17.01.2013 14:59
Bewerten
 (0)

Rohöl: US-Konjunkturdaten treiben den Ölpreis

Rohöl: US-Konjunkturdaten treiben den Ölpreis
Rohöl und Gold
Am Nachmittag fielen die aktuellen Daten vom US-Arbeits- und Immobilienmarkt besser aus und führten bei den Ölpreisen zu anziehenden Notierungen.
von Jörg Bernhard

Für Dezember wurden bei Wohnhäusern 954.000 Baustarts und 903.000 Baugenehmigungen gemeldet. Damit lag man vor allem bei den Baustarts über dem prognostizierten Erwartungswert. Bei den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe gab es ebenfalls eine positive Überraschung. Mit 335.000 neuen Arbeitslosen lag man deutlich unter dem Niveau der Vorwoche und den laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten ermittelten Befürchtungen von 368.000 Anträgen. Obwohl die Fed mit dieser Entwicklung noch nicht zufrieden sein dürfte, sollte man dabei nicht vergessen, dass vor ungefähr drei Jahren häufig mehr als 450.000 Neunträge zu beklagen waren. Als nächstes warten die Marktakteure nun auf den für 16.00 Uhr angekündigten Konjunkturausblick der Philadelphia Fed. Für Dezember wurde eine Rückkehr des Index in den positiven Bereich gemeldet, was als Wachstumsphase interpretiert wird. Dieses Niveau sollte nun zumindest bestätigt werden.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,93 auf 95,17 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,94 auf 110,62 Dollar anzog.

Gold: Leichter Verkaufsdruck aus Japan

In Asien waren im frühen Handel signifikante Verkäufe japanischer Anleger gemeldet worden. Der starke Yen hat den Goldpreis in den vergangenen Wochen auf ein erhöhtes Niveau ansteigen lassen. Weil Japans neuer Ministerpräsident Shinzo Abe eine Schwächung des Yen sowie eine höhere Inflation auf die Fahnen geschrieben hat, kommt es nun zu leichten Gewinnmitnahmen. Japaner haben – verglichen mit Indern und Chinesen – ein nicht ganz so starkes Faible für das gelbe Edelmetall. Zum echten Problem dürfte daher deren Abgabebereitschaft wohl kaum werden, zumal in China das Neujahrsfest vor der Tür steht, wo die Goldkäufe erfahrungsgemäß zunehmen.
Am Donnerstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 8,70 auf 1.674,50 Dollar pro Feinunze.

So lief es für Rohstoffe im Jahr 2012

 

Platz 36: Kaffee

-35,24% (2011: 15. Platz)

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant1
  • Alle+
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und Rohöl
Dem Goldpreis blieb nach den gestrigen Statements der US-Notenbank Fed Verkaufsdruck erspart, weil man die weitere Geldpolitik mit Geduld angehen wolle.
17.12.14
16.12.14
15.12.14
15.12.14
12.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.211,1531,65
2,68
Kupferpreis6.368,00-1,25
-0,02
Ölpreis (WTI)58,712,30
4,08
Silber16,200,45
2,86
Super Benzin1,28-0,02
-1,23
Weizen205,006,00
3,02

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren41,20
+1,6
5g Goldbarren171,63
+1,9
10g Goldbarren332,87
+1,9
1 Uz Goldbarren1.018,53
+2,0
Krügerrand1.034,18
+2,0
Britannia1.042,32
+1,9
Maple Leaf1.031,13
+2,0
American Eagle1.040,27
+1,9
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX mit kräftigem Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige