21.11.2012 14:55
Bewerten
 (0)

Rohöl: Deutlich im Plus

Rohöl: Deutlich im Plus
Rohöl und Gold
Vor dem morgigen US-Feiertag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen – einen „echten“ Trend blieb er aber weiterhin schuldig.
von Jörg Bernhard

Nach der Veröffentlichung aktueller Zahlen vom US-Arbeitsmarkt ging es mit den Öl-Futures kurzzeitig bergab. Statt eines erwarteten Rückgangs von 439.000 auf 415.000 Neuanträge fielen die tatsächlichen Zahlen mit 410.000 etwas besser aus. Nun warten die Marktakteure noch auf den Wochenbericht des US-Energieministeriums. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter elf Analysten wird ein Lagerzuwachs in Höhe von einer Million Barrel erwartet. Aufgrund des morgigen Thanksgiving-Feiertags in den USA dürfte die Bereitschaft für das Eingehen größerer Futures-Positionen relativ gering sein.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stärkeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,83 auf 87,58 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 1,34 auf 111,17 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Notenbanken kaufen zu

Das Hick-Hack um die ausstehenden Hilfszahlungen für Griechenland hat dem Dollar in höhere Kursregionen verholfen. So fehlen dem Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, gegenwärtig lediglich 0,5 Prozent, um ein neues Zweieinhalbmonatshoch zu markieren. In den kommenden Tagen dürfte auch an den Goldmärkten die Liquidität feiertagsbedingt signifikant abnehmen. Erhöhtes Nachfrageinteresse ist aber nach wie vor sowohl bei ETFs als auch bei Notenbanken aus Schwellenländern festzustellen. Vom Internationalen Währungsfonds war zu hören, dass sich deren Goldbestände im Oktober um netto 40 Tonnen erhöht hätten.
Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,60 auf 1.726,20 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock, PhotoStock10 / Shutterstock.com

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.312,00-3,80
-0,29
Kupferpreis4.848,0015,65
0,33
Ölpreis (WTI)48,080,39
0,82
Silber19,160,06
0,33
Super Benzin1,28-0,00
-0,23
Weizen160,50-1,25
-0,77

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,39
+0,1
5g Goldbarren206,07
+0,1
10g Goldbarren399,84
+0,1
1 Uz Goldbarren1.208,13
+0,1
Krügerrand1.220,28
+0,1
Britannia1.230,46
+0,1
Maple Leaf1.220,28
+0,1
American Eagle1.230,46
+0,1
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.811,10
-0,20
1,01-1,03 ctE15.119,17
-0,20
1,01-1,03 ctF12.451,09
-0,20
1,01-1,03 ctG10.627,89
-0,20
1,01-1,03 ctH9.071,50
-0,20

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?