20.12.2012 12:32
Bewerten
 (0)

Ölpreise leicht im Minus

Ringen um US-Haushalt
Die Ölpreise haben am Donnerstag nach hohen Gewinnen am Vortag leicht verloren.
Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Februar-Lieferung 110,16 US-Dollar. Das waren 20 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Februar-Lieferung sank um 9 Cent auf 89,89 Dollar.

    Hintergrund sind zähe Verhandlungen im US-Haushaltsstreit. Weniger als zwei Wochen vor Ablauf einer entscheidenden Frist ist in dem Konflikt noch kein Durchbruch in Sicht. Der republikanische Verhandlungsführer John Boehner wies den jüngsten Vorschlag von Präsident Barack Obama für ein Programm zum Defizitabbau als "unausgewogen" zurück.

    Wie die asiatischen Aktienmärkte reagierten auch die Ölpreise zurückhaltend auf die abermalige Lockerung der japanischen Geldpolitik. Am Markt war die Entscheidung der Bank of Japan, ihre Anleihekäufe um 10 Billionen Yen auszuweiten, keine Überraschung.

    Am Mittwoch hatten die Ölpreise deutlich zugelegt, nachdem bekannt geworden war, dass die US-Lagerbestände an Rohöl zuletzt zurückgegangen waren. Vor allem das kräftige Plus bei der Auslastung der Raffinerien sei überzeugend gewesen, schrieben Analysten der Commerzbank in einer Studie. Das schüre Hoffnungen auf eine Belebung der Nachfrage, auch wenn diese in den USA weiter hinter den Vorjahreswerten zurückbleibe.

    Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 107,10 US-Dollar. Das waren 72 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant1
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Silber und RohölRohöl: Starker Dollar belastet ÖlpreisDie markante Kursrally beim Dollar sorgte beim fossilen Energieträger für Ernüchterung, schließlich verteuern sich dadurch außerhalb des Dollarraums die Energiekosten. Die Aussicht auf eine robuste US-Wirtschaft verpuffte hingegen.
04:41 Uhr
Preissturz spaltet die Öl-Macht Saudi-Arabien (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
29.10.14
29.10.14
Ölpreis setzt den Energieriesen zu (The Wall Street Journal Deutschland)
28.10.14
BP ächzt unter dem fallenden Ölpreis (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,85-1,35
-0,11
Kupferpreis6.742,00-19,50
-0,29
Ölpreis (WTI)80,96-1,01
-1,23
Silber16,39-0,14
-0,83
Super Benzin1,43-0,00
-0,14
Weizen171,75-1,75
-1,01

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,09
-0,0
5g Goldbarren166,02
-0,0
10g Goldbarren321,73
-0,0
1 Uz Goldbarren983,84
-0,0
Krügerrand999,42
-0,0
Britannia1.007,57
-0,0
Maple Leaf996,44
-0,0
American Eagle1.005,59
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige