13.12.2012 14:55
Bewerten
 (0)

Rohöl: Gute US-Arbeitsmarktdaten verpuffen

Rohöl: Gute US-Arbeitsmarktdaten verpuffen
Rohöl und Gold
Ben Bernanke hat am gestrigen Mittwoch wieder einmal die große Bedeutung des US-Arbeitsmarktes betont. Der heutige Bericht fiel besser als erwartet aus.
von Jörg Bernhard

Mit 343.000 neuen Arbeitslosen lag man deutlich unter dem prognostizierten Erwartungswert von 370.000 (Quelle: Bloomberg-Umfrage). Dem Ölpreis half dies allerdings nicht nach oben, da zeitgleich relativ enttäuschende Einzelhandelszahlen gemeldet wurden. Statt eines erwarteten Anstiegs gegenüber dem Vormonat in Höhe von 0,6 Prozent fiel die Rate mit plus 0,3 Prozent deutlich geringer aus. Als nächstes dürften die Investoren nun auf neue Konjunkturdaten aus China warten. Freitagfrüh soll hier ein wichtiger Einkaufsmanagerindex veröffentlicht werden. Zuletzt machte China dem Rest der Welt wieder Hoffnung auf eine erfolgreiche weiche Landung der chinesischen Konjunktur.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 86,21 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,63 auf 108,87 Dollar zurückfiel.

Gold: Weiterhin unter 1.700 Dollar

Gewinnmitnahmen an den Terminmärkten haben den Goldpreis wieder unter die Marke von 1.700 Dollar fallen lassen. Obwohl die Fed künftig noch mehr Geld in die Hand nehmen möchte, um Hypothekenanleihen zurückzukaufen, konnte das gelbe Edelmetall von der zusätzlichen Liquiditätsflut nicht profitieren. Mit dem Unterschreiten der bei 1.705 Dollar verlaufenden Durchschnittslinie wurden zahlreiche Stopp-Loss-Orders ausgelöst. Als großer Unsicherheitsfaktor gilt der zum Jahreswechsel drohende Sturz von der Fiskalklippe. In diesem Fall könnte eine Flucht in den Dollar eintreten und den Glanz von Gold als sicheren Hafen etwas verblassen lassen. Höchste Priorität hat aus charttechnischer Sicht das erfolgreiche Verteidigen der Unterstützungszone im Bereich von 1.680 Dollar.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 23,10 auf 1.694,80 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.198,1518,65
1,58
Kupferpreis6.312,00-57,25
-0,90
Ölpreis (WTI)54,81-1,60
-2,84
Silber15,880,13
0,79
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen200,001,00
0,50

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,94
+0,9
5g Goldbarren170,31
+1,1
10g Goldbarren330,24
+1,1
1 Uz Goldbarren1.010,33
+1,2
Krügerrand1.025,96
+1,1
Britannia1.034,11
+1,1
Maple Leaf1.022,93
+1,2
American Eagle1.032,07
+1,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige