24.06.2013 14:55
Bewerten
 (0)

Rohöl: Wenig überzeugende Konjunkturdaten

Rohöl: Wenig überzeugende Konjunkturdaten
Rohöl und Kupfer
An den Ölmärkten dominieren zum Wochenstart erneut rote Vorzeichen. Bei Rohöl hat die Dynamik der Abwärtsbewegung allerdings deutlich nachgelassen.
von Jörg Bernhard

Von der Konjunkturfront kamen heute relativ negative Meldungen. Am Vormittag wurde für Deutschland zum Beispiel ein von 105,7 auf 105,9 Punkte verbesserter Ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht. Dieser fiel etwas niedriger als erwartet aus. Für die USA meldete am Nachmittag die Chicago Fed einen von minus 0,53 auf minus 0,30 Punkte gestiegenen Aktivitätsindex. Tenor: Die tendenzielle Wirtschaftsschwäche geht weiter. Um 16.30 Uhr wird die Dallas Fed einen weiteren Konjunkturindikator veröffentlichen. Hier wird in Analystenkreisen mit einem Anstieg von minus 10,5 Punkte in den neutralen Bereich gerechnet. So richtig scheint die US-Wirtschaft noch nicht auf dem Wachstumspfad angelangt zu sein.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit etwas schwächeren Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,20 auf 93,49 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,33 auf 100,58 Dollar zurückfiel.

Kupfer: Unterstützung gefährdet

Die Sorge um die Konjunkturaussichten Chinas belastet weiterhin den Kupferpreis. Das Reich der Mitte nahm in der Vergangenheit mit großem Abstand den größten Teil des globalen Kupferangebots ab. Berichte über eine Kreditklemme in der chinesischen Wirtschaft sowie zur Schwäche neigende Konjunkturindikatoren sorgen nun für miese Laune am Kupfermarkt. Aus charttechnischer Sicht gibt es ebenfalls Probleme. An der Comex bewegt sich der am aktivsten gehandelte Future auf High Grade Copper derzeit in einer wichtigen Unterstützungszone. Sollte die Marke von 3,00 Dollar pro Pfund nicht halten drohen weitere chartinduzierte Verkäufe.
Am Montagnachmittag präsentierte sich der Kupferpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 14.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte US-Future auf High Grade Copper (Juli) um 0,0805 auf 3,0160 Dollar pro Pfund.

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • Medien
  • Agenturen
  • Extern
  • ?
Gold und RohölRohöl: Starke US-Konjunkturdaten verpuffenBei der US-Sorte WTI droht der fünfte Wochenverlust in Folge - und das trotz der am gestrigen Donnerstag gemeldeten überraschend positiven US-Konjunkturdaten.
21.08.14
20.08.14
19.08.14
15.08.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,234,63
0,36
Kupfer7.088,00123,55
1,78
Ölpreis (WTI)93,610,00
0,00
Silber19,45-0,02
-0,09
Super Benzin1,500,00
0,07
Weizen173,752,50
1,46

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren40,69
0,0
5g Goldbarren169,05
0,0
10g Goldbarren327,75
0,0
1 Uz Goldbarren1.002,59
0,0
Krügerrand1.018,20
0,0
Britannia1.026,35
0,0
Maple Leaf1.015,19
0,0
American Eagle1.024,33
0,0
Zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige