25.10.2012 08:10
Bewerten
 (0)

Rohöl: Tiefster Stand seit drei Monaten

Nach der Bekanntgabe des EIA-Rohöl-Wochenberichts markierte der Ölpreis ein neues Dreimonatstief
Rohöl und Gold
Nach der Bekanntgabe des EIA-Rohöl-Wochenberichts markierte der Ölpreis ein neues Dreimonatstief. Aktuell laboriert er an einer Bodenbildung.
von Jörg Bernhard

Die gelagerten Ölmengen verzeichneten in den USA einen außerordentlich starken Anstieg um 5,9 Millionen Barrel und auch bei Benzin erhöhten sich die Vorräte mit plus 1,4 Millionen Barrel recht deutlich. Nach und nach scheinen die Marktakteure dem Überangebot eine größere Bedeutung beizumessen als den geopolitischen Risiken (Syrien, Iran) im Mittleren Osten. Am Nachmittag stehen in den USA zwei konjunkturelle Highlights auf der Agenda: die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für September. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll letzterer gegenüber dem Vormonat um sieben Prozent gestiegen sein, nachdem im August noch ein Einbruch um 13,2 Prozent zu beklagen war. Eine negative Überraschung könnte hier weiteren Verkaufsdruck generieren.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,45 auf 86,18 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,34 auf 108,19 Dollar anzog.

Gold: Kurzzeitig unter 1.700 Dollar gerutscht

Vor Berliner Bundestagsabgeordneten meinte EZB-Chef Mario Draghi, dass in einigen EU-Staaten die Gefahr sinkender Preise größer sei als das Inflationsrisiko. Die Behauptung verfehlte an den Märkten nicht ihre Wirkung und ließ den am aktivsten gehandelten Gold-Future zeitweise unter die Marke von 1.700 Dollar abrutschen. In der kommenden Woche steht die Bekanntgabe der Inflation in Deutschland (Montag) und Europa (Mittwoch) zur Bekanntgabe an. Im September lag die europäische Teuerungsrate mit 2,7 Prozent signifikant über dem erstrebenswerten Zielkorridor der EZB.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 9,80 auf 1.711,40 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Weizen
Vor dem Gang ins Wochenende will sich das gelbe Edelmetall nicht von der Marke von 1.200 Dollar verabschieden. Diese wirkt weiterhin wie ein Magnet.
19.12.14
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.194,55-3,60
-0,30
Kupferpreis6.390,0078,00
1,24
Ölpreis (WTI)58,053,24
5,91
Silber16,090,21
1,32
Super Benzin1,28-0,01
-0,39
Weizen196,00-4,00
-2,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,97
0,0
5g Goldbarren170,45
0,0
10g Goldbarren330,53
0,0
1 Uz Goldbarren1.011,25
0,0
Krügerrand1.026,88
0,0
Britannia1.035,02
0,0
Maple Leaf1.023,84
0,0
American Eagle1.032,99
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige