05.02.2013 08:10

Senden
ROHÖL UND GOLD

Rohöl: Markanter Rückschlag plus RSI-Verkaufssignal



Rohöl: Markanter Rückschlag plus RSI-Verkaufssignal
Der Ölpreis folgte zum Wochenauftakt den Aktienmärkten in tiefere Kursregionen. Unter Timingaspekten könnte die technische Korrektur noch eine Weile dauern.

von Jörg Bernhard

Sowohl beim Future auf die US-Sorte WTI als auch bei seinem Pendant auf Brent kam es in den vergangenen Tagen zu einem klaren charttechnischen Verkaufssignal, ausgelöst durch den Relative-Stärke-Index RSI. Mit dem Rutsch unter die 70-Prozent-Marke haben die Bären deutlich "Oberwasser". Unter fundamentalen Gesichtspunkten dürften am Vormittag europäische Einzelhandelszahlen für ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit sorgen, am Nachmittag steht dann in den USA noch der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es im Januar einen Rückgang von 56,1 auf 55,1 Zähler gegeben haben.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,18 auf 95,99 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,49 auf 115,11 Dollar zurückfiel.

Gold: Kaum Impulse auszumachen

Das gelbe Edelmetall bewies während des Ausverkaufs an den internationalen Aktienmärkten relative Stärke und wurde seiner Funktion als sicherer Hafen gerecht. Der Handel selbst kann allerdings als relativ impulsarm beschrieben werden. Die anstehenden mehrtätigen Feiern zum chinesischen Neujahrsfest, die am Samstag beginnen, vermochten den Goldpreis nicht in höhere Preisregionen hieven. Da sich die globalen Konjunkturperspektiven in den vergangenen Wochen signifikant aufgehellt hatten, sorgen sich die Marktakteure, dass die Notenbanken ihren Fuß vom „geldpolitischen Gaspedal“ nehmen könnten. So lange sie aber nicht spürbar auf die Bremse treten, dürfte Gold bei Investoren weiterhin gefragt bleiben, schließlich hat sich mit Blick auf die Staatsschuldenkrisen lediglich die Stimmung, nicht aber die tatsächliche Lage gebessert.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,30 auf 1.676,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.284,208,20
0,64
Ölpreis (Brent)109,10-0,20
-0,18
Ölpreis (WTI)101,49-0,17
-0,17

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.284,208,20
0,64
Kupfer6.684,3053,40
0,81
Ölpreis (WTI)101,49-0,17
-0,17
Silber19,460,05
0,27
Super Benzin1,550,00
0,19
Weizen214,75-2,75
-1,26

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,32
-0,1
5g Goldbarren162,16
-0,1
10g Goldbarren314,07
-0,1
1 Uz Goldbarren960,01
-0,1
Krügerrand975,54
-0,1
Britannia983,68
-0,1
Maple Leaf971,59
-0,1
American Eagle981,75
-0,1
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige