17.05.2013 17:10
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/ Fracking-Test: 2600 Liter Diesel blieben wie erwartet im Boden

    STEMWEDE/ARNSBERG (dpa-AFX) - Bei einem 2010 begonnenen Fracking-Test in Ostwestfalen sind wie erwartet 2600 Liter Dieselöl in der Erde zurückgeblieben. Das geht aus dem Abschlussbericht des Energieunternehmens ExxonMobil (Exxon Mobil) hervor, den die Bezirksregierung Arnsberg als landesweit zuständige Bergbaubehörde am Freitag veröffentlicht hat. Nach Aussage von Exxonmobil entspricht diese Summe den Erwartungen. Eine Gefahr für das Trinkwasser bestehe nicht. Diese Einschätzung teilt die Bezirkregierung, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Laut Bericht liegen zwischen Grundwasser und den Dieselrückständen rund 1000 Meter. Neben weiteren Sicherungsmaßnahmen könne deshalb jeglicher Kontakt ausgeschlossen werden. ExxonMobil hatte am Bohrloch Oppenwehe 1 in Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke) im Jahr 2010 einen Drucktest mit über 25 000 Litern Dieselöl gemacht. Im Februar 2013 wurde die Flüssigkeit aus dem Bohrloch gepumpt und durch Stickstoff ersetzt. Das Bohrloch wurde verschlossen.

    Ein Wissenschaftler der Techischen Universität Clausthal teilt die Schlussfolgerung von Exxonmobil und der Bezirksregierung Arnsberg allerdings nicht. Der Leiter der Abteilung Erdölgeologie, Wolfgang Blendinger, kritisiert die kurzfristige Sichtweise. "Woher wissen die Schreiber, was in 50 oder 100 Jahren mit dem Diesel und anderen Kontaminanten passiert?" Die Zeitskalen werden immer ausgeklammert, so Blendinger auf dpa-Anfrage, es gehe nur um Kurzfristigkeit.

    In Nordrhein-Westfalen liegen derzeit alle Fracking-Aktivitäten auf Eis. Die Landesministerien hatten 2011 ein Moratorium ausgegeben, weil Risiken noch nicht genügend erforscht seien. Ein seit eineinhalb Jahren vorliegender Antrag des Energiekonzerns ExxonMobil für eine Erkundungsbohrung in Nordwalde im Münsterland wird daher derzeit nicht bearbeitet.

    Das umstrittene Fracking war am Freitag auch Thema in der Bundes- und Landespolitik. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) kündigte ein Nein im Bundesrat zum Fracking-Kompromiss der Regierungskoalition in Berlin an. In den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Samstag) nannte der Politiker die verkündete Einigung auf einen Gesetzentwurf für die umstrittene Erdgasförderung "pure Augenwischerei".

    CDU und FDP hatten sich zuvor in Berlin auf eine Ausweitung des Frackings auch auf Einzugsgebiete von Trinkwasserseen geeinigt. Bisher war das Verfahren nur in Wasserschutzgebieten verboten. "Die Länder haben ganz klar gefordert: Kein Fracking mit gefährlichen und riskanten Chemikalien", so der NRW-Umweltminister./lic/DP/enl

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.235,03-4,33
-0,35%
Kupferpreis5.959,09-28,66
-0,48%
Ölpreis (WTI)53,36-0,15
-0,28%
Silber17,99-0,11
-0,62%
Super Benzin1,37-0,00
-0,15%
Weizen171,25-1,00
-0,58%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,05
±0,0
5g Goldbarren205,28
±0,0
10g Goldbarren398,78
±0,0
1 Uz Goldbarren1.203,60
±0,0
Krügerrand1.212,32
±0,0
Maple Leaf1.212,32
±0,0
American Eagle1.221,45
±0,0
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.006,03
0,12
1,01-1,03 ctE15.448,38
0,12
1,01-1,03 ctF12.952,15
0,12
1,01-1,03 ctG11.021,10
0,12
1,01-1,03 ctH9.372,65
0,12

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872
Unilever N.V.A0JMZB