28.02.2013 14:59
Bewerten
 (0)

Rohöl: US-Konjunkturdaten belasten

Rohöl: US-Konjunkturdaten belasten
Rohöl und Gold
Auf die am Nachmittag in den USA veröffentlichten Konjunkturdaten reagierte der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Nun warten die Akteure an den Energiemärkten auf den Chicago-Einkaufsmanagerindex.
von Jörg Bernhard

Das BIP-Wachstum für das vierte Quartal wurde von minus 0,1 auf plus 0,1 Prozent revidiert und fiel damit etwas schwächer als erwartet aus. Bei den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe gab es hingegen eine positive Überraschung. Mit nur 344.000 Erstanträgen fiel die Zahl neuer Arbeitsloser niedriger als der prognostizierte Erwartungswert aus. Der Öldurst der USA fiel 2012 mit durchschnittlich 18,56 Millionen Barrel pro Tag auf das niedrigste Niveau seit 17 Jahren war vom US-Energieministerium zu hören. Da der Produktionsboom dank Schiefer-Öl weiter anhalten dürfte, ist es um die fundamentalen Perspektiven des fossilen Energieträgers nicht gerade zum Besten bestellt. Und bei dem für 15.45 Uhr angekündigten Chicago-Einkaufsmanagerindex wird laut einer Bloomberg-Umfrage eine leicht nachlassende Tendenz erwartet.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,15 auf 92,61 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 112,05 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Unter 1.600 Dollar gerutscht

Beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares halten die Abflüsse weiterhin an. Am gestrigen Mittwoch reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge von 1.270,44 auf 1.258,40 Tonnen. Seit dem 7. Februar verzeichnet der ETF damit Abflüsse in Höhe von insgesamt 71,5 Tonnen. Der deutlich gestiegene Verkaufsdruck – der auch an den Terminmärkten zu beobachten ist – führte seit dem Jahreswechsel zu einem Kursverlust von fast fünf Prozent. Die Chance auf ein 13. Gewinnjahr in Folge hat sich damit erheblich verschlechtert.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 5,70 auf 1.590,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock, Ingvar Tjostheim / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant3
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Gold bleibt bei Anlegern weiterhin "out". Griechenland hin, Griechenland her - zumindest an den Goldmärkten reagierten die Akteure bislang relativ unaufgeregt.
06:59 Uhr
01.07.15
Sizing Up Europe Stocks, Junk Bonds, and Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.07.15
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.172,683,78
0,32
Kupferpreis5.577,50-176,50
-3,07
Ölpreis (WTI)53,32-2,20
-3,96
Silber15,780,08
0,53
Super Benzin1,460,00
0,21
Weizen204,500,25
0,12

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,03
-0,4
5g Goldbarren186,46
-0,5
10g Goldbarren359,26
-0,5
1 Uz Goldbarren1.096,93
-0,5
Krügerrand1.110,21
-0,5
Britannia1.120,39
-0,5
Maple Leaf1.107,01
-0,5
American Eagle1.118,19
-0,5
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Neuer griechischer Finanzminister: Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

Griechische Banken bleiben offenbar weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?