24.10.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Rohöl: Nach Preissturz stabil

Rohöl: Nachlassender Verkaufsdruck
Rohöl und Gold
Die schlechte Laune an den Aktien- und Rohstoffmärkten machte auch vor dem Ölpreis nicht halt. Steil bergab ging es vor allem mit der US-Sorte WTI.
von Jörg Bernhard

Der nächstfällige WTI-Kontrakt stürzte am Dienstag 2,2 Prozent ab, während bei der Nordseemarke Brent ein vergleichsweise moderates Minus von 1,1 Prozent zu Buche schlug. Das Überangebot am US-Markt in Kombination mit den trüben Konjunkturaussichten generierten eine regelrechte Verkaufswelle und waren für die Underperformance maßgeblich verantwortlich. Geopolitische Risiken im Mittleren Osten verhinderten einen ähnlichen Preissturz bei Brent. Die am frühen Morgen in China veröffentlichten Konjunkturdaten machten wieder etwas Hoffnung. So kletterte der Einkaufsmanagerindex im Oktober von 47,8 auf 49,1 Punkte und nähert sich damit der wichtigen 50-Prozent-Marke an, die wirtschaftliches Wachstum signalisiert. In Europa hat man sich an Wirtschaftsschwäche fast schon gewöhnt. Um 10.00 Uhr erfahren die Anleger, wie sich der ifo-Geschäftsklimaindex entwickelt hat. Zuletzt ging es hier vorwiegend bergab.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,50 auf 87,17 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,67 auf 108,92 Dollar anzog.

Gold: Marke von 1.700 Dollar verteidigt

Mit großer Spannung erwarten die Investoren das für 20.15 Uhr angekündigte Statement der US-Notenbank Fed. Aktuell bremst der starke Dollar den Goldpreis ganz klar aus. Dadurch fällt die Korrektur auf Eurobasis im Gegenzug allerdings weniger schmerzhaft aus. Während der Goldpreis in Euro gerechnet nur 4,8 Prozent unter seinem Anfang Oktober markierten Rekordhoch notiert, fällt der prozentuale Abstand zum Dollar-Goldrekordhoch mit 11 Prozent deutlich höher aus.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 0,20 auf 1.709,20 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Euro fondsxpress
Am Sonntag müssen wieder einmal alle Eidgenossen an die Wahlurnen. Diesmal geht es um die "Goldinitiative".
28.11.14
28.11.14
Gold dips ahead of Swiss vote (EN, Financial Times)
28.11.14
Welle der Gold-Nostalgie bedrängt die Notenbanken (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.167,10-27,15
-2,27
Kupferpreis6.350,00-199,50
-3,05
Ölpreis (WTI)66,05-3,03
-4,39
Silber15,45-0,84
-5,13
Super Benzin1,40-0,01
-0,71
Weizen184,754,25
2,35

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige