22.03.2013 14:55
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Benzinpreis klettert zum Ferienstart - aber noch weit weg von Rekord

    MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Pünktlich zum Start in die Osterferien in vielen Bundesländern klettern die Spritpreise. Laut ADAC müssen Autofahrer im bundesweiten Schnitt derzeit 1,567 Euro je Liter Super E10 auf den Tisch legen und damit mehr als zur Wochenmitte. Bis dahin waren die Preise im Wochenvergleich bereits um mehr als 5 Cent gestiegen. Damit liegt der Benzinpreis aber noch immer weit von den Rekordwerten aus dem September 2012 entfernt, als der Preis vielerorts die Marke von 1,70 Euro knackte. "Man kann derzeit sicher noch nicht von Abzocke sprechen", sagte ein ADAC-Sprecher am Freitag in München. Es stehe aber zu befürchten, dass die Spritpreise vor Ostern weiter anziehen werden. Auch Diesel wurde wieder teurer, derzeit kostet ein Liter 1,437 Euro.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Beim Marktführer Aral lagen die Durchschnittspreise bei 1,569 Euro für einen Liter Super E10 sowie bei 1,439 Euro je Liter Diesel. Die Preise seien in der vergangenen Woche "etwas gestiegen", sagte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg.

    Der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, sagte, im vergangenen Monat seien die Tankstellenpreise häufig nicht einmal kostendeckend gewesen. "Jetzt normalisiert sich das Tankstellengeschäft bei weiterhin hartem Wettbewerb. Die aktuellen Preise liegen aber immer noch unter dem Niveau von Januar und Februar."

    Autofahrer hatten 2012 in Deutschland für Sprit so viel bezahlen müssen wie nie zuvor. Nach ADAC-Angaben kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Jahresdurchschnitt 1,598 Euro - 7,6 Cent mehr als 2011. Diesel kostete 1,478 Euro, ein Plus von 6,7 Cent.

    Die Benzinpreise werden maßgeblich bestimmt durch Steuern und Abgaben sowie die Einkaufskosten für den Sprit. Die richten sich nach den Großhandelspreisen für Ölprodukte, die Weltmarktpreise sind. Die wichtigsten Einflussfaktoren darauf sind der Rohölpreis und der Euro-/Dollarkurs. Denn Öl muss in Dollar bezahlt werden - je mehr Dollar ein deutscher Ölhändler für einen Euro bekommt, desto billiger wird es für den Verbraucher. Der Euro-Kurs zum Dollar aber ist seit Februar deutlich gesunken. Aral-Sprecher Brandenburg verwies zudem auf den intensiven Wettbewerb in der Branche sowie auf die im europäischen Vergleich hohen Steuern in Deutschland.

    Für den Staat haben die steigenden Preise einen schönen Nebeneffekt: teurerer Sprit lässt unter anderem die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer steigen.

    Mehr Transparenz für die Verbraucher, eine bessere Preiskontrolle und weniger starke Schwankungen bei den Preisen erhofft sich die Bundesregierung von der neuen Markttransparenzstelle beim Bundeskartellamt. Erst am Donnerstag hatte der Bundestag einer noch fehlenden Verordnung für den Aufbau der Markttransparenzstelle zugestimmt.

    Größere Tankstellen müssen an die Markttransparenzstelle künftig binnen fünf Minuten elektronisch melden, wenn sie ihre Preise für Super E5, Super E10 und Diesel ändern. Diese Angaben sollen dann fast in Echtzeit über Internetportale, Handy-Apps oder Navigationsgeräte an Autofahrer verbreitet werden. Die neue Datenübermittlung soll voraussichtlich im Sommer starten. "Mit der Markttransparenzstelle bestehen gute Chancen, durch ein marktwirtschaftliches Instrument eine Glättung der Tankstellenpreise zu erreichen", sagte Picard./sbr/DP/jha

Nachrichten zu Super Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.287,930,43
0,03%
Kupferpreis6.459,54-22,05
-0,34%
Ölpreis (WTI)46,950,02
0,04%
Silber17,03-0,01
-0,04%
Super Benzin1,31-0,00
-0,31%
Weizen156,50-2,00
-1,26%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,77
+0,0
5g Goldbarren193,82
+0,1
10g Goldbarren376,09
+0,1
1 Uz Goldbarren1.132,99
+0,1
Krügerrand1.142,72
+0,1
Maple Leaf1.142,72
+0,1
American Eagle1.150,82
+0,1
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Minus -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Air Berlin spricht mit drei Interessenten. Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17.08.17
Was bedeutet Gender-Diversität?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Nordex AGA0D655