31.10.2012 07:49
Bewerten
 (0)

Rohöl: Bodenbildung geht weiter

Rohöl und Gold
Laut American Petroleum Institute sind in den USA die gelagerten Ölmengen um 2,1 Millionen Barrel gewachsen.
von Jörg Bernhard

Am Nachmittag folgt noch der Wochenbericht des US-Energieministeriums (15.30 Uhr). Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es hier einen Anstieg um 1,75 Millionen Barrel gegeben haben. Zuvor soll noch der Chicago-Einkaufsmanagerindex veröffentlicht werden. Einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten zufolge soll dieser von 49,7 (September) auf 51,0 Punkte ansteigen und damit wieder eine wirtschaftliche Wachstumsphase anzeigen. Die US-Sorte WTI bewegt sich weiterhin nahe am Viermonatstief, während sich die Nordseemarke Brent Mitte September deutlich unter dem aktuellen Preisniveau bewegte.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,29 auf 85,97 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,05 auf 109,13 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Wenig Bewegung

Die indische Hochzeitssaison erreicht im November ihren Höhepunkt und dürfte daher von umfangreichen Käufen indischer Importeure begleitet werden. Diese sollten den Goldpreis unterstützen und einen Rutsch unter die Marke von 1.700 Dollar verhindern. Der schwache Dollar hat dem gelben Edelmetall zu einer Atempause verholfen und seinen Preis in der Spitze auf 1.717,80 Dollar ansteigen lassen. Am Donnerstag und Freitag stehen wichtige Daten vom Arbeitsmarkt zur Bekanntgabe an. Vor allem der für Freitag angekündigte Oktoberbericht könnte der US-Währung neue Impulse verleihen. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll die Arbeitslosenrate von 7,8 auf 7,9 Prozent gestiegen und 125.000 neue Jobs entstanden sein.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.40 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,10 auf 1.712,20 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock, Leo Francini / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • ?
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.168,90-3,20
-0,27
Kupferpreis5.754,00-37,00
-0,64
Ölpreis (WTI)55,52-1,01
-1,79
Silber15,70-0,01
-0,09
Super Benzin1,460,00
0,00
Weizen204,25-0,50
-0,24

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,82
0,0
5g Goldbarren185,39
0,0
10g Goldbarren357,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.090,35
0,0
Krügerrand1.103,63
0,0
Britannia1.113,81
0,0
Maple Leaf1.100,45
0,0
American Eagle1.111,63
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?