12.12.2012 15:12
Bewerten
 (0)

Rohöl: Charttechnische Hochspannung bei WTI

Rohöl: Charttechnische Hochspannung bei WTI
Rohöl und Gold
An den Rohstoffmärkten warten die Akteure auf die Richtungsvorgaben von Ben Bernanke. Bei WTI-Rohöl nimmt zudem die charttechnische Spannung zu.
von Jörg Bernhard

Die US-Sorte WTI bewegt sich derzeit gefährlich in der Nähe einer markanten Unterstützungszone. Diese verläuft im Bereich von 85 Dollar. Im Juni sackte der Future für kurze Zeit darunter. Sollte Fed-Chef Ben Bernanke die Hoffnungen der Investoren auf anstehende geldpolitische Lockerungsmaßnahmen enttäuschen, würde ein Test des alten Jahreshochs bei 80 Dollar drohen.
Die heutige Opec-Sitzung in Wien schaffte es nicht, dem Ölpreis neue Impulse zu verleihen. Etwas munterer könnte sich der Handel nach dem Wochenbericht der EIA (16.30 Uhr) entwickeln. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird zwar mit einem Lagerrückgang um 2,5 Millionen Barrel gerechnet, der gestrige Wochenbericht des Branchenverbands API lieferte allerdings ein konträres Bild. Mit plus 4,27 Millionen Barrel gab es nämlich den stärksten Lagerzuwachs seit August zu vermelden.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,47 auf 86,26 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,09 auf 109,10 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Vorfreude auf Fed-Sitzung

An den Goldmärkten herrscht vor den anstehenden Veröffentlichungen der US-Notenbank Fed gespannte Ruhe. An der Inflationsfront ist es ebenfalls ruhig. So wurde für Deutschland eine Inflationsrate von 1,9 Prozent und für Frankreich eine noch geringere Teuerung in Höhe von 1,4 Prozent gemeldet. Am Freitag steht dann noch die europäische Inflationsrate an. Trotz einer enormen Geldmengenexplosion in den wichtigsten Wirtschaftsregionen der Welt kann man derzeit noch nicht von einem Inflationsproblem sprechen – die Betonung liegt auf noch.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 7,90 auf 1.717,50 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle4
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter spekulativen Marktakteuren den stärksten Optimismuszuwachs seit August 2013 aus.
22.05.15
21.05.15
Gold Slides on Fed Uncertainty (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.05.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.205,95-0,50
-0,04
Kupferpreis6.181,00-84,00
-1,34
Ölpreis (WTI)59,90-0,76
-1,25
Silber17,11-0,06
-0,32
Super Benzin1,440,00
0,07
Weizen182,25-2,75
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,22
0,0
5g Goldbarren191,43
0,0
10g Goldbarren371,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.133,80
0,0
Krügerrand1.147,08
0,0
Britannia1.157,26
0,0
Maple Leaf1.143,81
0,0
American Eagle1.154,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?