12.12.2012 15:12
Bewerten
(0)

Rohöl: Charttechnische Hochspannung bei WTI

Rohöl und Gold: Rohöl: Charttechnische Hochspannung bei WTI | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: Charttechnische Hochspannung bei WTI
Rohöl und Gold
DRUCKEN
An den Rohstoffmärkten warten die Akteure auf die Richtungsvorgaben von Ben Bernanke. Bei WTI-Rohöl nimmt zudem die charttechnische Spannung zu.
von Jörg Bernhard

Die US-Sorte WTI bewegt sich derzeit gefährlich in der Nähe einer markanten Unterstützungszone. Diese verläuft im Bereich von 85 Dollar. Im Juni sackte der Future für kurze Zeit darunter. Sollte Fed-Chef Ben Bernanke die Hoffnungen der Investoren auf anstehende geldpolitische Lockerungsmaßnahmen enttäuschen, würde ein Test des alten Jahreshochs bei 80 Dollar drohen.
Die heutige Opec-Sitzung in Wien schaffte es nicht, dem Ölpreis neue Impulse zu verleihen. Etwas munterer könnte sich der Handel nach dem Wochenbericht der EIA (16.30 Uhr) entwickeln. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird zwar mit einem Lagerrückgang um 2,5 Millionen Barrel gerechnet, der gestrige Wochenbericht des Branchenverbands API lieferte allerdings ein konträres Bild. Mit plus 4,27 Millionen Barrel gab es nämlich den stärksten Lagerzuwachs seit August zu vermelden.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,47 auf 86,26 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,09 auf 109,10 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Vorfreude auf Fed-Sitzung

An den Goldmärkten herrscht vor den anstehenden Veröffentlichungen der US-Notenbank Fed gespannte Ruhe. An der Inflationsfront ist es ebenfalls ruhig. So wurde für Deutschland eine Inflationsrate von 1,9 Prozent und für Frankreich eine noch geringere Teuerung in Höhe von 1,4 Prozent gemeldet. Am Freitag steht dann noch die europäische Inflationsrate an. Trotz einer enormen Geldmengenexplosion in den wichtigsten Wirtschaftsregionen der Welt kann man derzeit noch nicht von einem Inflationsproblem sprechen – die Betonung liegt auf noch.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 7,90 auf 1.717,50 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Große Terminspekulanten wieder zuversichtlicher
Erstmals seit über einem Monat sind an den Terminmärkten Großspekulanten bei Gold-Futures wieder optimistischer geworden.
20.10.17
20.10.17
20.10.17
19.10.17
19.10.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.275,58-5,15
-0,40%
Kupferpreis6.933,53-13,23
-0,19%
Ölpreis (WTI)52,200,54
1,05%
Silber16,97-0,08
-0,45%
Super Benzin1,320,00
0,23%
Weizen161,500,25
0,16%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,21
-0,2
5g Goldbarren191,03
-0,2
10g Goldbarren370,56
-0,3
1 Uz Goldbarren1.116,08
-0,3
Krügerrand1.125,81
-0,3
Maple Leaf1.125,81
-0,3
American Eagle1.133,91
-0,3
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX pendelt um 13.000 Punkte -- Nikkei schafft längste Gewinnserie aller Zeiten -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Infineon, Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655