28.02.2013 15:32
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Deutsche Öl und Gasförderer setzen auf neue Lagerstätten

DRUCKEN
    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Öl- und Gasvorkommen in Deutschland gehen zunehmend zur Neige. Zusätzliche große Reserven seien vor allem in unkonventionellen Lagerstätten zu erwarten, die mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Technik erschlossen werden könnten, teilte der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) am Donnerstag in Hamburg mit. Die Potenziale lassen sich aus heutiger Sicht noch nicht genau beziffern, ihr Wert betrage aber mit Sicherheit mehrere 100 Milliarden Euro. Der Verband sei zuversichtlich, dass die Politik einen Rechtsrahmen schaffen werde, der eine umweltverträgliche Erdöl- und Erdgasförderung weiterhin ermögliche.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    "Eine verlässliche, bezahlbare und umweltgerechte Energieversorgung ist nur möglich, wenn sich die verschiedenen Energieträger noch besser ergänzen und die Chancen der heimischen Ressourcen genutzt werden", sagte der WEG-Vorsitzende Gernot Kalkoffen. Sicherheit und Umweltschutz habe für die deutsche Förderindustrie höchste Priorität. Sie setze Standards im internationalen Maßstab und könne Vorreiter einer umweltverträglichen Erschließung neuer Lagerstätten sein.

    Im vergangenen Jahr ging die Produktion aus deutschen Erdgasquellen um neun Prozent auf elf Milliarden Kubikmeter zurück. Damit sind rund zwölf Prozent des deutschen Gasverbrauchs von 92 Milliarden Kubikmetern abgedeckt. Vor zehn Jahren steuerte die eigene Förderung noch 20 Prozent zum Verbrauch bei. "Da könnten wir wieder hinkommen", sagte Kalkoffen. Gegenwärtig belaufen sich die sicheren Reserven aus konventionellen Lagerstätten jedoch nur noch auf 116 Milliarden Kubikmeter, plus 150 Milliarden Kubikmeter Potenzial. Dagegen lagern in Kohleflözlagerstätten rund 450 Milliarden Kubikmeter Gas und in Schiefergestein 700 bis 2300 Milliarden. Wie viel davon wirtschaftlich förderbar sein könnte, muss jedoch noch erforscht werden.

    Die deutsche Ölproduktion blieb mit rund 2,6 Millionen Tonnen ungefähr stabil. Mit der Produktion in Deutschland haben die deutschen Öl- und Gasförderer einen Umsatz von rund 4,5 Milliarden Euro erzielt und neben Steuern rund 900 Millionen Euro Förderabgaben gezahlt, vor allem an Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die deutschen Unternehmen sind jedoch vor allem im Ausland aktiv, von Nordafrika bis Südamerika. Sie investierten im Inland 430 Millionen Euro, im Ausland jedoch 1,4 Milliarden Euro. Die Branche beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter./egi/DP/edh

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    4
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.243,43-2,43
-0,19%
Kupferpreis6.626,3579,50
1,21%
Ölpreis (WTI)57,23-0,22
-0,38%
Silber15,69-0,01
-0,05%
Super Benzin1,33-0,01
-0,52%
Weizen161,505,50
3,53%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,36
-0,3
5g Goldbarren186,75
-0,3
10g Goldbarren362,09
-0,3
1 Uz Goldbarren1.090,16
-0,3
Krügerrand1.099,89
-0,3
Britannia1.107,99
-0,3
Maple Leaf1.099,89
-0,3
American Eagle1.107,99
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow im grünen Bereich -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen. adidas-Aktie weitet Kursverluste aus. Halbleiter- und Medizintechniksparte treiben Wachstum bei Carl Zeiss. Zinsumfeld belastet europäische Versorger. KION-Aktie dank Hochstufung durch Morgan Stanley an MDAX-Spitze.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
RWE AG St.703712
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Telekom AG555750