28.02.2013 15:32
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Deutsche Öl und Gasförderer setzen auf neue Lagerstätten

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Öl- und Gasvorkommen in Deutschland gehen zunehmend zur Neige. Zusätzliche große Reserven seien vor allem in unkonventionellen Lagerstätten zu erwarten, die mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Technik erschlossen werden könnten, teilte der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) am Donnerstag in Hamburg mit. Die Potenziale lassen sich aus heutiger Sicht noch nicht genau beziffern, ihr Wert betrage aber mit Sicherheit mehrere 100 Milliarden Euro. Der Verband sei zuversichtlich, dass die Politik einen Rechtsrahmen schaffen werde, der eine umweltverträgliche Erdöl- und Erdgasförderung weiterhin ermögliche.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    "Eine verlässliche, bezahlbare und umweltgerechte Energieversorgung ist nur möglich, wenn sich die verschiedenen Energieträger noch besser ergänzen und die Chancen der heimischen Ressourcen genutzt werden", sagte der WEG-Vorsitzende Gernot Kalkoffen. Sicherheit und Umweltschutz habe für die deutsche Förderindustrie höchste Priorität. Sie setze Standards im internationalen Maßstab und könne Vorreiter einer umweltverträglichen Erschließung neuer Lagerstätten sein.

    Im vergangenen Jahr ging die Produktion aus deutschen Erdgasquellen um neun Prozent auf elf Milliarden Kubikmeter zurück. Damit sind rund zwölf Prozent des deutschen Gasverbrauchs von 92 Milliarden Kubikmetern abgedeckt. Vor zehn Jahren steuerte die eigene Förderung noch 20 Prozent zum Verbrauch bei. "Da könnten wir wieder hinkommen", sagte Kalkoffen. Gegenwärtig belaufen sich die sicheren Reserven aus konventionellen Lagerstätten jedoch nur noch auf 116 Milliarden Kubikmeter, plus 150 Milliarden Kubikmeter Potenzial. Dagegen lagern in Kohleflözlagerstätten rund 450 Milliarden Kubikmeter Gas und in Schiefergestein 700 bis 2300 Milliarden. Wie viel davon wirtschaftlich förderbar sein könnte, muss jedoch noch erforscht werden.

    Die deutsche Ölproduktion blieb mit rund 2,6 Millionen Tonnen ungefähr stabil. Mit der Produktion in Deutschland haben die deutschen Öl- und Gasförderer einen Umsatz von rund 4,5 Milliarden Euro erzielt und neben Steuern rund 900 Millionen Euro Förderabgaben gezahlt, vor allem an Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die deutschen Unternehmen sind jedoch vor allem im Ausland aktiv, von Nordafrika bis Südamerika. Sie investierten im Inland 430 Millionen Euro, im Ausland jedoch 1,4 Milliarden Euro. Die Branche beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter./egi/DP/edh

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Hoffnung auf Erholung
Der Preisverfall des Rohöls könnte bald vorbei sein. Mutige Anleger setzen jetzt auf steigende Notierungen.
02.09.15
01.09.15
01.09.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.125,13-8,93
-0,79
Kupferpreis5.221,50103,50
2,02
Ölpreis (WTI)46,740,70
1,52
Silber14,70-0,09
-0,58
Super Benzin1,34-0,00
-0,15
Weizen146,50-6,25
-4,09

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,64
+0,1
5g Goldbarren179,27
+0,0
10g Goldbarren344,98
+0,0
1 Uz Goldbarren1.047,38
+0,0
Krügerrand1.063,75
+0,0
Britannia1.073,94
+0,0
Maple Leaf1.060,64
+0,0
American Eagle1.071,83
+0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow unentschlossen -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?