06.04.2013 09:59
Bewerten
(5)

Übertriebener Kursrückgang?

DRUCKEN
Höher als erwartete Lagerbestände belasten Maispreis.
Der Maispreis ist zuletzt regelrecht eingebrochen; rund 12 Prozent büßte der Future auf Wochensicht an Wert ein. Ursache für den kräftigen Kursrückgang war wohl in erster Linie ein Bericht der US-Landwirtschaftsbehörde USDA, wonach die Lagerbestände von US-Mais ein weitaus höheres Niveau aufweisen, als vorab angenommen worden war. Konkret: Statt eines 15-Jahres- Tiefs markieren die Bestände nun „lediglich“ ein 9-Jahres-Tief. Dass die Anbaufläche für US-Mais auf den höchsten Stand seit 77 Jahren ausgeweitet werden soll, hat den Kurs wohl zusätzlich belastet.

Einstiegschance für mutige Anleger?

Ob diese Nachrichten einen solch kräftigen Kurseinbruch rechtfertigen, ist jedoch fraglich, zumal die US-Bauern aufgrund der derzeit ungünstigen Witterungsbedingungen ihre Anbauvorhaben durchaus noch mal überdenken könnten. Statt Mais könnten sie etwa mehr auf Sojabohnen setzen, die erst später ausgesät werden.

Mais: Mögliche Stabilisierung?

Seit 2010 hat der Mais-Future eine saubere Performance hingelegt. Nach dem tiefen Sturz von den 2008er-Hochs und der folgenden Schwächephase schaffte es der Kurs, bis 2011 ein neues Hoch zu bilden. Anschließend gab der Future wieder etwas nach, doch im vergangenen Jahr folgte der nächste Anstieg, der bis auf 850 US Cent führte. Seither war Mais in einem Abwärtstrendkanal gefangen, der bis unter die 700-US-Cent-Marke führte. Der heftige Ausschlag unter 650 US-Cent wurde gleich gekontert.

Entscheidung rückt näher

Jetzt steht der Future zur Richtungsentscheidung an. Etabliert sich der Future oberhalb der 650-US-Cent-Marke, könnte sich der langfristige Aufwärtstrend fortsetzen. Fällt er hingegen nachhaltig unter diese Grenze, könnte der Kurs auch eine Menge Luft nach unten haben.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.296,9310,93
0,85%
Kupferpreis6.448,5124,25
0,38%
Ölpreis (WTI)50,63-0,11
-0,22%
Silber16,990,01
0,08%
Super Benzin1,32-0,01
-0,45%
Weizen164,750,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,29
+0,4
5g Goldbarren191,44
+0,5
10g Goldbarren371,38
+0,5
1 Uz Goldbarren1.118,58
+0,5
Krügerrand1.128,30
+0,5
Maple Leaf1.128,30
+0,5
American Eagle1.136,40
+0,5
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen leich schwächer -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Air Berlin plcAB1000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
SolarWorldA1YCMM
Allianz840400
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T