07.08.2013 07:09
Bewerten
 (60)

Rohöl: Heftiger Absacker verdaut

Rohöl und Gold: Rohöl: Heftiger Absacker verdaut | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: Heftiger Absacker verdaut
Rohöl und Gold

Der Ölpreis befindet sich weiterhin im Korrekturmodus. Entspannungssignale aus dem Iran waren hierfür maßgeblich verantwortlich.

von Jörg Bernhard

Die gemäßigten Töne vom neuen starken Mann aus dem Iran, Hassan Rouhani, hat die Akteure an den Energiemärkten zu Gewinnmitnahmen veranlasst und den Ölpreis am Dienstag spürbar unter Druck gebracht. Die geopolitische Prämie hat sich dadurch signifikant reduziert. Im Tief fiel die US-Sorte WTI am gestrigen Dienstag auf 104,86 Dollar und die Nordseemarke Brent auf 107,46 Dollar. Am Abend meldete das American Petroleum Institute einen Rückgang der gelagerten Ölmengen um 3,7 Millionen Barrel. Am Nachmittag steht nun der Bericht der US-Energiebehörde EIA (16.30 Uhr) zur Veröffentlichung an. Laut einer Reuters-Umfrage unter Analysten soll sich die gelagerte Ölmenge um 700.000 Barrel reduziert haben.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,02 auf 105,28 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,29 auf 107,89 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Markante Gewinnmitnahmen

Der Goldpreis markierte am gestrigen Dienstag seinen tiefsten Stand seit zweieinhalb Wochen. Die Diskussion um ein möglicherweise bevorstehendes Zurückfahren der monatlichen Staatsanleihekäufe der Fed verunsicherte die Marktakteure und ließ das gelbe Edelmetall abtauchen. Im Bereich von 1.300 Dollar sollen zudem viele Investoren einen Stopp zur Begrenzung potenzieller Kursverluste gesetzt haben. Nachdem diese Marke „fiel“ kam daher erheblicher Verkaufsdruck auf. Im ETF-Sektor machte sich dies ebenfalls bemerkbar. So reduzierte sich zum Beispiel die gehaltene Goldmenge des weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares von 917,14 auf 915,04 Tonnen. Die Bereitschaft der Goldminen, auf dem reduzierten Goldpreisniveau ihre Förderung konstant zu halten, dürfte in den kommenden Monaten nachlassen. Ob dies ausreicht, die Goldbaisse zu bremsen, muss allerdings abgewartet werden.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit leicht schwächeren Notierungen. Bis gegen 7.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,00 auf 1.278,50 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iurii / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle4
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Rückblick auf meine Empfehlung vom 11.01.: Gelingt der Befreiungsschlag, lauten die nächsten Ziele 1.211 und 1.250 US-Dollar. Dort kommt es dann zum großen "Showdown", aber dazu mehr, wenn es soweit ist.
18.01.17
Gold Climbs; Dollar Steadies (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18.01.17
18.01.17
18.01.17
Gold Rally Loses Some Steam in Asia (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17
Gold Stocks Look Good (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17
10 Gold Themes & 7 Stock Picks For 2017 (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.203,23-16,85
-1,38%
Kupferpreis5.746,34-3,31
-0,06%
Ölpreis (WTI)51,460,12
0,23%
Silber17,02-0,04
-0,23%
Super Benzin1,35-0,00
-0,07%
Weizen169,50-1,50
-0,88%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,91
-0,1
5g Goldbarren199,57
-0,2
10g Goldbarren387,47
-0,2
1 Uz Goldbarren1.168,95
-0,2
Krügerrand1.177,67
-0,2
Maple Leaf1.177,67
-0,2
American Eagle1.186,80
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.960,03
-0,06
1,01-1,03 ctE15.414,55
-0,06
1,01-1,03 ctF12.923,78
-0,06
1,01-1,03 ctG10.996,96
-0,06
1,01-1,03 ctH9.352,12
-0,06

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610