14.02.2013 15:55
Bewerten
 (0)

Rohöl: Positive Überraschung vom US-Arbeitsmarkt

Rohöl: Positive Überraschung vom US-Arbeitsmarkt
Rohöl und Gold
Die Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt fielen besser als erwartet aus und führten beim Ölpreis zu anziehenden Notierungen.
von Jörg Bernhard

Statt eines prognostizierten Rückgangs der wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe von 366.000 auf 360.000 (Quelle: Bloomberg-Umfrage) gab es in der vergangenen Woche 341.000 neue Arbeitslose. Zur Wochenmitte belastete zunächst die Meldung, dass die Internationale Energieagentur die globale Energienachfrage – trotz optimistischer Prognosen für die globale Konjunktur – nach unten revidiert hat. So rechnet die Organisation mittlerweile mit einem Zuwachs des täglichen Energieverbrauchs für 2013 in Höhe von 840.000 Barrel, 90.000 Fässer weniger als beim vorigen Monatsbericht prognostiziert.

Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit uneinheitlichen Notierungen. Bis gegen 15.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (März) um 0,43 auf 97,44 Dollar, während sein Pendant auf Brent (April) um 0,23 auf 117,65 Dollar zurückfiel.

Gold: Starke Nachfrage im vierten Quartal

Das World Gold Council meldete am gestrigen Mittwoch, dass im vierten Quartal die globale Goldnachfrage auf einen Rekordwert von 1.195,9 Tonnen zugenommen hat. Als kleine Überraschung entpuppte sich die Tatsache, dass China den weltgrößten Goldkonsumenten Indien nicht ablösen konnte. Keine Überraschung war der Umstand zu werten, dass Notenbanken weiterhin als Goldkäufer auftreten. Im vierten Quartal gab es zum achten Mal in Folge mehr Käufe als Verkäufe und mit 145 Tonnen ein Plus in Höhe von 29 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal. Auf Gesamtjahressicht stellte sich gegenüber 2011 ein Anstieg um 17 Prozent ein.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 1,80 auf 1.646,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: nostal6ie / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
09:43 Uhr
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.197,15-1,00
-0,08
Kupferpreis6.391,0079,00
1,25
Ölpreis (WTI)56,401,59
2,90
Silber16,040,16
1,00
Super Benzin1,28-0,00
-0,16
Weizen196,75-3,25
-1,63

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,00
+0,2
5g Goldbarren170,63
+0,3
10g Goldbarren330,87
+0,3
1 Uz Goldbarren1.012,31
+0,3
Krügerrand1.027,95
+0,3
Britannia1.036,09
+0,3
Maple Leaf1.024,91
+0,3
American Eagle1.034,06
+0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige