05.04.2013 15:13
Bewerten
 (0)

Rohöl: Absacker nach US-Arbeitsmarktdaten

Rohöl: Absacker nach US-Arbeitsmarktdaten
Rohöl und Erdgas
Nach der Bekanntgabe der Märzzahlen vom US-Arbeitsmarkt ging es mit dem Ölpreis bergab, weil diese deutlich schlechter als erwartet ausgefallen waren.
von Jörg Bernhard

Trotz eines Rückgangs der Arbeitslosenquote von 7,7 auf 7,6 Prozent reagierten die Marktakteure enttäuscht. Grund: Die Zahl neu geschaffener Stellen außerhalb des Landwirtschaftssektors überraschte negativ. Sie fiel mit 88.000 deutlich schlechter als prognostiziert aus. Zur Erinnerung: Im Vormonat wurden 236.000 neue Jobs geschaffen. Die am Vormittag vorgelegten europäischen Einzelhandelsumsätze (-1,4 Prozent p.a.) zeugten einmal mehr von einer tendenziell schwachen Verfassung der europäischen Wirtschaft.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,63 auf 92,63 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,92 auf 105,42 Dollar zurückfiel.

US-Erdgas: Bullishe „Goldmänner“

Die in der Rohstoffbranche besonders angesehenen Analysten von Goldman Sachs haben ihr Kursziel für US-Erdgas um 17 Prozent angehoben. Aufgrund des kalten Winterwetters und des dadurch bedingten starken Lagerabbaus rechnen die Experten für 2013 mit einem durchschnittlichen Gaspreis in Höhe von 4,40 Dollar pro mmBtu. Das ursprüngliche Kursziel lag bei lediglich 3,75 Dollar. Während vor einem Jahr die Lager mit 2,5 Billionen Kubikfuß gefüllt waren, beläuft sich der aktuelle Wert auf 1,7 Billionen. Die Goldman-Sachs-Analysten sprachen sogar eine konkrete Handelsempfehlung aus – nämlich den Kauf von Erdgas-Calls.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige Future auf Henry-Hub-Erdgas um 0,040 auf 3,987 Dollar pro mmBtu.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölRohöl: Geschwächt ins WochenendeAm Nachmittag mussten die Akteure an den Energiemärkten noch diverse Konjunkturindikatoren aus Europa und den USA verarbeiten.
31.10.14
Preissturz spaltet die Öl-Macht Saudi-Arabien (The Wall Street Journal Deutschland)
30.10.14
29.10.14
29.10.14
Ölpreis setzt den Energieriesen zu (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,430,00
0,07
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige