24.08.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Rohöl: Geschwächt ins Wochenende

Ölpreis: Rally gerät ins Stocken
Rohöl und Gold
Vor dem Wochenende zeigte der Ölpreis Konditionsschwäche. Angesichts der seit drei Wochen anhaltenden Kursrally war dies keine große Überraschung.
von Jörg Bernhard

Zuletzt äußerten sich zwei gewichtige Stimmen eher skeptisch bezüglich weiterer Lockerungsmaßnahmen durch die Fed. Neben dem US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney waren diesbezüglich auch von James Bullard, dem Chef der St. Louis Fed, eher zurückhaltende Töne zu hören. Schlauer könnten die Märkte in einer Woche sein, wenn auf dem Treffen internationaler Notenbanker in Jackson Hole Ben Bernanke seine Sicht der Dinge erläutern wird. Vor zwei Jahren folgten auf dieses Symposium massive Staatsanleihenkäufe der Fed im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Die Erwartungshaltung bezüglich weiterer Hilfen durch die Fed ist im Markt relativ ausgeprägt. Der am Nachmittag vermeldete Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter fiel übrigens besser als erwartet aus. Mit einer gegenüber dem Vormonat erzielten Wachstumsrate von 4,2 Prozent hat man den Erwartungswert von 1,9 Prozent (Quelle: Bloomberg-Umfrage) um mehr als das Doppelte übertroffen.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,27 auf 96,00 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,21 auf 114,80 Dollar zurückfiel.

Gold: Charttechnisch interessant

Mit der jüngsten Goldpreis-Rally hat sich die Charttechnik des gelben Edelmetalls erheblich verbessert. Grund: Die knapp unter 1.650 Dollar verlaufende 200-Tage-Linie wurde überwunden, was unter Chartisten als klares Kaufsignal gilt. Außerdem drehte die Durchschnittslinie nach oben, was unter bullishen Investoren besonders gerne gesehen wird. Nach Börsenschluss erfahren die Marktakteure noch, wie die Spekulanten in der abgelaufenen Börsenwoche agiert haben. Eine gegenüber der Vorwoche höhere Netto-Long-Positionen (optimistische Markterwartung) ist relativ wahrscheinlich.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 3,20 auf 1.669,60 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Huyangshu / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,0015,50
1,31
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)54,66-1,75
-3,10
Silber15,860,10
0,66
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,86
+0,7
5g Goldbarren169,89
+0,9
10g Goldbarren329,40
+0,9
1 Uz Goldbarren1.007,73
+0,9
Krügerrand1.023,36
+0,9
Britannia1.031,50
+0,9
Maple Leaf1.020,33
+0,9
American Eagle1.029,47
+0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow auf Höhenflug -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige