05.11.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Rohöl: Verkaufswelle bei Spekulanten

Rohöl: Verkaufswelle bei Spekulanten
Rohöl und Gold
Trotz starker US-Arbeitsmarktdaten musste der Ölpreis vor dem Wochenende eine heftige Verkaufswelle über sich ergehen lassen.
von Jörg Bernhard

Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) wies für die Woche bis zum 30. Oktober einen Rückgang der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 195.243 auf 174.849 Kontrakte (-10,4 Prozent) aus, den sechsten in Folge. Vor allem Großspekulanten (Non-Commercials) reduzierten ihr Long-Exposure. Deren Netto-Long-Position sank von 186.381 auf 169.575 Futures. Überschattet werden die an sich guten Meldungen vom US-Arbeitsmarkt durch die anhaltenden Probleme diverser US-Raffinerien, die nach Hurrikan „Sandy“ ihren Betrieb einstellen mussten. Das Überangebot könnte sich dadurch weiter erhöhen. Zur Erinnerung: Die gelagerten Ölmengen liegen mit Blick auf die vergleichbaren Vorjahreszeiträume auf dem höchsten Niveau seit 30 Jahren.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,28 auf 85,14 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,26 auf 105,94 Dollar anzog.

Gold: Von Kurssturz leicht erholt

In der vergangenen Handelswoche wies der Goldpreis zum vierten Mal in Folge ein Minus aus. Überraschend gute Oktoberzahlen vom US-Arbeitsmarkt stärkten den Dollar und schwächten im Gegenzug das gelbe Edelmetall. Chartinduzierte Verkäufe lösten eine zusätzliche Abwärtsbewegung aus. Während der Dollarindex, der die US-Währung mit sechs anderen wichtigen Währungen vergleicht, auf ein Zweimonatshoch gestiegen war, fiel der Goldpreis auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten. Zum Wochenauftakt zeigte er sich allerdings leicht erholt.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,70 auf 1.679,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle1
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und ErdgasGold: Alarmstufe "Rot"Aus charttechnischer Sicht ist es um das gelbe Edelmetall derzeit gar nicht gut bestellt, nachdem sowohl die Unterstützung als auch die 200-Tage-Linie verletzt wurden.
22.08.14
Gold Snaps Losing Streak (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.08.14
Gold drops on rate rise concerns (EN, Financial Times)
22.08.14
21.08.14
Gold Slips To Two-Month Low On Upbeat Economic News (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.08.14
Gold Falls as Stronger U.S. Data Fan Rate-Increase Fears (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.08.14
21.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,234,63
0,36
Kupfer7.088,00123,55
1,78
Ölpreis (WTI)93,610,00
0,00
Silber19,45-0,02
-0,09
Super Benzin1,500,00
0,07
Weizen173,752,50
1,46

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,69
0,0
5g Goldbarren169,05
0,0
10g Goldbarren327,75
0,0
1 Uz Goldbarren1.002,59
0,0
Krügerrand1.018,20
0,0
Britannia1.026,35
0,0
Maple Leaf1.015,19
0,0
American Eagle1.024,33
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige