06.04.2013 09:59
Bewerten
 (5)

Übertriebener Kursrückgang?

Höher als erwartete Lagerbestände belasten Maispreis.
Der Maispreis ist zuletzt regelrecht eingebrochen; rund 12 Prozent büßte der Future auf Wochensicht an Wert ein. Ursache für den kräftigen Kursrückgang war wohl in erster Linie ein Bericht der US-Landwirtschaftsbehörde USDA, wonach die Lagerbestände von US-Mais ein weitaus höheres Niveau aufweisen, als vorab angenommen worden war. Konkret: Statt eines 15-Jahres- Tiefs markieren die Bestände nun „lediglich“ ein 9-Jahres-Tief. Dass die Anbaufläche für US-Mais auf den höchsten Stand seit 77 Jahren ausgeweitet werden soll, hat den Kurs wohl zusätzlich belastet.

Einstiegschance für mutige Anleger?

Ob diese Nachrichten einen solch kräftigen Kurseinbruch rechtfertigen, ist jedoch fraglich, zumal die US-Bauern aufgrund der derzeit ungünstigen Witterungsbedingungen ihre Anbauvorhaben durchaus noch mal überdenken könnten. Statt Mais könnten sie etwa mehr auf Sojabohnen setzen, die erst später ausgesät werden.

Mais: Mögliche Stabilisierung?

Seit 2010 hat der Mais-Future eine saubere Performance hingelegt. Nach dem tiefen Sturz von den 2008er-Hochs und der folgenden Schwächephase schaffte es der Kurs, bis 2011 ein neues Hoch zu bilden. Anschließend gab der Future wieder etwas nach, doch im vergangenen Jahr folgte der nächste Anstieg, der bis auf 850 US Cent führte. Seither war Mais in einem Abwärtstrendkanal gefangen, der bis unter die 700-US-Cent-Marke führte. Der heftige Ausschlag unter 650 US-Cent wurde gleich gekontert.

Entscheidung rückt näher

Jetzt steht der Future zur Richtungsentscheidung an. Etabliert sich der Future oberhalb der 650-US-Cent-Marke, könnte sich der langfristige Aufwärtstrend fortsetzen. Fällt er hingegen nachhaltig unter diese Grenze, könnte der Kurs auch eine Menge Luft nach unten haben.

Kemal Bagci ist Derivate-Spezialist bei der RBS. In dieser Position entwickelt er strukturierte Produktlösungen, unter anderem auf Aktien- und Rohstoffmärkte. Nach seinem Studium in International Finance in Deutschland und den USA stieg er im Jahr 2005 bei der Deutschen Asset Management in London ein. Seit März 2010 ist er bei der RBS in Frankfurt tätig.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.219,98-3,53
-0,29
Kupferpreis4.636,0013,70
0,30
Ölpreis (WTI)49,560,27
0,55
Silber16,320,01
0,05
Super Benzin1,300,00
0,00
Weizen167,753,25
1,98

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,43
-0,6
5g Goldbarren193,21
-0,7
10g Goldbarren372,56
-0,7
1 Uz Goldbarren1.124,77
-0,8
Krügerrand1.137,22
-0,8
Maple Leaf1.137,22
-0,8
American Eagle1.147,40
-0,7
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?