07.11.2012 08:17
Bewerten
 (1)

Rohöl: Rücksetzer nach Wahltagrally

Rohöl: Rücksetzer nach Wahltagrally
Rohöl und Gold
Am Dienstag erzielte die US-Sorte WTI im Zeichen der US-Präsidentenwahl einen Tagesgewinn von 3,6 Prozent.
von Jörg Bernhard

Getreu der Regel, dass politische Börsen kurze Beine haben, ging es im frühen Mittwochshandel wieder bergab. Mit dem Wahlsieg Obamas ist gesichert, dass die Fed ihre ultralockere Geldpolitik weiter fortsetzen kann, möglicherweise sogar noch einige Jahre. Außerdem droht dem Ölpreis angesichts eines großen Überangebots in den USA und eines befürchteten Nachfrageeinbruchs wegen drohender Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen (Stichwort „Fiskalklippen) erhebliches Ungemach. Während Europa unter konjunkturellen Aspekten weltweit schon lange nicht mehr die erste Geige spielt, wächst in der globalen Finanzwelt die Bedeutung der Nordseemarke Brent. Im kommenden Jahr soll das Gewicht von Brent innerhalb des S&P/GSCI von 18,35 auf 22,34 Prozent erhöht werden, während die US-Sorte WTI von 30,96 auf 24,71 Prozent zurechtgestutzt wird. Grund: In den vergangenen 12 Monaten fielen die Umsätze in WTI-Futures um 21 Prozent – bei Brent gab es ein Umsatzplus von sieben Prozent.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 8.05 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,14 auf 88,57 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,24 auf 110,83 Dollar zurückfiel.

Gold: Obama-Sieg trägt Gold über 1.700 Dollar

Goldfans können aufatmen: Mit dem Wahlsieg von Barack Obama steht einer weiteren Geldentwertung nichts mehr im Wege, zumindest aus politischer Sicht. Der Kurs der US-Notenbank dürfte nun fortgesetzt werden, was dem gelben Edelmetall einen anhaltend hohen Anlagebedarf sichert. Dieser zog am gestrigen Wahltag auch beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares spürbar an. Dessen gehaltene Goldmenge erhöhte sich nämlich von 1.332,38 auf 1.334,49 Tonnen.
Am Mittwochvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 8.05 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 10,30 auf 1.725,30 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Goldpreis
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC wies unter den großen Goldspekulanten einen kräftig gestiegenen Optimismus aus.
19.12.14
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.195,751,20
0,10
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,03-0,06
-0,37
Super Benzin1,28-0,00
-0,08
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,01
+0,0
5g Goldbarren170,67
+0,0
10g Goldbarren330,96
+0,0
1 Uz Goldbarren1.012,59
+0,0
Krügerrand1.028,22
+0,0
Britannia1.036,37
+0,0
Maple Leaf1.025,19
+0,0
American Eagle1.034,33
+0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige