15.02.2013 15:05
Bewerten
 (0)

Rohöl: Mit negativen Vorzeichen ins Wochenende

Rohöl: Mit negativen Vorzeichen ins Wochenende
Rohöl und Gold
Besser als erwartete US-Arbeitsmarktdaten und zunehmende geopolitische Risiken haben dem Ölpreis trotz schwacher Aktienmärkte zu relativer Stärke verholfen.
von Jörg Bernhard

Weil Nuklearexperten weiterhin keinen Zugang zu iranischen Atomanlagen erhalten und kein weiterer Verhandlungstermin ausgehandelt worden war, stehen die Zeichen nun wieder auf „Sturm“. Die Wirtschaftssanktionen gegen das Land dürften daher weiter beibehalten werden. Um 15.15 Uhr stehen in den USA Januarzahlen zur Industrieproduktion an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll es gegenüber dem Vormonat ein unverändertes Plus von 0,3 Prozent und einen leichten Anstieg der Kapazitätsauslastung von 78,8 auf 78,9 Prozent gegeben haben. Danach soll noch der von der Uni Michigan ermittelte Index zum Konsumentenvertrauen veröffentlicht werden. Hier wird mit einer Stimmungsaufhellung von 73,8 auf 75,0 Punkte gerechnet.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (März) um 0,36 auf 96,95 Dollar, während sein Pendant auf Brent (April) um 0,16 auf 117,84 Dollar zurückfiel.

Gold: Milliardäre verkaufen

Die Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest bekamen dem gelben Edelmetall gar nicht. Bislang musste es einen Wochenverlust in Höhe von 2,6 Prozent hinnehmen. Die beiden Milliardäre George Soros und Louis Moore Bacon haben ihr Engagement in Gold zuletzt deutlich zurückgefahren. So fuhr zum Beispiel Soros seine Bestände am weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares zum Jahresultimo um über die Hälfte zurück, während Bacon seine SPDR-Position komplett abgab und die Beteiligung an einem anderen großen Gold-ETF zurückfuhr. Dies erhöhte die Nervosität an den Goldmärkten zusätzlich.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.55 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 18,60 auf 1.616,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle9
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Xmarkets-Produktkolumne
Goldpreis-Optimisten durften zuletzt wieder ein wenig Hoffnung schöpfen.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,65-0,50
-0,04
Kupferpreis6.382,0070,00
1,11
Ölpreis (WTI)55,030,22
0,40
Silber15,960,08
0,50
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen198,00-2,00
-1,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,94
+0,1
5g Goldbarren170,32
+0,1
10g Goldbarren330,27
+0,1
1 Uz Goldbarren1.010,43
+0,1
Krügerrand1.026,06
+0,1
Britannia1.034,21
+0,1
Maple Leaf1.023,03
+0,1
American Eagle1.032,18
+0,1
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren. Hawaiian Airlines bestätigt Airbus-Bestellung: A330neo statt A350. Japans Notenbank lässt Geldpolitik unverändert. Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige