08.02.2013 07:57
Bewerten
 (1)

Rohöl: Geopolitische Risiken wachsen

Rohöl: Geopolitische Risiken wachsen
Rohöl und Gold
Der iranische Revolutionsführer Ali Chamenei lehnt bilaterale Verhandlungen mit den USA über das Atomprogramm des Landes ab und trieb damit die Nordseemarke Brent nach oben.
von Jörg Bernhard

In den Tagen zuvor verschärften die USA noch die Sanktionen gegen den Iran. Diese belasten die Wirtschaft des Landes immer stärker. Der charttechnische Timingindikator Relative-Stärke-Index überwand im Fahrwasser des steigenden Ölpreises die Marke von 70 Prozent. Damit gilt der fossile Energieträger nun wieder als überkauft. Ein signifikanter Rücksetzer würde den seit Mitte Januar zu beobachtenden kurzfristigen Aufwärtstrend gefährden und aller Voraussicht nach ein RSI-Verkaufssignal auslösen. Beim letzten Mal handelte es sich allerdings um eine „Bärenfalle“.
Hinsichtlich fundamentaler Aspekte dürften sich die Investoren am letzten Handelstag vor dem Wochenende vor allem für die deutsche und die US-amerikanische Handelsbilanz interessieren. Während hier zu Lande für Dezember ein Überschuss von 14,8 Milliarden Euro gerechnet wird, droht in den USA ein Defizit in Höhe von 46,0 Milliarden Dollar.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,32 auf 96,15 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,62 auf 117,86 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Richtungslos und ruhig

Seit dem Jahreswechsel bewegt sich das gelbe Edelmetall in einer Tradingrange von 70 Dollar – nach 12 Jahren mit positiver Performance scheint nun etwas Sand ins Getriebe gekommen zu sein. Was Börsianer frohlocken lässt – die Hoffnung auf eine boomende Weltkonjunktur – sorgt unter Goldfans eher für schlechte Laune. Sie befürchten nämlich, dass die Notenbanken im Falle einer starken wirtschaftlichen Entwicklung ihren Fuß vom geldpolitischen Gaspedal nehmen könnten. Historisch niedrige Zinsen und das Aufblähen der Geldmengen dies- wie jenseits des Atlantiks galten aber bislang als Hauptargumente, Gold zu kaufen. Fallen diese weg, würde dem Goldpreis nach den zwölf mehr oder weniger fetten Jahren nun möglicherweise ein mageres drohen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,40 auf 1.672,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com, Leo Francini / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Seit 1998 bin ich an der Börse aktiv und lese seitdem immer wieder von Gerüchten und Vorwürfen, die Edelmetallmärkte würden manipuliert von einigen wenigen Großbanken.
26.08.15
Gold Lower as Market Digests China Rate Cut (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.08.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.130,905,05
0,45
Kupferpreis5.128,00208,00
4,23
Ölpreis (WTI)41,882,91
7,47
Silber14,520,01
0,07
Super Benzin1,33-0,01
-0,82
Weizen163,000,50
0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,46
+0,2
5g Goldbarren178,35
+0,2
10g Goldbarren343,16
+0,2
1 Uz Goldbarren1.041,77
+0,2
Krügerrand1.056,09
+0,2
Britannia1.066,28
+0,2
Maple Leaf1.053,00
+0,2
American Eagle1.064,19
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Zuschlägen über 3 Prozent -- Wall Street deutlich im Plus -- ESM-Chef will Athen keine weitere Zinssenkungen geben -- Amazon, Daimler, Fresenius, Fielmann im Fokus

Lidl will selber Eiscreme produzieren. Instagram lässt mehr Bildformate zu. Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September. Informelle Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Bayer nun auch in Deutschland wegen Antibabypille vor Gericht. Postbank läuft sich für Börsengang warm. Fiat-Chef Marchionne führt Ferrari laut Insidern an die Börse. Google: EU-Wettbewerbsvorwürfe sind falsch. Apples Watch dürfte Fitbit-Geräten den Rang ablaufen.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?