13.12.2012 14:55
Bewerten
 (0)

Rohöl: Gute US-Arbeitsmarktdaten verpuffen

Rohöl: Gute US-Arbeitsmarktdaten verpuffen
Rohöl und Gold
Ben Bernanke hat am gestrigen Mittwoch wieder einmal die große Bedeutung des US-Arbeitsmarktes betont. Der heutige Bericht fiel besser als erwartet aus.
von Jörg Bernhard

Mit 343.000 neuen Arbeitslosen lag man deutlich unter dem prognostizierten Erwartungswert von 370.000 (Quelle: Bloomberg-Umfrage). Dem Ölpreis half dies allerdings nicht nach oben, da zeitgleich relativ enttäuschende Einzelhandelszahlen gemeldet wurden. Statt eines erwarteten Anstiegs gegenüber dem Vormonat in Höhe von 0,6 Prozent fiel die Rate mit plus 0,3 Prozent deutlich geringer aus. Als nächstes dürften die Investoren nun auf neue Konjunkturdaten aus China warten. Freitagfrüh soll hier ein wichtiger Einkaufsmanagerindex veröffentlicht werden. Zuletzt machte China dem Rest der Welt wieder Hoffnung auf eine erfolgreiche weiche Landung der chinesischen Konjunktur.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 86,21 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,63 auf 108,87 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Weiterhin unter 1.700 Dollar

Gewinnmitnahmen an den Terminmärkten haben den Goldpreis wieder unter die Marke von 1.700 Dollar fallen lassen. Obwohl die Fed künftig noch mehr Geld in die Hand nehmen möchte, um Hypothekenanleihen zurückzukaufen, konnte das gelbe Edelmetall von der zusätzlichen Liquiditätsflut nicht profitieren. Mit dem Unterschreiten der bei 1.705 Dollar verlaufenden Durchschnittslinie wurden zahlreiche Stopp-Loss-Orders ausgelöst. Als großer Unsicherheitsfaktor gilt der zum Jahreswechsel drohende Sturz von der Fiskalklippe. In diesem Fall könnte eine Flucht in den Dollar eintreten und den Glanz von Gold als sicheren Hafen etwas verblassen lassen. Höchste Priorität hat aus charttechnischer Sicht das erfolgreiche Verteidigen der Unterstützungszone im Bereich von 1.680 Dollar.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 23,10 auf 1.694,80 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Trotz akuter Geldnot Griechenlands nahm die Attraktivität von Gold als alternative Geldanlage am Montag spürbar ab.
20.04.15
20.04.15
17.04.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,457,35
0,62
Kupferpreis5.954,50-37,50
-0,63
Ölpreis (WTI)57,78-0,02
-0,03
Silber15,97-0,01
-0,05
Super Benzin1,43-0,01
-0,35
Weizen182,750,25
0,14

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,90
+0,4
5g Goldbarren194,90
+0,5
10g Goldbarren378,00
+0,5
1 Uz Goldbarren1.155,11
+0,5
Krügerrand1.168,39
+0,5
Britannia1.178,57
+0,5
Maple Leaf1.165,08
+0,5
American Eagle1.176,25
+0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht schwächer -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Osram lagert Glühbirnen-Geschäft aus. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein. BASF-Konkurrent Dupont bekommt starken Dollar zu spüren.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?