28.02.2013 14:59
Bewerten
 (0)

Rohöl: US-Konjunkturdaten belasten

Rohöl und Gold
Auf die am Nachmittag in den USA veröffentlichten Konjunkturdaten reagierte der Ölpreis mit schwächeren Notierungen. Nun warten die Akteure an den Energiemärkten auf den Chicago-Einkaufsmanagerindex.
von Jörg Bernhard

Das BIP-Wachstum für das vierte Quartal wurde von minus 0,1 auf plus 0,1 Prozent revidiert und fiel damit etwas schwächer als erwartet aus. Bei den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe gab es hingegen eine positive Überraschung. Mit nur 344.000 Erstanträgen fiel die Zahl neuer Arbeitsloser niedriger als der prognostizierte Erwartungswert aus. Der Öldurst der USA fiel 2012 mit durchschnittlich 18,56 Millionen Barrel pro Tag auf das niedrigste Niveau seit 17 Jahren war vom US-Energieministerium zu hören. Da der Produktionsboom dank Schiefer-Öl weiter anhalten dürfte, ist es um die fundamentalen Perspektiven des fossilen Energieträgers nicht gerade zum Besten bestellt. Und bei dem für 15.45 Uhr angekündigten Chicago-Einkaufsmanagerindex wird laut einer Bloomberg-Umfrage eine leicht nachlassende Tendenz erwartet.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,15 auf 92,61 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 112,05 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Unter 1.600 Dollar gerutscht

Beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares halten die Abflüsse weiterhin an. Am gestrigen Mittwoch reduzierte sich dessen gehaltene Goldmenge von 1.270,44 auf 1.258,40 Tonnen. Seit dem 7. Februar verzeichnet der ETF damit Abflüsse in Höhe von insgesamt 71,5 Tonnen. Der deutlich gestiegene Verkaufsdruck – der auch an den Terminmärkten zu beobachten ist – führte seit dem Jahreswechsel zu einem Kursverlust von fast fünf Prozent. Die Chance auf ein 13. Gewinnjahr in Folge hat sich damit erheblich verschlechtert.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 5,70 auf 1.590,00 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle3
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Im Februar wies die deutsche Inflationsrate ein positives Vorzeichen aus. Der Goldpreis zeigte sich vor dem Wochenende davon unbeeindruckt und stabil.
27.02.15
Peru Gold Miner Jumps 5% On 4Q Results (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
26.02.15
Gold Rises on Chinese Demand (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
25.02.15
25.02.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.213,804,55
0,38
Kupferpreis5.898,00-5,00
-0,08
Ölpreis (WTI)49,280,26
0,53
Silber16,630,05
0,30
Super Benzin1,340,01
0,53
Weizen187,251,50
0,81

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,88
0,0
5g Goldbarren189,74
0,0
10g Goldbarren367,78
0,0
1 Uz Goldbarren1.123,38
0,0
Krügerrand1.139,72
0,0
Britannia1.147,87
0,0
Maple Leaf1.136,47
0,0
American Eagle1.145,61
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?