-->-->
07.06.2013 15:12
Bewerten
 (0)

Rohöl: Nach US-Arbeitsmarktdaten schwächer

Rohöl: Nach US-Arbeitsmarktdaten schwächer
Rohöl und Gold
Der monatliche Bericht vom US-Arbeitsmarkt kam an den Energiemärkten nicht gut an – obwohl die Zahl neuer Stellen stärker als erwartet anstieg.
von Jörg Bernhard

Die Arbeitslosenrate stieg von 7,5 auf 7,6 Prozent und die Zahl neu geschaffener Stellen entwickelte sich mit 175.000 (Vormonat: 165.000) etwas besser als prognostiziert. Über das Wochenende steht nun ein wahrer Daten-Tsunami vor der Tür. Neben der chinesischen Handelsbilanz, den chinesischen Produzenten- und Konsumentenpreisen sowie Chinas Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze erfahren die Investoren auch, wie es um das Bruttoinlandsprodukt in Japan bestellt ist. Schätzungen von Analysten zufolge soll letzteres gegenüber dem Vorquartal um 0,9 Prozent gestiegen sein. Der Nikkei-225-Index könnte eine positive Überraschung gut gebrauchen, schließlich verlor er in den vergangenen beiden Wochen rund 3.000 Punkte.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,58 auf 94,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,39 auf 103,22 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Geschwächt ins Wochenende

Nach der gestrigen EZB-Sitzung ging der Dollar auf Talfahrt und half damit dem gelben Edelmetall temporär wieder in höhere Preisregionen, weil Mario Draghi keine Anstalten machte, neue Stützungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen. Schwache Aktienmärkte halfen dem Goldpreis ebenfalls zu erhöhter Attraktivität. Unter Tradern kam es außerdem laut einer Bloomberg-Umfrage zu einem markant gestiegenen Optimismus. Rund 58 Prozent der Befragten rechnen in der kommenden Woche mit einem steigenden Goldpreis, während lediglich 24 Prozent einen Rückgang prognostizieren. Mit Spannung dürften die Marktakteure auch den aktuellen COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC erwarten. Seit dem Jahreswechsel haben spekulative Marktakteure ihre Netto-Long-Positionen (optimistische Markterwartung) massiv zurückgefahren. Vor dem Wochenende rutschte der Goldpreis wieder unter die Marke von 1.400 Dollar.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 21,80 auf 1.394,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter großen und kleinen Terminspekulanten keine einheitliche Tendenz aus.
26.08.16
Gold Rises Ahead of Janet Yellen Speech at Jackson Hole (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.08.16
26.08.16
Gold Up Slightly Ahead of Janet Yellen Speech at Jackson Hole (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.08.16
It's Time to Hedge Bets on Gold Positions (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.08.16
Kansas Fed President Remarks Send Gold To Another Month Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.317,530,28
0,02
Kupferpreis4.603,50-18,85
-0,40
Ölpreis (WTI)47,500,46
0,98
Silber18,47-0,18
-0,94
Super Benzin1,280,00
0,00
Weizen158,25-1,25
-0,78

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,56
-0,2
5g Goldbarren206,94
-0,2
10g Goldbarren401,56
-0,2
1 Uz Goldbarren1.213,42
-0,2
Krügerrand1.225,58
-0,2
Britannia1.235,76
-0,2
Maple Leaf1.225,58
-0,2
American Eagle1.235,76
-0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.889,69
-0,03
1,01-1,03 ctE15.176,27
-0,03
1,01-1,03 ctF12.498,10
-0,03
1,01-1,03 ctG10.668,02
-0,03
1,01-1,03 ctH9.105,76
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->