26.03.2013 15:34
Bewerten
 (1)

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen
Rohöl und Gold
Auf die Zypern-Rettung reagierten die Investoren mit Käufen. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus.
von Jörg Bernhard

Den Anfang machte der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Februar. Nachdem ein Monat zuvor ein Minus in Höhe von 5,2 Prozent zu beklagen war, gab es nun eine spürbare Erholung. Statt eines prognostizierten Anstiegs um 3,5 Prozent (gegenüber Vormonat) gab es mit plus 5,7 Prozent. Bei den nachfolgenden Februarverkäufen neuer US-Eigenheime gab es hingegen eine negative Überraschung. Statt eines erwarteten Rückgangs von 437.000 auf 425.000 Einheiten, wagten lediglich 411.000 US-Amerikaner den Kauf neuer eigener vier Wände. Für ein Abklingen der aktuell guten Laune könnte der morgige EIA-Wochenbericht sorgen, falls der Lagerzuwachs höher als die prognostizierten 1,4 Millionen Barrel übertroffen werden.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 95,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 107,99 Dollar zurückfiel.

Gold: Wenig Interesse am sicheren Hafen

Eigentlich sollten kleinere Banken in Zypern am heutigen Dienstag wieder öffnen. Aus Angst vor einem Run auf diese Institute werden nun alle Banken erst am Donnerstag wieder öffnen. Ein komplettes Räumen der Konten dürfte allerdings durch geplante Einschränkungen des Kapitalverkehrs verhindert werden. Einige Geldinstitute haben bereits am Sonntag tägliche Höchstbeträge eingeführt. Angesichts dieser Probleme und der Ansteckungsgefahr für andere Problemländer scheint die aktuelle Goldschwäche nicht ganz nachvollziehbar zu sein.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 8,80 auf 1.595,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Kein sicherer Hafen benötigtGoldpreis fällt auf tiefsten Stand seit vier JahrenEin starker Dollar und gute Konjunkturaussichten in den USA schicken den Goldpreis auf Talfahrt. Der Preis für das Edelmetall ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit über vier Jahren gefallen.
31.10.14
Gold, Miners Buried Under Waves of Selling (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.10.14
Not All Easy Money is Good for Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.10.14
Gold prices drop to four-year low (EN, Financial Times)
31.10.14
Gold Plunges to 4-Year Low (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
31.10.14
31.10.14
Gold: Alarmstufe "Rot" (finanzen.net)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.174,40-25,80
-2,15
Kupferpreis6.713,25-28,75
-0,43
Ölpreis (WTI)80,63-0,33
-0,41
Silber16,19-0,34
-2,03
Super Benzin1,43-0,00
-0,21
Weizen172,000,25
0,15

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige