07.01.2013 08:09
Bewerten
 (0)

Rohöl: Optimismus der Spekulanten im Aufwind

Rohöl: Optimismus der Spekulanten im Aufwind
Rohöl und Gold
Zum Jahreswechsel wurden große wie kleine Spekulanten optimistischer – trotz der ungelösten Staatsschuldenprobleme dies- wie jenseits des Atlantiks.
von Jörg Bernhard

Der jüngste COT-Report (Commitments of Traders) wies bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten einen Anstieg von 192.305 auf 199.693 Kontrakte (+3,8 Prozent) aus. Bei den Kleinspekulanten (Non-Reportables) wandelte sich in der Zeit vom 25. bis 31. Dezember eine Netto-Short-Position (-2.402 Futures) in eine Netto-Long-Position (+1.615 Kontrakte). Bei den Großspekulanten (Non-Commercials) wuchs die Netto-Long-Position von 194.707 auf 198.078 Kontrakte (+1,7 Prozent). In den kommenden Tagen stehen wichtige Konjunkturindikatoren aus China und Europa zur Bekanntgabe an. Aus charttechnischer Sicht scheint vor allem bei der US-Sorte WTI das Aufwärtspotenzial begrenzt zu sein.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,26 auf 92,83 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,08 auf 111,239 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Rebound zum Wochenstart

Nach dem Jahreswechsel mussten die Marktakteure an den Goldmärkten ein Wechselbad der Gefühle über sich ergehen lassen. Auf den Jubel über die Last-Minute-Einigung von US-Senat und –Repräsentantenhaus zum US-Staatshaushalt folgte die Ernüchterung. Die im veröffentlichten Fed-Protokoll enthaltenen Hinweise, dass einige Notenbanker ein Ende der quantitativen Lockerungsmaßnahmen im Laufe des Jahres 2013 befürworten, sorgten für erheblichen Verkaufsdruck. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten rechnet dennoch eine überwältigende Mehrheit von 74 Prozent in dieser Woche mit einer Erholung des Goldpreises, während 18,5 Prozent eine Fortsetzung der Abwärtstendenz für wahrscheinlich halten. Der Start in die neue Handelswoche verlief bislang positiv.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 10,20 auf 1.659,10 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • ?
Gold und Erdgas
Vor dem verlängerten Wochenende tendierte der Goldpreis seitwärts. Gegen Abend könnte es aber noch einmal hektisch werden.
21.05.15
Gold Slides on Fed Uncertainty (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.05.15
19.05.15
Investors Turn To Gold ETF Options As Hedges (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.205,95-0,50
-0,04
Kupferpreis6.181,00-84,00
-1,34
Ölpreis (WTI)59,90-0,76
-1,25
Silber17,11-0,06
-0,32
Super Benzin1,440,00
0,07
Weizen182,25-2,75
-1,49

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,22
0,0
5g Goldbarren191,43
0,0
10g Goldbarren371,14
0,0
1 Uz Goldbarren1.133,80
0,0
Krügerrand1.147,08
0,0
Britannia1.157,26
0,0
Maple Leaf1.143,81
0,0
American Eagle1.154,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?