07.06.2013 15:12
Bewerten
 (0)

Rohöl: Nach US-Arbeitsmarktdaten schwächer

Rohöl: Nach US-Arbeitsmarktdaten schwächer
Rohöl und Gold
Der monatliche Bericht vom US-Arbeitsmarkt kam an den Energiemärkten nicht gut an – obwohl die Zahl neuer Stellen stärker als erwartet anstieg.
von Jörg Bernhard

Die Arbeitslosenrate stieg von 7,5 auf 7,6 Prozent und die Zahl neu geschaffener Stellen entwickelte sich mit 175.000 (Vormonat: 165.000) etwas besser als prognostiziert. Über das Wochenende steht nun ein wahrer Daten-Tsunami vor der Tür. Neben der chinesischen Handelsbilanz, den chinesischen Produzenten- und Konsumentenpreisen sowie Chinas Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze erfahren die Investoren auch, wie es um das Bruttoinlandsprodukt in Japan bestellt ist. Schätzungen von Analysten zufolge soll letzteres gegenüber dem Vorquartal um 0,9 Prozent gestiegen sein. Der Nikkei-225-Index könnte eine positive Überraschung gut gebrauchen, schließlich verlor er in den vergangenen beiden Wochen rund 3.000 Punkte.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,58 auf 94,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,39 auf 103,22 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Geschwächt ins Wochenende

Nach der gestrigen EZB-Sitzung ging der Dollar auf Talfahrt und half damit dem gelben Edelmetall temporär wieder in höhere Preisregionen, weil Mario Draghi keine Anstalten machte, neue Stützungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen. Schwache Aktienmärkte halfen dem Goldpreis ebenfalls zu erhöhter Attraktivität. Unter Tradern kam es außerdem laut einer Bloomberg-Umfrage zu einem markant gestiegenen Optimismus. Rund 58 Prozent der Befragten rechnen in der kommenden Woche mit einem steigenden Goldpreis, während lediglich 24 Prozent einen Rückgang prognostizieren. Mit Spannung dürften die Marktakteure auch den aktuellen COT-Report (Commitments of Traders) der CFTC erwarten. Seit dem Jahreswechsel haben spekulative Marktakteure ihre Netto-Long-Positionen (optimistische Markterwartung) massiv zurückgefahren. Vor dem Wochenende rutschte der Goldpreis wieder unter die Marke von 1.400 Dollar.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 21,80 auf 1.394,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: Kokhanchikov / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant7
  • Alle+
  • ?
Trading-Brief Kolumne
Rückschau auf meinen Tipp vom 20. Januar:
12:53 Uhr
Gold Just Hit a Record High -- Priced in Barrels of Oil (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
08:47 Uhr
07:55 Uhr
00:53 Uhr
Time to Buy Gold and Battered Country ETFs? (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.238,73-7,88
-0,63
Kupferpreis4.495,5048,00
1,08
Ölpreis (WTI)30,230,21
0,70
Silber15,68-0,09
-0,57
Super Benzin1,18-0,01
-0,92
Weizen153,250,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,79
-0,4
5g Goldbarren195,04
-0,4
10g Goldbarren376,18
-0,4
1 Uz Goldbarren1.140,36
-0,5
Krügerrand1.150,50
-0,4
Britannia1.160,69
-0,4
Maple Leaf1.147,23
-0,4
American Eagle1.158,41
-0,4
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Nikkei mit höchstem Wochenverlust seit 2008 -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?