09.11.2012 08:10
Bewerten
 (0)

Rohöl: Chinesische Konjunkturdaten stimulieren

Rohöl: Chinesische Konjunkturdaten stimulieren
Rohöl und Gold
Chinas Wirtschaft präsentierte sich mit Blick auf die heute veröffentlichten Konjunkturdaten in robuster Verfassung. Der Ölpreis reagierte darauf mit erholten Notierungen.
von Jörg Bernhard

Etwas besser als erwartet entwickelten sich mit plus 9,6 Prozent die aktuellen Daten zur Industrieproduktion. Eine positive Überraschung gab es auch bei den Einzelhandelsumsätzen. Am Vormittag stehen noch die Septemberzahlen zur französischen und italienischen Industrieproduktion zur Veröffentlichung an. Beide dürften mit negativen Vorzeichen ausgestattet sein, wobei vor allem die Stärke des Rückschlags interessiert. Doch nach der Wahl rücken die Sorgen um die US-Konjunktur verstärkt in den Fokus der Finanzwelt. Am Nachmittag dürften vor dem Gang ins Wochenende vor allem die aktuellen Import- und Exportpreise sowie der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,35 auf 85,44 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,19 auf 107,44 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Deutsche Inflation (noch) kein Problem

Am Freitagmorgen gab es revidierte Zahlen zur deutschen Inflation im Oktober. Gegenüber dem Update vom 29. Oktober gab es eine Bestätigung der ersten Zahlen in Höhe von zwei Prozent. Zuvor meldeten die Chinesen eine Teuerungsrate in Höhe von 1,7 Prozent. Zur Erinnerung: Im September zogen die Preise im Reich der Mitte auf Jahressicht noch um 1,9 Prozent, Anfang des Jahres sogar um 4,5 Prozent an. Damit hat auch die chinesische Notenbank – zumindest unter Inflationsaspekten – die Option, die Geldschleusen weiter zu öffnen und Infrastrukturprojekte auf den Weg zu bringen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 11,00 auf 1.737,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • ?
Devisen-Trader-Kolumne
Da kamen die Goldhändler in China gerade noch rechtzeitig von den Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr zurück, wie es scheint.
05.03.15
Gold Little Changed Ahead of U.S. Jobs Report (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
04.03.15
Gold Steady Ahead of Jobs Data (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
03.03.15
Gold Prices Advance (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,054,05
0,34
Kupferpreis5.801,50-18,50
-0,32
Ölpreis (WTI)50,83-0,07
-0,14
Silber16,06-0,14
-0,89
Super Benzin1,360,00
0,07
Weizen182,25-0,50
-0,27

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,12
+0,4
5g Goldbarren190,94
+0,5
10g Goldbarren370,16
+0,5
1 Uz Goldbarren1.130,77
+0,5
Krügerrand1.144,06
+0,5
Britannia1.154,24
+0,5
Maple Leaf1.140,80
+0,5
American Eagle1.151,97
+0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF. Griechischer Zentralbankchef: Keine Gefahr für Geldeinlagen. Daimler verbucht auch im Februar kräftiges Absatzplus. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab. Symrise muss sich neuen Finanzvorstand suchen. Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?