03.01.2013 15:25
Bewerten
(0)

Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten schlechter als erwartet

Rohöl und Gold: Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten schlechter als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: US-Arbeitsmarktdaten schlechter als erwartet
Rohöl und Gold
DRUCKEN
Am Nachmittag wurden gleich drei Indikatoren zur Lage am US-Arbeitsmarkt veröffentlicht. Danach zeigte sich der Ölpreis mit rückläufigen Notierungen.
von Jörg Bernhard

Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen nach dem „Rasenmäher-Prinzip“ wurden durch einsichtige Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses vorerst verhindert. Dabei dürfte die Masse der US-Amerikaner vor allem über die ausgebliebenen Steuererhöhungen erfreut gewesen sein. Die jüngsten Indizien vom US-Arbeitsmarkt fielen hingegen relativ negativ aus. Mit besonders großer Aufmerksamkeit wurden vor allem die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe verfolgt. Diese kletterten von 350.000 auf 372.000 und fielen damit etwas schlechter als erwartet aus. Am morgigen Freitag wird es diesbezüglich noch spannender. Dann steht nämlich die Bekanntgabe des Dezemberberichts zur Lage am US-Arbeitsmarkt an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird im Durchschnitt mit einem Anstieg der Arbeitslosenrate von 7,7 auf 7,8 Prozent und 155.000 neu geschaffenen Stellen (Vormonat: 146.000) gerechnet.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,34 auf 92,78 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,72 auf 111,75 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Marke von 1.700 Dollar im Visier

Das gelbe Edelmetall markiert nach der gestrigen Rally an den internationalen Aktienmärkten an mit 1.695,40 Dollar den höchsten Stand seit zwei Wochen, mittlerweile geht es aber wieder bergab. Für Byron Wien, Vorstand bei Blackstone Group LP, könnte Gold dennoch zu den Überraschungen des Jahres 2013 gehören. Er hält sogar einen Anstieg auf 1.900 Dollar für möglich.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit schwächeren Notierungen. Bis gegen 15.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 9,90 auf 1.678,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Abwartende Stimmung an den Terminmärkten
Weder große noch kleine Terminspekulanten haben im Vergleich zur Vorwoche nennenswerte Veränderungen bei ihren Positionen an Gold-Futures vorgenommen.
16.11.17
14.11.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,2018,38
1,44%
Kupferpreis6.743,5048,25
0,72%
Ölpreis (WTI)56,681,42
2,57%
Silber17,320,23
1,36%
Super Benzin1,33-0,03
-1,85%
Weizen158,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,66
±0,0
5g Goldbarren193,28
±0,0
10g Goldbarren375,02
±0,0
1 Uz Goldbarren1.129,73
±0,0
Krügerrand1.139,45
±0,0
Maple Leaf1.139,45
±0,0
American Eagle1.147,56
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866