07.11.2012 14:54
Bewerten
 (1)

Gold: Partylaune hält an

Rohöl und Gold
An den Goldmärkten hält nach Obamas Wahlsieg die Kauflaune an und ließ den am aktivsten gehandelten Gold-Future in der Spitze auf 1.733 Dollar ansteigen.
von Jörg Bernhard

Mit dem Wahlsieg des Demokraten ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die US-Leitzinsen bis Mitte 2015 auf dem ultraniedrigen Niveau verharren werden. Doch nicht nur die niedrigen Zinsen (geringe Opportunitätskosen bei Gold) lassen das gelbe Edelmetall attraktiv erscheinen, auch die Flutung der Finanzmärkte mit Liquidität und die damit einhergehende Inflationsangst dürfte dem Gold weitere Zuflüsse besorgter Investoren bescheren. Zusammen mit der Eurokrise dürfte die Risikoaversität vieler Anleger weiterhin stark ausgeprägt bleiben. Die Unsicherheit bezüglich der Solidität der globalen Finanzsysteme dürfte daher einem Trendwechsel nach unten entgegenstehen.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 8,80 auf 1.721,80 Dollar pro Feinunze.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Rohöl: Warten auf den EIA-Wochenbericht

Am Dienstagabend meldete das American Petroleum trotz Hurrikan „Sandy“ einen leichten Rückgang der gelagerten Ölmengen, während sich die Vorräte an Benzin und Destillaten erhöhten. Um 16.30 Uhr soll der Bericht des US-Energieministeriums veröffentlicht werden. Laut Umfragen von Reuters und Bloomberg liegen die prognostizierten Lagerzuwächse bei 1,8 bzw. 2,0 Millionen Barrel. In Europa schwächelt die Konjunktur nach wie vor. Sowohl die Septemberzahlen der europäischen Einzelhandelsumsätze als auch die deutsche Industrieproduktion entwickelte sich schlechter als erwartet. Die relative Stärke der Nordseemarke Brent wird derzeit vor allem auf geopolitische Faktoren und Schwierigkeiten bei der Förderung zurückgeführt.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 1,02 auf 87,69 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,83 auf 110,24 Dollar zurückfiel.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Die überraschende Zinssenkung in China hat dem gelben Edelmetall zu einem positiven Wochenauftakt verholfen.
27.02.15
Peru Gold Miner Jumps 5% On 4Q Results (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.02.15
Gold Rises on Chinese Demand (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.02.15
25.02.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.212,50-1,30
-0,11
Kupferpreis5.927,0029,00
0,49
Ölpreis (WTI)50,100,82
1,66
Silber16,57-0,06
-0,36
Super Benzin1,350,01
0,67
Weizen187,250,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,78
-0,3
5g Goldbarren189,20
-0,4
10g Goldbarren366,71
-0,4
1 Uz Goldbarren1.120,07
-0,4
Krügerrand1.136,40
-0,4
Britannia1.144,55
-0,4
Maple Leaf1.133,16
-0,4
American Eagle1.142,30
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- Dow zieht an -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Neue Zahlung für Griechenland? -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Gericht lässt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen zu. Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu. RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?