22.07.2013 08:12
Bewerten
 (177)

Rohöl: WTI teurer als Brent

Rohöl: WTI teurer als Brent
Rohöl und Gold
Nach über drei Jahren kostet die US-Sorte WTI wieder mehr als die Nordseemarke Brent. Das massive Überangebot hat sich mittlerweile massiv reduziert.
von Jörg Bernhard

Allein in den vergangenen drei Wochen ging es mit den gelagerten Rohölmengen in den USA um 27 Millionen Barrel bergab. In den Jahren zuvor war man hingegen nicht in der Lage, das im Landesinneren produzierte Schieferöl ausreichend an die Raffinerien der Golfküste zu transportieren. Diese Lieferengpässe hat man nunmehr in den Griff bekommen. Weil der US-Sorte allgemein eine bessere Qualität attestiert wird, kann man die jüngste Entwicklung auch als Rückkehr zur Normalität betrachten. Weil die US-Wirtschaft derzeit durch relative Stärke überzeugt, setzten auch Spekulanten verstärkt auf WTI-Futures. Der am Freitag veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) war hierfür der beste Beweis. Vor allem Großspekulanten (Non-Commercials) bauten ihre Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) massiv aus. In der Woche zum 16. Juli erhöhte sie diese von 305.392 auf 329.449 Kontrakte (+7,9 Prozent), ein neues Rekordhoch. Neue Impulse könnte der Ölpreis am Nachmittag erhalten. Dann stehen nämlich die Juniverkäufe existierender Eigenheime zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen sich diese von 5,18 auf 5,27 Millionen Einheiten verbessert haben.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (August) um 0,48 auf 108,53 Dollar, während sein Pendant auf Brent (September) um 0,31 auf 108,38 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Marke von 1.300 Dollar „geknackt“

Das gelbe Edelmetall hat zum Wochenauftakt den charttechnischen Widerstand im Bereich von 1.300 Dollar markant überwunden. Die Zusage, die ultralockere Geldpolitik weiter fortzusetzen, ließ Gold in der vergangenen Woche als Vermögensschutz punkten. Außerdem profitierte das gelbe Edelmetall von der Meldung, dass die chinesische Notenbank die Untergrenze für Kreditzinsen aufgehoben hat. Dadurch sollen chinesische Firmen günstigere Kredite erhalten. Und auch mit Blick auf die Risikokennzahl Volatilität hat sich die Situation wieder merklich entspannt, schließlich fiel die historische 20-Tage-Volatilität innerhalb kurzer Zeit von 35 auf 25 Prozent zurück – und eine geringe Schwankungsintensität steht einer Krisenwährung erfahrungsgemäß besonders gut.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 27,90 auf 1.320,80 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle2
  • ?
Gold und Rohöl
Trotz freundlicher Aktienmärkte blieb dem Goldpreis ein nennenswerter Rückschlag bislang erspart. Die Investoren scheinen an dem Krisenschutz weiterhin Gefallen zu haben.
29.09.16
Canada's Kirkland Lake to Buy Newmarket Gold (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.09.16
Gold Reverses Losses as Stocks Sell Off (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
29.09.16
29.09.16
28.09.16
28.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.323,587,78
0,59
Kupferpreis4.816,5015,65
0,33
Ölpreis (WTI)47,691,70
3,70
Silber19,120,02
0,08
Super Benzin1,28-0,00
-0,23
Weizen161,750,50
0,31

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren47,66
+0,2
5g Goldbarren207,42
+0,2
10g Goldbarren402,50
+0,2
1 Uz Goldbarren1.216,31
+0,2
Krügerrand1.228,47
+0,2
Britannia1.238,65
+0,2
Maple Leaf1.228,47
+0,2
American Eagle1.238,65
+0,2
Zum Edelmetallshop

Diamanten zur Wertanlage

  • 2 Karäter
  • 1 Karäter
  • 3/4 Karäter
  • 1/2 Karäter
  • 1/3 Karäter
1,01-1,03 ctD20.855,61
0,02
1,01-1,03 ctE15.151,52
0,02
1,01-1,03 ctF12.477,72
0,02
1,01-1,03 ctG10.650,62
0,02
1,01-1,03 ctH9.090,91
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?