26.03.2013 15:34
Bewerten
 (1)

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen

Rohöl: US-Konjunkturdaten unterstützen
Rohöl und Gold
Auf die Zypern-Rettung reagierten die Investoren mit Käufen. Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus.
von Jörg Bernhard

Den Anfang machte der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für den Monat Februar. Nachdem ein Monat zuvor ein Minus in Höhe von 5,2 Prozent zu beklagen war, gab es nun eine spürbare Erholung. Statt eines prognostizierten Anstiegs um 3,5 Prozent (gegenüber Vormonat) gab es mit plus 5,7 Prozent. Bei den nachfolgenden Februarverkäufen neuer US-Eigenheime gab es hingegen eine negative Überraschung. Statt eines erwarteten Rückgangs von 437.000 auf 425.000 Einheiten, wagten lediglich 411.000 US-Amerikaner den Kauf neuer eigener vier Wände. Für ein Abklingen der aktuell guten Laune könnte der morgige EIA-Wochenbericht sorgen, falls der Lagerzuwachs höher als die prognostizierten 1,4 Millionen Barrel übertroffen werden.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,51 auf 95,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,18 auf 107,99 Dollar zurückfiel.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Wenig Interesse am sicheren Hafen

Eigentlich sollten kleinere Banken in Zypern am heutigen Dienstag wieder öffnen. Aus Angst vor einem Run auf diese Institute werden nun alle Banken erst am Donnerstag wieder öffnen. Ein komplettes Räumen der Konten dürfte allerdings durch geplante Einschränkungen des Kapitalverkehrs verhindert werden. Einige Geldinstitute haben bereits am Sonntag tägliche Höchstbeträge eingeführt. Angesichts dieser Probleme und der Ansteckungsgefahr für andere Problemländer scheint die aktuelle Goldschwäche nicht ganz nachvollziehbar zu sein.
Am Dienstagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.20 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 8,80 auf 1.595,70 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: James Jones Jr / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant4
  • Alle+
  • ?
Gold und Rohöl
Für Gold bleibt das Griechenland-Chaos weiterhin ein Non-Event. So ging es weder mit dessen Preis noch mit dessen Volatilität nach oben.
17:14 Uhr
Gold Prices Fall on Pressure From Dollar's Rally (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
14:05 Uhr
Gold Drifts Higher on Greek Default but Gains May Be Brief (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15
Gold Dips Despite Uncertainty Surrounding Greece Crisis (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.170,78-1,83
-0,16
Kupferpreis5.789,5025,50
0,44
Ölpreis (WTI)57,57-1,75
-2,95
Silber15,65-0,09
-0,57
Super Benzin1,450,00
0,07
Weizen201,250,00
0,00

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren42,94
+0,3
5g Goldbarren185,99
+0,3
10g Goldbarren358,31
+0,3
1 Uz Goldbarren1.093,99
+0,3
Krügerrand1.107,28
+0,3
Britannia1.117,46
+0,3
Maple Leaf1.104,09
+0,3
American Eagle1.115,26
+0,3
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Griechenland - Einheit der 18 Euro-Staaten zeigt Risse -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag. Schäuble zu Griechenland: "Was abzulehnen, was anzunehmen, ist nicht mehr existent" - Tsipras-Brief ohne Wirkung. Tarifkonflikt bei der Bahn beendet. Commerzbank verkauft zwei Immobilien-Portfolios.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?