24.08.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Rohöl: Geschwächt ins Wochenende

Rohöl und Gold
Vor dem Wochenende zeigte der Ölpreis Konditionsschwäche. Angesichts der seit drei Wochen anhaltenden Kursrally war dies keine große Überraschung.
von Jörg Bernhard

Zuletzt äußerten sich zwei gewichtige Stimmen eher skeptisch bezüglich weiterer Lockerungsmaßnahmen durch die Fed. Neben dem US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney waren diesbezüglich auch von James Bullard, dem Chef der St. Louis Fed, eher zurückhaltende Töne zu hören. Schlauer könnten die Märkte in einer Woche sein, wenn auf dem Treffen internationaler Notenbanker in Jackson Hole Ben Bernanke seine Sicht der Dinge erläutern wird. Vor zwei Jahren folgten auf dieses Symposium massive Staatsanleihenkäufe der Fed im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Die Erwartungshaltung bezüglich weiterer Hilfen durch die Fed ist im Markt relativ ausgeprägt. Der am Nachmittag vermeldete Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter fiel übrigens besser als erwartet aus. Mit einer gegenüber dem Vormonat erzielten Wachstumsrate von 4,2 Prozent hat man den Erwartungswert von 1,9 Prozent (Quelle: Bloomberg-Umfrage) um mehr als das Doppelte übertroffen.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,27 auf 96,00 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 114,80 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Charttechnisch interessant

Mit der jüngsten Goldpreis-Rally hat sich die Charttechnik des gelben Edelmetalls erheblich verbessert. Grund: Die knapp unter 1.650 Dollar verlaufende 200-Tage-Linie wurde überwunden, was unter Chartisten als klares Kaufsignal gilt. Außerdem drehte die Durchschnittslinie nach oben, was unter bullishen Investoren besonders gerne gesehen wird. Nach Börsenschluss erfahren die Marktakteure noch, wie die Spekulanten in der abgelaufenen Börsenwoche agiert haben. Eine gegenüber der Vorwoche höhere Netto-Long-Positionen (optimistische Markterwartung) ist relativ wahrscheinlich.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,20 auf 1.669,60 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com, iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant8
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Der Goldpreis hat vor dem Gang ins Wochenende einen Gang zurückschaltet. Der bislang erzielte Wochengewinn in Höhe von 6,8 Prozent kann sich dennoch sehen lassen.
12:53 Uhr
Gold Just Hit a Record High -- Priced in Barrels of Oil (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
09:13 Uhr
08:47 Uhr
07:55 Uhr
00:53 Uhr
Time to Buy Gold and Battered Country ETFs? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.237,78-8,83
-0,71
Kupferpreis4.487,5040,00
0,90
Ölpreis (WTI)30,480,46
1,53
Silber15,71-0,06
-0,35
Super Benzin1,18-0,01
-0,92
Weizen153,500,25
0,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,83
-0,3
5g Goldbarren195,25
-0,3
10g Goldbarren376,61
-0,3
1 Uz Goldbarren1.141,67
-0,3
Krügerrand1.151,81
-0,3
Britannia1.162,00
-0,3
Maple Leaf1.148,53
-0,3
American Eagle1.159,72
-0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester erwartet -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?