18.04.2012 15:26
Bewerten
 (0)

Rohöl: Relative Stärke von WTI geht weiter

Prämie von Nordseemarke Brent sinkt
Rohöl und Gold
An den Energiemärkten entwickeln sich bereits seit mehreren Tagen die Ölpreis dies- und jenseits des Atlantiks ausgesprochen uneinheitlich.
von Jörg Bernhard

Aufgrund der Entspannung im Atomstreit mit dem Iran und angesichts der Aussicht, die enormen Lagermengen in Cushing (Oklahama) abzubauen, neigt die US-Sorte WTI weiterhin zur Stärke und die Nordseemarke Brent eher zur Schwächen. Die Preisdifferenz hat sich mittlerweile auf 14,10 Dollar reduziert, nachdem sie Ende März noch bei 21 Dollar lag. Mit großer Spannung warten die Marktakteure nun auf den EIA-Wochenbericht (16.30 Uhr). Während von Mai bis Ende November 2011 die gelagerten Ölmengen um rund 50 Millionen Barrel abnahmen, haben sie sich mittlerweile wieder um 40 Millionen Fass aufgestaut.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.10 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Mai) um 0,61 auf 103,59 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juni) um 1,09 auf 117,69 Dollar zurückfiel.

Gold: Rückwärtsgang eingelegt

Nach der relativ erfolgreichen Auktion spanischer Anleihen mit kurzer Laufzeit nahmen die Sorgen um den Euro etwas ab, in Luft haben sie sich allerdings nicht aufgelöst. Der nächste Nerventest steht nämlich bereits vor der Tür: Am morgigen Donnerstag wollen die Spanier 2,5 Milliarden Euro mit Laufzeiten von bis zu zehn Jahren aufnehmen. Dann dürfte es noch einmal spannend werden. Auf den ersten Blick müsste eine Verschärfung der Eurokrise eigentlich eher für das gelbe Edelmetall sprechen, doch die Investoren ticken diesbezüglich seit längerem nicht mehr lehrbuch-konform. Zu viel Krise schadet dem Goldpreis derzeit, weil dann aufgrund der seit zehn Jahren andauernden Preisrally und den gewaltigen Goldpositionen markante Gewinnmitnahmen drohen.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.10 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 10,10 auf 1.641,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis
Große und kleine Terminspekulanten haben laut dem am Freitagabend veröffentlichten Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC ihren Optimismus bezüglich Gold kräftig zurückgefahren.
27.05.16
Gold miners: shining examples (EN, Financial Times)
27.05.16
Gold on Track for Eighth Losing Session (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
27.05.16
27.05.16
26.05.16
Gold Falls for Seventh Straight Session (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.05.16
25.05.16
Gold Hits Seven-Week Low On Fed Rate-Hike Expectations (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.207,05-14,55
-1,19
Kupferpreis4.725,5045,85
0,99
Ölpreis (WTI)49,25-0,31
-0,63
Silber16,22-0,10
-0,58
Super Benzin1,310,00
0,15
Weizen167,50-0,25
-0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?