26.03.2013 15:34
Bewerten
 (1)

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen
Rohöl und Gold
Auf die Zypern-Rettung reagierten die Investoren mit Käufen. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus.
von Jörg Bernhard

Den Anfang machte der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Februar. Nachdem ein Monat zuvor ein Minus in Höhe von 5,2 Prozent zu beklagen war, gab es nun eine spürbare Erholung. Statt eines prognostizierten Anstiegs um 3,5 Prozent (gegenüber Vormonat) gab es mit plus 5,7 Prozent. Bei den nachfolgenden Februarverkäufen neuer US-Eigenheime gab es hingegen eine negative Überraschung. Statt eines erwarteten Rückgangs von 437.000 auf 425.000 Einheiten, wagten lediglich 411.000 US-Amerikaner den Kauf neuer eigener vier Wände. Für ein Abklingen der aktuell guten Laune könnte der morgige EIA-Wochenbericht sorgen, falls der Lagerzuwachs höher als die prognostizierten 1,4 Millionen Barrel übertroffen werden.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 95,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 107,99 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Wenig Interesse am sicheren Hafen

Eigentlich sollten kleinere Banken in Zypern am heutigen Dienstag wieder öffnen. Aus Angst vor einem Run auf diese Institute werden nun alle Banken erst am Donnerstag wieder öffnen. Ein komplettes Räumen der Konten dürfte allerdings durch geplante Einschränkungen des Kapitalverkehrs verhindert werden. Einige Geldinstitute haben bereits am Sonntag tägliche Höchstbeträge eingeführt. Angesichts dieser Probleme und der Ansteckungsgefahr für andere Problemländer scheint die aktuelle Goldschwäche nicht ganz nachvollziehbar zu sein.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 8,80 auf 1.595,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant2
  • Alle5
  • ?
Euro am Sonntag-Interview
Die Angst vieler Deutscher vor Inflation führt zu einer einseitigen Anlage-Entscheidungen, wie der Ökonom Hanno Beck im Interview erklärt.
02.12.16
Gold Gains, But Still Ends Lower For The Week (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
02.12.16
Don't Count Gold Out Just Yet: Gabelli (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.12.16
Déjà Vu All Over Again: Oil Soars, Gold Sinks (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
01.12.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.177,5016,50
1,42
Kupferpreis5.780,51-22,05
-0,38
Ölpreis (WTI)51,510,05
0,10
Silber16,740,22
1,31
Super Benzin1,300,01
0,70
Weizen159,50-0,75
-0,47

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren45,08
+0,1
5g Goldbarren195,40
+0,2
10g Goldbarren379,22
+0,2
1 Uz Goldbarren1.143,69
+0,2
Krügerrand1.153,43
+0,2
Maple Leaf1.153,43
+0,2
American Eagle1.163,57
+0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD21.227,74
-0,09
1,01-1,03 ctE15.370,20
-0,09
1,01-1,03 ctF12.746,02
-0,09
1,01-1,03 ctG10.871,60
-0,09
1,01-1,03 ctH9.231,49
-0,09

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?