18.11.2012 10:10

Senden
KOLUMNE
RBS-KOLUMNE

Nachfrage übersteigt Angebot


Begrenztes Angebot könnte Platin-Bullen in die Karten spielen.

Die Streikwelle in den südafrikanischen Bergbauminen und die damit einhergehenden Produktionsausfälle lassen das globale Platinangebot kräftig schrumpfen. Zu diesem Ergebnis kommen die Experten des britischen Unternehmens Johnson Matthey, die für 2012 ein weltweites Defizit von 400.000 Feinunzen erwarten. Ähnlich schlecht versorgt war der Markt zuletzt vor 10 Jahren. Und: Laut den Platinspezialisten werde sich die Angebotssituation wohl auch 2013 kaum ändern, wenngleich Anleger auf konkrete Prognosen vergebens warten.

Autobranche könnte Kurs beflügeln

Wahrscheinlich ist jedoch, dass der Automobilsektor – einer der weltweit größten Platinnachfrager – im kommenden Jahr weiter wachsen wird und somit auch 2013 eine Angebotslücke droht. Die jüngst gestartete Aufwärtsbewegung des Edelmetallpreises könnte sich also noch eine Weile fortsetzen.

Platin: Noch Luft nach oben?

Dass Platin verglichen mit Gold eher mit gebremstem Schaum unterwegs ist, hat sich spätestens seit 2010 deutlich gezeigt. Warum das so ist, darüber lässt sich trefflich spekulieren.

Die Richtung stimmt

Wichtig ist derzeit nur, dass der seit etwa Mitte 2011 laufende Abwärtstrend im Herbst 2012 gebrochen wurde – und selbst der jüngste Rückschlag nicht wieder unter die alte Trendlinie geführt hat. Letztlich war es die 200-Tage-Linie, an der das Platin sich wieder festhalten konnte. Die jüngste Bewegung zeigt wieder aufwärts, sitzt aber noch nicht wirklich fest im Sattel. Sollte sich dieser Ausbruch aber zu einem Trend ausbilden, könnte das schimmernde Edelmetall noch einiges an Luft nach oben haben. Nach unten scheint dagegen die alte Trendlinie den Kurs fest und sicher abzufangen.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Platin1.404,751,25
0,09

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.286,953,80
0,30
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,720,23
0,23
Silber19,480,02
0,08
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,750,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,37
+0,1
5g Goldbarren162,41
+0,1
10g Goldbarren314,58
+0,2
1 Uz Goldbarren961,57
+0,2
Krügerrand977,11
+0,2
Britannia985,25
+0,2
Maple Leaf973,16
+0,2
American Eagle983,32
+0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige