07.12.2012 08:13
Bewerten
(0)

Rohöl: Bodenbildung auf gedrücktem Niveau

Rohöl und Gold: Rohöl: Bodenbildung auf gedrücktem Niveau | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: Bodenbildung auf gedrücktem Niveau
Rohöl und Gold
DRUCKEN
Vor dem Wochenende hellt sich bei Rohöl die Stimmung auf und fördert dadurch auf dem reduzierten Preisniveau eine erfolgreiche Bodenbildung.
von Jörg Bernhard

Zum jeweiligen Jahreshoch fehlt sowohl der Nordseemarke Brent (120,74 Prozent) als auch der US-Sorte WTI (109,72 Prozent) noch ein gutes Stück. Erhebliche Überproduktion und ein nachlassendes Nachfragewachstum sind hierfür maßgeblich verantwortlich. Während in Europa mittlerweile auch die EZB für das kommende Jahr eine Rezession erwartet, fallen die Wachstumsraten in China und in den USA relativ üppig aus – noch. Die Sorge, dass die US-Konjunktur fiskalklippen-bedingt abstürzen könnte, schürt Ängste, dass dann andere Volkswirtschaften mit in die Tiefe gerissen werden. In der Finanzwelt gewinnt die Nordseemarke Brent mehr und mehr an Bedeutung – selbst die US-Energiebehörde bezieht sich bei ihren Prognosen mittlerweile auf Brent-Rohöl. Über kurz oder lang dürfte die Nordseemarke mit Blick auf den Open Interest und den Futures-Umsätzen die bis dato noch führende US-Sorte WTI ablösen. Auch im S&P / GSCI nimmt das Gewicht von Brent zu, während der Anteil von WTI zurückgefahren wird. 2013 soll sich eine Brent-Quote von 22,34 Prozent (2012: 18,35 Prozent) ergeben, wobei das Gewicht von WTI auf 24,71 Prozent (2012: 30,96 Prozent) reduziert wird.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,31 auf 86,57 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,31 auf 107,34 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Marke von 1.700 Dollar zurückerobert

EZB-Chef Mario Draghi hat mit seinen Andeutungen, dass weitere Zinssenkungen möglich seien, dem Goldpreis wieder über die Marke von 1.700 Dollar verholfen. Billiges Geld lässt Gold im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren attraktiv erscheinen, weil in diesem Fall die Opportunitätskosten – also der Verzicht auf Zinsen – kaum ins Gewicht fällt.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 2,10 auf 1.703,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Nordkorea-Krise generiert Kaufinteresse
Die erneute Eskalation der Nordkorea-Krise hat dem gelben Edelmetall vor dem Wochenende zu einer Rückeroberung der Marke von 1.300 Dollar verholfen.
21.09.17
21.09.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.297,6311,63
0,90%
Kupferpreis6.343,79-80,47
-1,27%
Ölpreis (WTI)50,750,01
0,02%
Silber17,040,07
0,40%
Super Benzin1,32-0,01
-0,45%
Weizen164,501,25
0,77%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,14
+0,1
5g Goldbarren190,65
+0,0
10g Goldbarren369,80
+0,0
1 Uz Goldbarren1.113,74
+0,0
Krügerrand1.123,47
+0,0
Maple Leaf1.123,47
+0,0
American Eagle1.131,57
+0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Anleger vorsichtig: DAX auf Richtungssuche -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen: Air-Berlin-Aufteilung beginnt -- Siltronic, Airbus im Fokus

Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
SolarWorldA1YCMM
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Allianz840400