22.07.2013 11:50
Bewerten
 (7)

ROUNDUP: Goldpreis steigt nach Talfahrt deutlich über 1.300 Dollar

    LONDON (dpa-AFX) - Der Goldpreis hat am Montag zu einer kräftigen Erholung angesetzt und ist erstmals seit Ende Juni wieder über die Marke von 1.300 US-Dollar gestiegen. Händler erklärten den Preissprung zum Wochenauftakt mit der Geldpolitik in den USA und steigenden Ölpreisen, die neue Inflationsängste schüren könnten. Gegen Mittag kletterte der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) um 18,66 Dollar auf 1,314,40 Dollar, nachdem er zuvor zeitweise 1.322 Dollar erreicht hatte. Vor etwa drei Wochen war der Goldpreis nach einer rasanten Talfahrt noch unter die Marke von 1.200 Dollar gerutscht. Anfang April hatte er noch bei 1.600 Dollar notiert.

    "Die jüngste Preisbewegung dürfte vor allem durch spekulative Finanzinvestoren begünstigt worden sein", so die Einschätzung von Experten der Commerzbank. Offenbar finden Spekulanten wieder etwas Gefallen am gelben Edelmetall. Zuletzt waren sie im großen Stil aus dem Goldmarkt ausgestiegen und hatten so zum massiven Kursrutsch beim Goldpreis beigetragen.

    Auch insgesamt scheine sich die Stimmung der Anleger am Goldmarkt seit den jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke wieder ein Stück weit aufzuhellen, beschrieb ein chinesischer Rohstoffexperte die Stimmung. In der vergangenen Woche hatte Bernanke vor US-Parlamentariern sein Versprechen einer weiterhin lockeren Geldpolitik bekräftigt. Die Geldflut in den USA belastet den Dollar. Das Gold wird daher in Ländern außerhalb des Dollarraums günstiger, und dies sorgt für eine stärkere Nachfrage./jkr/hbr

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle6
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Grüner Fisher-Kolumne
Hat Gold einen Sonder-Status?
26.11.14
Wells Fargo: Move Away From Gold and Silver (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Rebound Fights to Break Above $1,200 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
Gold Shuffles Between Conflicting Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.11.14
25.11.14
24.11.14
Gold Prices Flat as Traders Weigh Dollar, Swiss Vote (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.191,95-6,63
-0,55
Kupferpreis6.578,25-15,25
-0,23
Ölpreis (WTI)73,52-0,32
-0,43
Silber16,33-0,20
-1,19
Super Benzin1,410,00
0,00
Weizen182,502,00
1,11

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,16
-0,5
5g Goldbarren166,37
-0,6
10g Goldbarren322,42
-0,6
1 Uz Goldbarren986,01
-0,6
Krügerrand1.001,59
-0,6
Britannia1.009,73
-0,6
Maple Leaf998,61
-0,6
American Eagle1.007,75
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow schließt kaum bewegt -- Zalando springen dank Gewinnhoffnungen über Ausgabepreis -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter im Fokus

USA "besorgt" über mögliche Aufspaltungspläne in der EU gegen Google. Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige