02.11.2012 08:08
Bewerten
 (0)

Rohöl: Hoffnung keimt auf

Rohöl: Hoffnung keimt auf
Rohöl und Bauholz
Der Ölpreis profitierte in den vergangenen beiden Handelstagen vom überraschenden Rückgang der Lagermengen und positiven US-Konjunkturdaten.
von Jörg Bernhard

Am gestrigen Donnerstag sorgten besser als erwartete Zahlen vom US-Arbeitsmarkt sowie ein über den Prognosen gelegener ISM-Einkaufsmanagerindex für gute Laune unter den Marktakteuren. Letzterer deutete im Oktober mit 51,7 Zählern auf eine wirtschaftliche Wachstumsphase hin. Am Nachmittag erwarten die Investoren mit großer Spannung den für 13.30 Uhr angekündigten Oktoberbericht zur Entwicklung des US-Arbeitsmarktes. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll zwar die Arbeitslosenrate von 7,8 auf 7,9 Prozent gestiegen sein, die Zahl neuer Stellen soll mit 125.000 den Vormonatswert in Höhe von 114.000 Jobs jedoch deutlich übertreffen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,32 auf 86,77 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,16 auf 108,01 Dollar zurückfiel.

Bauholz nach „Sandy“ im Höhenflug

Futures auf US-Bauholz haben sich im Oktober sturmbedingt um 12 Prozent verteuert. Die von Hurrikan „Sandy“ verursachten Zerstörungen an der Ostküste der USA dürften in den kommenden Wochen und Monaten die Nachfrage nach Bauholz markant ansteigen lassen. Da sich zuletzt auch die für September gemeldeten Baustarts und Baugenehmigungen bei US-Eigenheimen besser als erwartet entwickelt hatten, kann bei dem Baumaterial mit einer mehr als robusten Nachfrage gerechnet werden. Die Performance in 2012 fiel mit plus 18 Prozent sogar besser als bei der Krisenwährung Gold aus. Auf der Angebotsseite versuchen Holzproduzenten ihren Ausstoß zu erhöhen. In diesem Jahr übertraf die US-Holzwirtschaft den vergleichbaren Vorjahreswert um sieben Prozent. Ein Trendwechsel nach unten scheint derzeit relativ unwahrscheinlich zu sein.
Am Donnerstag ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Bauholz (Januar) um 2,60 auf 328,60 Dollar pro 1.000 board feet.

Bildquellen: 1971yes / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Überarbeitung nötig
Der niedrige Ölpreis reißt im kommenden Jahr ein großes Loch in den russischen Staatshaushalt, der massiv von den Einnahmen aus dem Ölverkauf abhängt.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,41-0,00
-0,14
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige