24.10.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Rohöl: Nach Preissturz stabil

Rohöl: Nachlassender Verkaufsdruck
Rohöl und Gold
Die schlechte Laune an den Aktien- und Rohstoffmärkten machte auch vor dem Ölpreis nicht halt. Steil bergab ging es vor allem mit der US-Sorte WTI.
von Jörg Bernhard

Der nächstfällige WTI-Kontrakt stürzte am Dienstag 2,2 Prozent ab, während bei der Nordseemarke Brent ein vergleichsweise moderates Minus von 1,1 Prozent zu Buche schlug. Das Überangebot am US-Markt in Kombination mit den trüben Konjunkturaussichten generierten eine regelrechte Verkaufswelle und waren für die Underperformance maßgeblich verantwortlich. Geopolitische Risiken im Mittleren Osten verhinderten einen ähnlichen Preissturz bei Brent. Die am frühen Morgen in China veröffentlichten Konjunkturdaten machten wieder etwas Hoffnung. So kletterte der Einkaufsmanagerindex im Oktober von 47,8 auf 49,1 Punkte und nähert sich damit der wichtigen 50-Prozent-Marke an, die wirtschaftliches Wachstum signalisiert. In Europa hat man sich an Wirtschaftsschwäche fast schon gewöhnt. Um 10.00 Uhr erfahren die Anleger, wie sich der ifo-Geschäftsklimaindex entwickelt hat. Zuletzt ging es hier vorwiegend bergab.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,50 auf 87,17 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,67 auf 108,92 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Marke von 1.700 Dollar verteidigt

Mit großer Spannung erwarten die Investoren das für 20.15 Uhr angekündigte Statement der US-Notenbank Fed. Aktuell bremst der starke Dollar den Goldpreis ganz klar aus. Dadurch fällt die Korrektur auf Eurobasis im Gegenzug allerdings weniger schmerzhaft aus. Während der Goldpreis in Euro gerechnet nur 4,8 Prozent unter seinem Anfang Oktober markierten Rekordhoch notiert, fällt der prozentuale Abstand zum Dollar-Goldrekordhoch mit 11 Prozent deutlich höher aus.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,20 auf 1.709,20 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Leo Francini / Shutterstock.com, iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle7
  • ?
Gold und Rohöl
Im frühen Montagshandel zeigte sich das gelbe Edelmetall zunächst freundlich und überwand zeitweise die Marke von 1.100 Dollar. Doch mittlerweile sind die Vorzeichen wieder rot.
27.07.15
Gold Higher, Randgold Lower: Lights Off In Africa Mine? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.07.15
26.07.15
26.07.15
25.07.15
Playing Gold With ETFs (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.07.15
Is Gold Approaching a Bottom? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.096,151,83
0,17
Kupferpreis5.197,00-70,50
-1,34
Ölpreis (WTI)47,07-1,17
-2,43
Silber14,640,07
0,50
Super Benzin1,44-0,00
-0,28
Weizen181,50-4,00
-2,16

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
+0,2
5g Goldbarren175,90
+0,2
10g Goldbarren338,30
+0,2
1 Uz Goldbarren1.026,74
+0,2
Krügerrand1.041,04
+0,2
Britannia1.051,23
+0,2
Maple Leaf1.037,98
+0,2
American Eagle1.049,17
+0,2
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Aktien China: Börsen sind erneut im Minus - Nervöser Handel -- VW verkauft mehr Autos als Toyota -- Griechenland treibt Gespräche über neue Milliardenhilfen voran

Lufthansa-Tarifstreit ist laut Ufo-Chef schnell lösbar. Chinas Zentralbank dementiert Spekulationen über engere Geldpolitik. Chefinnen im Mittelstand auf dem Vormarsch. Gerresheimer kauft Centor - Ausblick angepasst. Deutsche Börse enttäuscht trotz Erlöse- und Gewinnplus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher ist der größte deutsche Medienkonzern?

Wer verdient am meisten?

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?