06.09.2012 07:41

Senden
ROHÖL UND GOLD

Rohöl: Warten auf die Datenflut



Rohöl: Hochspannung vor diversen Terminen
Mit großer Spannung warten die Marktakteure auf die Sitzung der EZB und diverse Konjunkturdaten.

von Jörg Bernhard

In Europa blicken die Investoren gebannt auf die anstehende Veröffentlichung zur Sitzung der Europäischen Zentralbank (13.45 Uhr). Noch am Vormittag erfolgt die Bekanntgabe vorläufiger Zahlen zum Eurozonen-BIP im zweiten Quartal sowie den Auftragseingang der deutschen Industrie. Auch in den USA wird eine Flut wichtiger Konjunkturdaten erwartet. Neben den wöchentlichen Neuanträgen auf Arbeitslosenhilfe sollen auch zwei Monatsberichte vom Arbeitsmarkt veröffentlicht werden: der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen sowie das Update der ADP. Des Weiteren dürfte aber auch der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor für ein hohes Maß an Spannung sorgen sowie die beiden EIA-Wochenberichte zur Lage am Rohöl- und Erdgasmarkt. Dann wird sich möglicherweise zeigen, ob die Vorschusslorbeeren für den Ölpreis gerechtfertigt oder zu üppig waren.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,53 auf 95,89 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,41 auf 113,50 Dollar anzog.

Gold: Indiens Nachfrage in Gefahr

Am Goldmarkt kursieren Spekulationen, dass die indische Regierung bei Gold die Importzölle auf 7,5 Prozent erhöhen könnte. Das Land leidet unter einem wachsenden Defizit in der Handelsbilanz, weil viel Öl und Gold im Ausland gekauft wird. Außerdem befindet sich die Landeswährung Rupie in einem massiven Abwertungsprozess. Steuererhöhungen könnten nun die physische Goldnachfrage spürbar belasten. In diesem Jahr dürfte das Land daher seine Rolle als weltweit größter Goldkonsument an China verlieren. Ob internationale Investoren und die Notenbanken diese Delle ausgleichen können, muss sich erst noch zeigen. Heute könnte die Sitzung der EZB neue Impulse generieren – nach oben, aber auch nach unten. Die Hoffnung auf massive Käufe von südeuropäischen Staatsanleihen ist derzeit stark ausgeprägt.
Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit anziehenden Notierungen. Bis gegen 7.30 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 4,90 auf 1.698,90 Dollar pro Feinunze.

Bildquellen: 1971yes / Shutterstock.com

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis1.291,658,50
0,66
Ölpreis (Brent)110,401,30
1,19
Ölpreis (WTI)101,940,45
0,44

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.291,658,50
0,66
Kupfer6.685,301,00
0,01
Ölpreis (WTI)101,940,45
0,44
Silber19,690,23
1,18
Super Benzin1,51-0,04
-2,77
Weizen216,001,25
0,58

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren39,47
+0,4
5g Goldbarren162,90
+0,4
10g Goldbarren315,55
+0,5
1 Uz Goldbarren964,60
+0,5
Krügerrand980,14
+0,5
Britannia988,29
+0,5
Maple Leaf976,18
+0,5
American Eagle986,34
+0,5
Zum Edelmetallshop

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige