22.07.2013 08:12
Bewerten
(177)

Rohöl: WTI teurer als Brent

Rohöl und Gold: Rohöl: WTI teurer als Brent | Nachricht | finanzen.net
Rohöl: WTI teurer als Brent
Rohöl und Gold
Nach über drei Jahren kostet die US-Sorte WTI wieder mehr als die Nordseemarke Brent. Das massive Überangebot hat sich mittlerweile massiv reduziert.
von Jörg Bernhard

Allein in den vergangenen drei Wochen ging es mit den gelagerten Rohölmengen in den USA um 27 Millionen Barrel bergab. In den Jahren zuvor war man hingegen nicht in der Lage, das im Landesinneren produzierte Schieferöl ausreichend an die Raffinerien der Golfküste zu transportieren. Diese Lieferengpässe hat man nunmehr in den Griff bekommen. Weil der US-Sorte allgemein eine bessere Qualität attestiert wird, kann man die jüngste Entwicklung auch als Rückkehr zur Normalität betrachten. Weil die US-Wirtschaft derzeit durch relative Stärke überzeugt, setzten auch Spekulanten verstärkt auf WTI-Futures. Der am Freitag veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) war hierfür der beste Beweis. Vor allem Großspekulanten (Non-Commercials) bauten ihre Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) massiv aus. In der Woche zum 16. Juli erhöhte sie diese von 305.392 auf 329.449 Kontrakte (+7,9 Prozent), ein neues Rekordhoch. Neue Impulse könnte der Ölpreis am Nachmittag erhalten. Dann stehen nämlich die Juniverkäufe existierender Eigenheime zur Bekanntgabe an. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten sollen sich diese von 5,18 auf 5,27 Millionen Einheiten verbessert haben.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (August) um 0,48 auf 108,53 Dollar, während sein Pendant auf Brent (September) um 0,31 auf 108,38 Dollar anzog.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop

Gold: Marke von 1.300 Dollar „geknackt“

Das gelbe Edelmetall hat zum Wochenauftakt den charttechnischen Widerstand im Bereich von 1.300 Dollar markant überwunden. Die Zusage, die ultralockere Geldpolitik weiter fortzusetzen, ließ Gold in der vergangenen Woche als Vermögensschutz punkten. Außerdem profitierte das gelbe Edelmetall von der Meldung, dass die chinesische Notenbank die Untergrenze für Kreditzinsen aufgehoben hat. Dadurch sollen chinesische Firmen günstigere Kredite erhalten. Und auch mit Blick auf die Risikokennzahl Volatilität hat sich die Situation wieder merklich entspannt, schließlich fiel die historische 20-Tage-Volatilität innerhalb kurzer Zeit von 35 auf 25 Prozent zurück – und eine geringe Schwankungsintensität steht einer Krisenwährung erfahrungsgemäß besonders gut.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit steigenden Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (August) um 27,90 auf 1.320,80 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Schwacher Dollar - starker Goldpreis
Der Goldpreis präsentiert sich kurz vor dem Wochenende mit positiven Notierungen, was vor allem auf den schwachen Dollar zurückzuführen ist.
21.07.17
Gold Rises as Dollar Weakens (The Wall Street Journal)
20.07.17
Gold Miners: Primed to Shine Again? (The Wall Street Journal)
19.07.17
Five Gold Picks Heading Into Earnings (The Wall Street Journal)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.254,907,15
0,57%
Kupferpreis5.995,4624,25
0,40%
Ölpreis (WTI)45,60-1,13
-2,42%
Silber16,510,18
1,09%
Super Benzin1,300,01
0,47%
Weizen170,500,50
0,29%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,05
±0,0
5g Goldbarren190,24
±0,0
10g Goldbarren369,00
±0,0
1 Uz Goldbarren1.111,29
±0,0
Krügerrand1.121,02
±0,0
Maple Leaf1.121,02
±0,0
American Eagle1.129,12
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655