angebotsdefizit

Weshalb der Baumwollpreis noch Luft nach oben haben könnte.
Mit einer Performance von rund 18 Prozent seit Jahresbeginn hat sich der Baumwollpreis so kräftig entwickelt wie kaum ein anderer Rohstoff. Beflügelt hat den Kurs sicherlich das befürchtete Angebotsdefizit für 2013.

Investoren wetten auf Kursanstieg

Zwar erwartet die US-Agrarbehörde nach 2012 auch im laufenden Jahr einen Angebotsüberschuss. Das International Cotton Advisory Committee rechnet jedoch nicht nur mit dem ersten Angebotsdefizit seit vier Jahren, sondern auch mit einem Lagerabbau um 5 Prozent. Diese Erwartung teilen offensichtlich auch zahlreiche Investoren. Schließlich bewegen sich die Netto-Long-Positionen auf einem anhaltend hohen Niveau. Doch Vorsicht: Agrarrohstoffe reagieren – allen mittelfristigen Prognosen zum Trotz – äußerst sensibel auf einen Wetterumschwung. Daher sollten nur wagemutige Anleger über einen Baumwoll-Einstieg nachdenken.

Baumwolle: Wieder im Normalmaß

Manchmal laufen Kurse so deutlich aus dem Ruder, dass die Gegenbewegung bereits auf halber Strecke absehbar ist. Beim Preis für Baumwolle ist das gut zu beobachten.

Übertreibungen sind Geschichte

Hier sind die Kurse nach einem ungeheuer dynamischen Ausbruch in den Jahren 2010 und 2011 wieder in ihre alte Spanne zurückgekehrt. Der moderate Aufwärtstrend setzt sich fort, die Übertreibung der vergangenen Jahre ist aber Geschichte. Derzeit liegt der Baumwollpreis über seinen gleitenden 38- und 200-Tage-Durchschnitten, ist also aus charttechnischer Sicht in einer recht komfortablen Zone unterwegs. Für einen wirklichen Ausbruch nach oben müsste der Rohstoffkurs die Marke von 100 US Cent nehmen. Nach unten scheint der Kurs dagegen recht solide abgesichert zu sein.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.243,98-3,78
-0,30%
Kupferpreis5.970,110,00
0,00%
Ölpreis (WTI)46,73-0,36
-0,76%
Silber16,31-0,02
-0,14%
Super Benzin1,30-0,00
-0,23%
Weizen170,00-1,00
-0,58%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,82
-0,0
5g Goldbarren189,08
-0,0
10g Goldbarren366,69
-0,0
1 Uz Goldbarren1.104,25
-0,0
Krügerrand1.113,98
-0,0
Maple Leaf1.113,98
-0,0
American Eagle1.122,08
-0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866