22.11.2012 14:56
Bewerten
 (0)

US-Erdgas: Vier-Dollar-Marke überwunden

Henry-Hub-Erdgas über vier Dollar auf ein neues 52-Wochenhoch angestiegen
Rohöl und Erdgas
Der am Mittwochabend veröffentlichte Wochenbericht des US-Energieministeriums ließ den Future auf Henry-Hub-Erdgas über vier Dollar auf ein neues 52-Wochenhoch ansteigen.
von Jörg Bernhard

Die gelagerten Gasmengen reduzierten sich deutlich stärker als erwartet. Statt eines prognostizierten Rückgangs um 27 Milliarden Kubikfuß kam es zu einem Minus von 38 Milliarden. Gasbetriebene Heizungen waren hierfür maßgeblich verantwortlich. Kälter als übliche Temperaturen schürten unter den Marktakteuren die Hoffnung auf einen harten Winter. Mehr als die Hälfte der US-Wohnungen werden mit Gas geheizt. Außerdem sind elektrische Heizungen weit verbreitet, wobei viele Elektrizitätswerke mit Erdgas betrieben werden und dadurch die Gasnachfrage zusätzlich stimulieren. Sollte sich in den kommenden Wochen die Lagermengen ähnlich entwickeln, stehen die Chancen für den Gaspreis nicht schlecht, sich dauerhaft über der Marke von vier Dollar zu behaupten.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Gaspreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Henry-Hub-Erdgas (Januar) um 0,020 auf 4,04 Dollar pro mmBtu.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Extrem lustloser Feiertagshandel

An den Rohstoffmärkten ist aufgrund des US-Feiertags „Thanksgiving“ wenig bis gar nichts los – der Ölpreis kommt kaum vom Fleck. Selbst der am Morgen gemeldete Anstieg eines wichtigen chinesischen Einkaufsmanagerindex generierte an den Energiemärkten keine größeren Impulse. Mit dessen Überwinden der Marke von 50 Punkten wird für das Reich der Mitte eine wirtschaftliche Wachstumsphase angezeigt. In den USA stehen am Nachmittag keinerlei Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Die Wahrscheinlichkeit für einen weiterhin ruhigen Handel ist daher relativ groß.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,05 auf 87,43 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,16 auf 110,70 Dollar zurückfiel.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.204,50-1,45
-0,12
Kupferpreis6.181,00-84,00
-1,34
Ölpreis (WTI)59,90-0,76
-1,25
Silber17,07-0,04
-0,23
Super Benzin1,450,01
0,56
Weizen182,25-2,75
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,17
-0,5
5g Goldbarren191,20
-0,6
10g Goldbarren370,69
-0,6
1 Uz Goldbarren1.132,40
-0,6
Krügerrand1.145,69
-0,6
Britannia1.155,87
-0,6
Maple Leaf1.142,42
-0,6
American Eagle1.153,60
-0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?