05.02.2013 08:10
Bewerten
 (0)

Rohöl: Markanter Rückschlag plus RSI-Verkaufssignal

Rohöl: Markanter Rückschlag plus RSI-Verkaufssignal
Rohöl und Gold
Der Ölpreis folgte zum Wochenauftakt den Aktienmärkten in tiefere Kursregionen. Unter Timingaspekten könnte die technische Korrektur noch eine Weile dauern.
von Jörg Bernhard

Sowohl beim Future auf die US-Sorte WTI als auch bei seinem Pendant auf Brent kam es in den vergangenen Tagen zu einem klaren charttechnischen Verkaufssignal, ausgelöst durch den Relative-Stärke-Index RSI. Mit dem Rutsch unter die 70-Prozent-Marke haben die Bären deutlich "Oberwasser". Unter fundamentalen Gesichtspunkten dürften am Vormittag europäische Einzelhandelszahlen für ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit sorgen, am Nachmittag steht dann in den USA noch der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es im Januar einen Rückgang von 56,1 auf 55,1 Zähler gegeben haben.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,18 auf 95,99 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,49 auf 115,11 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Kaum Impulse auszumachen

Das gelbe Edelmetall bewies während des Ausverkaufs an den internationalen Aktienmärkten relative Stärke und wurde seiner Funktion als sicherer Hafen gerecht. Der Handel selbst kann allerdings als relativ impulsarm beschrieben werden. Die anstehenden mehrtätigen Feiern zum chinesischen Neujahrsfest, die am Samstag beginnen, vermochten den Goldpreis nicht in höhere Preisregionen hieven. Da sich die globalen Konjunkturperspektiven in den vergangenen Wochen signifikant aufgehellt hatten, sorgen sich die Marktakteure, dass die Notenbanken ihren Fuß vom „geldpolitischen Gaspedal“ nehmen könnten. So lange sie aber nicht spürbar auf die Bremse treten, dürfte Gold bei Investoren weiterhin gefragt bleiben, schließlich hat sich mit Blick auf die Staatsschuldenkrisen lediglich die Stimmung, nicht aber die tatsächliche Lage gebessert.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 0,30 auf 1.676,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant5
  • Alle+
  • ?
Gold und Erdgas
Vor dem Wochenende rutschte der Goldpreis unter die Marke von 1.200 Dollar und weist aktuell ein Wochenminus von 2,5 Prozent aus.
19:59 Uhr
Gold and Silver Slammed by Interest Rate Fears (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
18:38 Uhr
Gold Prices Sharply Lower (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
05.03.15
Gold Little Changed Ahead of U.S. Jobs Report (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,15-25,85
-2,17
Kupferpreis5.733,00-87,00
-1,49
Ölpreis (WTI)49,66-1,24
-2,44
Silber15,89-0,31
-1,92
Super Benzin1,360,00
0,07
Weizen180,75-2,00
-1,09

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,62
-0,7
5g Goldbarren188,42
-0,8
10g Goldbarren365,18
-0,9
1 Uz Goldbarren1.115,32
-0,9
Krügerrand1.128,61
-0,9
Britannia1.138,79
-0,9
Maple Leaf1.125,37
-0,9
American Eagle1.136,55
-0,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX knackt 11.600-Punkte-Marke und schließt im Plus -- US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- US-Börsen deutlich im Minus -- Pleitegeier kreist über Athen -- SAP, Commerzbank im Fokus

Euro rutscht weiter ab. Deutsche Bank erwägt Holding-Struktur. Bank of America-Aktie steigt rund 5 Prozent. VW streicht wohl für sein Sparprogramm Polo-Zweitürer. Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Das sind die wertvollsten Sportvereine 2014

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?