07.11.2012 14:54

Senden
ROHÖL UND GOLD

Gold: Partylaune hält an


An den Goldmärkten hält nach Obamas Wahlsieg die Kauflaune an und ließ den am aktivsten gehandelten Gold-Future in der Spitze auf 1.733 Dollar ansteigen.

von Jörg Bernhard

Mit dem Wahlsieg des Demokraten ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die US-Leitzinsen bis Mitte 2015 auf dem ultraniedrigen Niveau verharren werden. Doch nicht nur die niedrigen Zinsen (geringe Opportunitätskosen bei Gold) lassen das gelbe Edelmetall attraktiv erscheinen, auch die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität und die damit einhergehende Inflationsangst dürfte dem Gold weitere Zuflüsse besorgter Investoren bescheren. Zusammen mit der Eurokrise dürfte die Risikoaversität vieler Anleger weiterhin stark ausgeprägt bleiben. Die Unsicherheit bezüglich der Solidität der globalen Finanzsysteme dürfte daher einem Trendwechsel nach unten entgegenstehen.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 8,80 auf 1.721,80 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf den EIA-Wochenbericht

Am Dienstagabend meldete das American Petroleum trotz Hurrikan „Sandy“ einen leichten Rückgang der gelagerten Ölmengen, während sich die Vorräte an Benzin und Destillaten erhöhten. Um 16.30 Uhr soll der Bericht des US-Energieministeriums veröffentlicht werden. Laut Umfragen von Reuters und Bloomberg liegen die prognostizierten Lagerzuwächse bei 1,8 bzw. 2,0 Millionen Barrel. In Europa schwächelt die Konjunktur nach wie vor. Sowohl die Septemberzahlen der europäischen Einzelhandelsumsätze als auch die deutsche Industrieproduktion entwickelte sich schlechter als erwartet. Die relative Stärke der Nordseemarke Brent wird derzeit vor allem auf geopolitische Faktoren und Schwierigkeiten bei der Förderung zurückgeführt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,02 auf 87,69 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,83 auf 110,24 Dollar zurückfiel.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

kalwin schrieb:
07.11.2012 15:32:35

Schade. Ich hatte auf einen Präsidentenwechsel gehofft.
Die Amerikaner, die ihren Wohlstand durch Intelligenz und Arbeit erwirtschaftet haben, hätten auch mal etwas Unterstützung verdient.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für die Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außrdem auch andere Unternehmen betreffen
Medien: Das schreiben die Medien (z.B. auch die finanzen.net Redaktion) über dieses Unternehmen
Agenturen: Berichte von Presseagenturen (z.B. DPA-AFX) über dieses Unternehmen
Extern: Nachrichten von anderen Webseiten mit Verlinkung auf den Original-Text

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.292,00-0,85
-0,07

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,45-1,40
-0,11
Kupfer6.730,6545,35
0,68
Ölpreis (WTI)101,78-0,16
-0,16
Silber19,57-0,21
-1,04
Super Benzin1,50-0,01
-0,40
Weizen215,250,50
0,23

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,48
-0,1
5g Goldbarren162,94
-0,2
10g Goldbarren315,61
-0,2
1 Uz Goldbarren964,80
-0,2
Krügerrand980,34
-0,2
Britannia988,49
-0,2
Maple Leaf976,39
-0,2
American Eagle986,55
-0,2
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige