20.12.2012 12:32
Bewerten
 (0)

Ölpreise leicht im Minus

Ringen um US-Haushalt: Ölpreise leicht im Minus | Nachricht | finanzen.net
Ringen um US-Haushalt

Die Ölpreise haben am Donnerstag nach hohen Gewinnen am Vortag leicht verloren.

Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 110,16 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Februar-Lieferung sank um 9 Cent auf 89,89 Dollar.
Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

    Hintergrund sind zähe Verhandlungen im US-Haushaltsstreit. Weniger als zwei Wochen vor Ablauf einer entscheidenden Frist ist in dem Konflikt noch kein Durchbruch in Sicht. Der republikanische Verhandlungsführer John Boehner wies den jüngsten Vorschlag von Präsident Barack Obama für ein Programm zum Defizitabbau als "unausgewogen" zurück.

    Wie die asiatischen Aktienmärkte reagierten auch die Ölpreise zurückhaltend auf die abermalige Lockerung der japanischen Geldpolitik. Am Markt war die Entscheidung der Bank of Japan, ihre Anleihekäufe um 10 Billionen Yen auszuweiten, keine Überraschung.

    Am Mittwoch hatten die Ölpreise deutlich zugelegt, nachdem bekannt geworden war, dass die US-Lagerbestände an Rohöl zuletzt zurückgegangen waren. Vor allem das kräftige Plus bei der Auslastung der Raffinerien sei überzeugend gewesen, schrieben Analysten der Commerzbank in einer Studie. Das schüre Hoffnungen auf eine Belebung der Nachfrage, auch wenn diese in den USA weiter hinter den Vorjahreswerten zurückbleibe.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 107,10 US-Dollar. Das waren 72 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,3820,03
1,68%
Kupferpreis5.760,67-8,82
-0,15%
Ölpreis (WTI)52,60-0,65
-1,22%
Silber17,140,06
0,37%
Super Benzin1,360,01
0,37%
Weizen170,000,25
0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,91
-0,1
5g Goldbarren199,58
-0,1
10g Goldbarren387,49
-0,1
1 Uz Goldbarren1.169,01
-0,1
Krügerrand1.177,73
-0,1
Maple Leaf1.177,73
-0,1
American Eagle1.186,86
-0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.764,27
-0,25
1,01-1,03 ctE15.270,59
-0,25
1,01-1,03 ctF12.803,08
-0,25
1,01-1,03 ctG10.894,26
-0,25
1,01-1,03 ctH9.264,78
-0,25

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- Fondsmanager erwartet weiteren Einbruch der Ölpreise -- Apple, Samsung im Fokus

Warren Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu. Allianz hat offenbar Interesse an Generali. Deutsche Telekom will Euro-Anleihe begeben. Knorr-Bremse will in 5 Jahren 10 Milliarden Umsatz machen. Merck-Aktie schwach: Umsatzstagnation bei Krebsmittel Erbitux erwartet. Goldman Sachs-Analyse - VW-Aktie ein Kauf.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BMW AG 519000
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC