03.01.2013 15:25
Bewerten
 (0)

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten schlechter als erwartet

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten schlechter als erwartet
Rohöl und Gold
Am Nachmittag wurden gleich drei Indikatoren zur Lage am US-Arbeitsmarkt veröffentlicht. Danach zeigte sich der Ölpreis mit rückläufigen Notierungen.
von Jörg Bernhard

Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen nach dem „Rasenmäher-Prinzip“ wurden durch einsichtige Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses vorerst verhindert. Dabei dürfte die Masse der US-Amerikaner vor allem über die ausgebliebenen Steuererhöhungen erfreut gewesen sein. Die jüngsten Indizien vom US-Arbeitsmarkt fielen hingegen relativ negativ aus. Mit besonders großer Aufmerksamkeit wurden vor allem die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe verfolgt. Diese kletterten von 350.000 auf 372.000 und fielen damit etwas schlechter als erwartet aus. Am morgigen Freitag wird es diesbezüglich noch spannender. Dann steht nämlich die Bekanntgabe des Dezemberberichts zur Lage am US-Arbeitsmarkt an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird im Durchschnitt mit einem Anstieg der Arbeitslosenrate von 7,7 auf 7,8 Prozent und 155.000 neu geschaffenen Stellen (Vormonat: 146.000) gerechnet.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,34 auf 92,78 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,72 auf 111,75 Dollar zurückfiel.

Gold: Marke von 1.700 Dollar im Visier

Das gelbe Edelmetall markiert nach der gestrigen Rally an den internationalen Aktienmärkten an mit 1.695,40 Dollar den höchsten Stand seit zwei Wochen, mittlerweile geht es aber wieder bergab. Für Byron Wien, Vorstand bei Blackstone Group LP, könnte Gold dennoch zu den Überraschungen des Jahres 2013 gehören. Er hält sogar einen Anstieg auf 1.900 Dollar für möglich.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 9,90 auf 1.678,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Edelmetall mit PotenzialGold und Silber, zwei ungleiche BrüderAnders als bei Gold ist die Nachfrage nach Silber ungebrochen. Mit einem Cap-Bonuszertifikat können Anleger daran verdienen
19.08.14
Gold: Warten auf die Fed (finanzen.net)
19.08.14
Gold-Wochenausblick (finanzen.net)
18.08.14
Gold and Silver are Down --- But Palladium's at a 13-Year High (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.296,151,10
0,08
Kupfer6.898,65-10,85
-0,16
Ölpreis (WTI)92,79-0,13
-0,14
Silber19,500,07
0,36
Super Benzin1,50-0,00
-0,13
Weizen172,500,75
0,44

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,79
-0,0
5g Goldbarren169,57
-0,0
10g Goldbarren328,78
-0,0
1 Uz Goldbarren1.005,81
-0,0
Krügerrand1.021,43
-0,0
Britannia1.029,58
-0,0
Maple Leaf1.018,41
-0,0
American Eagle1.027,55
-0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer erwartet -- Apple-Aktie schließt auf Rekordhoch -- Steve Ballmer verlässt Microsoft -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen

Heineken verdient operativ deutlich mehr. Bundesrechnungshof äußert wohl Kritik an Merkels Energiewende. Gül: Außenminister Davutoglu wird neuer türkischer Regierungschef. Zwölf japanische Autozulieferer müssen in China Rekordstrafe zahlen. Argentinien will Blockierung von Zahlungen an Gläubiger umgehen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige