28.01.2013 15:10
Bewerten
 (1)

Rohöl: Großspekulanten in Kauflaune

Rohöl: Großspekulanten in Kauflaune
Rohöl und Gold
Der Ölpreis startet mit steigenden Notierungen in die neue Handelswoche. Der jüngste COT-Report wies zudem einen markant stärkeren Optimismus unter Großspekulanten aus.
von Jörg Bernhard

Während bei den Kleinspekulanten in der Woche zum 22. Januar eine Halbierung der Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) auf 6.306 Futures zu beobachten war, erhöhte sich die Netto-Long-Position großer Spekulanten von 226.751 auf 246.103 Kontrakte (+8,5 Prozent).
Am Nachmittag wurden in den USA Konjunkturdaten veröffentlicht, die deutlich besser als erwartet ausfielen. So erhöhte sich im Dezember der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter gegenüber dem Vormonat um 4,6 Prozent. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten war im Durchschnitt ein Anstieg um lediglich 1,6 Prozent erwartet worden.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,78 auf 96,66 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,30 auf 113,58 Dollar anzog.

Gold: Negativer Wochenauftakt

Seit Mitte Dezember tendiert der Goldpreis in einer Tradingrange von 70 Dollar seitwärts. Aus charttechnischer Sicht ist es wichtig, dass die Unterstützungszone im Bereich von 1.650 Dollar erfolgreich verteidigt wird. Im Frühjahr 2012 gelang dies allerdings nicht. Der damalige Ausverkauf drückte den Goldpreis im Tief auf 1.540 Dollar. Gegenwärtig steht bei Anlegern, die Notwendigkeit eines sicheren Hafens nicht ganz oben auf der Agenda. Viel Geld – das vor allem dank der ultralockeren Notenbankpolitik extrem billig ist – fließt derzeit in die Aktienmärkte. Ob sich im dreizehnten Jahr der Goldhausse ein Trendwechsel nach unten einstellen, darf angesichts der immensen Schuldenberge in Japan, Europa und den USA und der daraus resultierenden Unsicherheit bezweifelt werden.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 3,70 auf 1.652,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: huyangshu / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Am Abend erfährt die Finanzwelt möglicherweise, ob in den USA die Leitzinsen früher als bislang geglaubt angehoben werden.
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,7318,23
1,55
Kupferpreis6.369,2519,50
0,31
Ölpreis (WTI)56,410,14
0,25
Silber16,010,26
1,62
Super Benzin1,30-0,00
-0,31
Weizen199,003,75
1,92

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,77
+0,5
5g Goldbarren169,43
+0,6
10g Goldbarren328,49
+0,6
1 Uz Goldbarren1.004,91
+0,6
Krügerrand1.020,53
+0,6
Britannia1.028,67
+0,6
Maple Leaf1.017,50
+0,6
American Eagle1.026,65
+0,6
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige