24.10.2012 08:09

Senden
ROHÖL UND GOLD

Rohöl: Nach Preissturz stabil



Rohöl: Nachlassender Verkaufsdruck
Die schlechte Laune an den Aktien- und Rohstoffmärkten machte auch vor dem Ölpreis nicht halt. Steil bergab ging es vor allem mit der US-Sorte WTI.

von Jörg Bernhard

Der nächstfällige WTI-Kontrakt stürzte am Dienstag 2,2 Prozent ab, während bei der Nordseemarke Brent ein vergleichsweise moderates Minus von 1,1 Prozent zu Buche schlug. Das Überangebot am US-Markt in Kombination mit den trüben Konjunkturaussichten generierten eine regelrechte Verkaufswelle und waren für die Underperformance maßgeblich verantwortlich. Geopolitische Risiken im Mittleren Osten verhinderten einen ähnlichen Preissturz bei Brent. Die am frühen Morgen in China veröffentlichten Konjunkturdaten machten wieder etwas Hoffnung. So kletterte der Einkaufsmanagerindex im Oktober von 47,8 auf 49,1 Punkte und nähert sich damit der wichtigen 50-Prozent-Marke an, die wirtschaftliches Wachstum signalisiert. In Europa hat man sich an Wirtschaftsschwäche fast schon gewöhnt. Um 10.00 Uhr erfahren die Anleger, wie sich der ifo-Geschäftsklimaindex entwickelt hat. Zuletzt ging es hier vorwiegend bergab.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,50 auf 87,17 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,67 auf 108,92 Dollar anzog.

Gold: Marke von 1.700 Dollar verteidigt

Mit großer Spannung erwarten die Investoren das für 20.15 Uhr angekündigte Statement der US-Notenbank Fed. Aktuell bremst der starke Dollar den Goldpreis ganz klar aus. Dadurch fällt die Korrektur auf Eurobasis im Gegenzug allerdings weniger schmerzhaft aus. Während der Goldpreis in Euro gerechnet nur 4,8 Prozent unter seinem Anfang Oktober markierten Rekordhoch notiert, fällt der prozentuale Abstand zum Dollar-Goldrekordhoch mit 11 Prozent deutlich höher aus.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,20 auf 1.709,20 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.270,15-13,00
-1,01
Ölpreis (Brent)109,410,31
0,28
Ölpreis (WTI)101,780,29
0,29

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.270,85-12,30
-0,96
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,780,29
0,29
Silber19,06-0,40
-2,07
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen215,751,00
0,47

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,00
-0,8
5g Goldbarren160,57
-1,0
10g Goldbarren310,91
-1,0
1 Uz Goldbarren950,16
-1,0
Krügerrand965,68
-1,0
Britannia973,82
-1,0
Maple Leaf961,75
-1,0
American Eagle971,91
-1,0
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige