26.03.2013 15:34
Bewerten  
 (1)
0 Kommentare
Senden

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen
Rohöl und Gold
Auf die Zypern-Rettung reagierten die Investoren mit Käufen. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus.
von Jörg Bernhard

Den Anfang machte der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Februar. Nachdem ein Monat zuvor ein Minus in Höhe von 5,2 Prozent zu beklagen war, gab es nun eine spürbare Erholung. Statt eines prognostizierten Anstiegs um 3,5 Prozent (gegenüber Vormonat) gab es mit plus 5,7 Prozent. Bei den nachfolgenden Februarverkäufen neuer US-Eigenheime gab es hingegen eine negative Überraschung. Statt eines erwarteten Rückgangs von 437.000 auf 425.000 Einheiten, wagten lediglich 411.000 US-Amerikaner den Kauf neuer eigener vier Wände. Für ein Abklingen der aktuell guten Laune könnte der morgige EIA-Wochenbericht sorgen, falls der Lagerzuwachs höher als die prognostizierten 1,4 Millionen Barrel übertroffen werden.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 95,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 107,99 Dollar zurückfiel.

Gold: Wenig Interesse am sicheren Hafen

Eigentlich sollten kleinere Banken in Zypern am heutigen Dienstag wieder öffnen. Aus Angst vor einem Run auf diese Institute werden nun alle Banken erst am Donnerstag wieder öffnen. Ein komplettes Räumen der Konten dürfte allerdings durch geplante Einschränkungen des Kapitalverkehrs verhindert werden. Einige Geldinstitute haben bereits am Sonntag tägliche Höchstbeträge eingeführt. Angesichts dieser Probleme und der Ansteckungsgefahr für andere Problemländer scheint die aktuelle Goldschwäche nicht ganz nachvollziehbar zu sein.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 8,80 auf 1.595,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
    2
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölGold: Marke von 1.300 Dollar rückt näherDas gelbe Edelmetall bewegt sich in Richtung 1.300-Dollar-Marke - richtig spannend wird es allerdings in etwas tieferen Regionen.
22.07.14
Gold Pauses as Traders Weigh Ukraine Progress, U.S. Inflation (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.07.14
Gold in Wartestellung (finanzen.net)
21.07.14
21.07.14
18.07.14
After Thursday Rally, Gold Prices Slide (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.307,05-0,55
-0,04
Kupfer7.060,2530,65
0,44
Ölpreis (WTI)102,13-0,24
-0,23
Silber20,94-0,03
-0,14
Super Benzin1,52-0,01
-0,39
Weizen178,001,75
0,99

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,68
-0,1
5g Goldbarren169,02
-0,1
10g Goldbarren327,69
-0,1
1 Uz Goldbarren1.002,40
-0,1
Krügerrand1.018,01
-0,1
Britannia1.026,15
-0,1
Maple Leaf1.014,99
-0,1
American Eagle1.024,14
-0,1
Zum Edelmetallshop



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige