05.12.2012 14:19
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Einkommen der Bauern stagnieren - Milchpreis steigt

    BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts weltweit weitgehend stabiler Agrarpreise haben sich auch die Einkommen deutscher Landwirte praktisch nicht erhöht. Je Familien-Arbeitskraft blieben 39.700 Euro nach 39.500 Euro im Vorjahr. Das entsprach einem monatlichen Bruttoeinkommen von etwa 3.300 Euro, wovon aber auch noch Investitionen finanziert wurden. Das teilte der Deutsche Bauernverband (DBV) am Mittwoch in Berlin bei seiner Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres (30.06.) mit. Die Unternehmensergebnisse von im Schnitt 58.200 Euro je Betrieb nannte DBV-Präsident Joachim Rukwied "insgesamt befriedigend".
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

 

    Für die Verbraucher zeichnen sich zumindest bis zur Jahresmitte 2013 keine Preisschübe ab: Die Erzeugerpreise bei pflanzlichen Produkten wie Raps, Getreide, Rüben dürften nach den Worten Ruwieds stabil bleiben, bei Milch könnte das Niveau nach einer "Delle" aber weiter anziehen. "Bei den Milchpreisen gehen wir von einer ordentlichen Marktsituation aus", sagte der DBV-Präsident. Bei Schweinen und Geflügel sei die Entwicklung noch unsicher. Unterm Strich deute alles auf eine "stabile Erlösentwicklung" hin.

 

    Der Produktionswert der Agrarbranche stieg von 51,9 Milliarden Euro um gut 4 Prozent auf die Rekordmarke von 54,1 Milliarden Euro. Davon entfielen mit 5,7 Milliarden Euro etwas mehr als zehn Prozent auf Erlöse aus dem Anbau von Raps, Zuckerüben oder Getreide für die Produktion erneuerbarer Energien wie Biodiesel oder Bioethanol. Etwa 18 Prozent der landwirtschaftlichen Ackerfläche wird inzischen dafür genutzt. "Wir machen Teller und Tank", sagte Rukwied.

 

    Bei der Ertragsentwicklung gab es erhebliche sektorale und regionale Unterschiede: Während Acker- und Milchbauern Einbußen von 12 und 4 Prozent hinnehmen mussten, konnten Schweine- und Geflügelmäster ihre Ergebnisse nach einer Durststrecke um immerhin 10 Prozent verbessern. Die Weinbauern ebenfalls. Bei den Ökobetrieben ließ fortdauernder Preisdruck die Erlöse um neun Prozent auf im Schnitt knapp 60.000 Euro schrumpfen.

 

    Bauern in Schleswig-Holstein traf es wegen des verregneten Sommers ganz besonders hart: Ihre Felder standen lange unter Wasser, die Getreideernte musste verschoben werden, die Erlöse brachen um gut ein Viertel ein. In den ostdeutschen Ländern lag der Ergebnis-Rückgang bei knapp sieben Prozent. Auf der Sonnenseite dagegen standen die Landwirte in Nordrhein-Westfalen und Bayern - mit Zuwächsen von 13 und 5,8 Prozent. Die Kostensteigerungen im Wirtschaftsjahr 2011/2012 gab Rukwied mit im Schnitt sieben Prozent an./vs/DP/jha

 

Nachrichten zu Milch

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.212,03-4,83
-0,40%
Kupferpreis5.746,34-22,05
-0,38%
Ölpreis (WTI)51,32-1,16
-2,21%
Silber17,260,06
0,34%
Super Benzin1,35-0,00
-0,07%
Weizen169,50-1,50
-0,88%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren46,06
-0,2
5g Goldbarren200,32
-0,2
10g Goldbarren388,96
-0,2
1 Uz Goldbarren1.173,50
-0,2
Krügerrand1.182,22
-0,2
Maple Leaf1.182,22
-0,2
American Eagle1.191,35
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.889,93
0,36
1,01-1,03 ctE15.363,00
0,36
1,01-1,03 ctF12.880,56
0,36
1,01-1,03 ctG10.960,19
0,36
1,01-1,03 ctH9.320,84
0,36

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610